Luzern
19.05.2017 05:00

Die CVP lanciert eine neue Bundesfeier für die Sadt

  • Der Vorstand des Vereins «31/07 Bundefeier» vor dem KKL Luzern.
    Der Vorstand des Vereins «31/07 Bundefeier» vor dem KKL Luzern. | Bild: PD
LUZERN ⋅ Am 31. Juli findet erstmals eine grosse Bundesfeier in der Stadt Luzern beim KKL statt. Festrednerin ist Bundespräsidentin Doris Leuthard. Organisiert wird der Anlass von der städtischen CVP. Diese ist enttäuscht darüber, dass die Stadt selber sich nicht an der Organisation des Anlasses beteiligt.

Hugo Bischof

hugo.bischof@luzernerzeitung.ch

Die CVP Stadt Luzern lädt am 31. Juli zu einer Bundesfeier auf dem Europaplatz. Es ist seit vielen Jahren die erste grössere Feier zum Nationalfeiertag in der Stadt Luzern. Sie solle «ein fröhliches Volksfest für die ganze Bevölkerung» werden, erklärt Andrea Gmür-Schönenberger, Präsidentin der CVP Stadt Luzern. Für sie ist es «schon lange ein Versäumnis, dass die Stadt Luzern keine offizielle Bundesfeier hat. Eine Stadt wie Luzern ohne Bundesfeier: Das geht einfach nicht.» Luzern habe einen starken örtlichen und geschichtlichen Bezug zur Gründung der Eidgenossenschaft und verfüge gleichzeitig über nationale und internationale Ausstrahlung.

Die Feier unter dem KKL-Dach beginnt um 16 Uhr mit einem Volksfest und einem Kinderprogramm. Um 20 Uhr hält Bundespräsidentin Doris Leuthard (ebenfalls CVP) die Festrede. «Wir freuen uns sehr, dass sie zugesagt hat», sagt Andrea Gmür. Danach wird die Schweizer Nationalhymne gesungen. Auch wenn die CVP die Feier initiiert hat, betont Andrea Gmür, dass es «eine parteineutrale Feierlichkeit fürs Volk» sein solle. Im Organisationskomitee vertreten sind neben der CVP auch Luzern Tourismus, die SGV, das KKL und die Pro Juventute. Nicht beteiligen an der Durchführung des Anlasses wird sich die Stadt Luzern. «Wir haben eine entsprechende Anfrage beim Stadtrat gemacht, aber eine abschlägige Antwort erhalten», so Gmür. «Darüber sind wir enttäuscht.»

Budget: 60 000 Franken

Darauf angesprochen, sagt Stadtpräsident Beat Züsli (SP): «Wir stehen dieser Bundesfeier positiv gegenüber. Dass wir uns nicht selber daran beteiligen, hat damit zu tun, dass wir kein Bedürfnis nach einer offiziellen Bundesfeier in der Bevölkerung festgestellt haben.» Aufgrund eines SVP-Vorstosses 2009 habe die Stadt bei Quartiervereinen und anderen Institutionen nachgefragt. «Dabei zeigte sich, dass es kein Interesse für eine grosse zentrale Feier gibt», so Züsli. Dafür organisierten einzelne Quartiervereine Bundesfeiern und 1.-August-Feiern in einem kleineren Rahmen.

Das Budget für die erste grosse Bundesfeier in der Stadt Luzern beträgt 60 000 Franken: «Über 30 000 Franken von Privaten haben wir schon zusammen», sagt Andrea Gmür. Sponsoren sind unter anderen Firmen wie 4B, Schurter, Meyer Stahl, Casino Luzern, Embassy, Bucherer und LUKB.

Ein Feuerwerk wird es übrigens nicht geben. Vorgesehen sind dafür Aktivitäten wie Fahnenschwingen und kleine Schwingkämpfe. Dazu gibt’s Bratwurst und Brot. Die Organisatoren erwarten rund 2000 Festbesucher. Offizielles Ende ist um 22 Uhr, aber es kann weitergefestet werden bis 0.30 Uhr.

Feier soll jedes Jahr stattfinden

«Die Bundesfeier soll auch in den kommenden Jahren stattfinden», sagt Andrea Gmür. Wird nach Doris Leuthard (CVP) auch künftig die amtierende Bundespräsidentin oder der amtierende Bundespräsident die Festrede halten? «Das wäre schön und ist unser Ziel», sagt Gmür.

 

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
18.05.2017 18:27

Kaum zu glauben - bei der Bundesfeier kneift man - fürs Freigleis verbuttert man 200'000.- Fr. - für wenige mehr als für Viele ???!!!

Kurt Jenni-Amrein ⋅ Beiträge: 19
» antworten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
18.05.2017 18:27

Verständlich, das ist ja ein Nationalfeiertag, da könnte man Stolz auf die Schweiz sein und patriotische Gefühle zulassen. Da wär man allerdings fast in der rechten Ecke... Bei einem EU Kulturen-integrationsfest würde Luzern wohl ein paar 100 tausend springen lassen.

Anton Holzer ⋅ Beiträge: 370
» antworten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
18.05.2017 19:47

Kaum zu glauben - Bundesfeier LU ohne Stadt - Fr. 200'000.- für Freigleis-Eröffnung - für Viele: nichts ! für Wenige: viel ??!!

Kurt Jenni-Amrein ⋅ Beiträge: 19
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In Zürich hängt nun ein anderes Plakat. Linda Gwerder ist darauf angezogen.
WERBUNG

Posse um freizügiges Plakat mit Wetterfee

Romano Simioni im Garten des Luzerner Restaurants Felsenegg, das von seinem Sohn geführt wird.
FUSSBALL

Ex-FCL-Präsident Romano Simioni: «Luzern ist schon sehr speziell»

OBWALDEN/LUZERN

Sie knattern mit Zweitaktern über Pässe

Die israelische Siedlung Neveh Tzuf im Westjordanland nördlich von Ramallah. (Archivbild)
NAHOST

Sieben Tote bei Gewalt und Gegengewalt um Jerusalemer Tempelberg

1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
RASERIN

79-Jährige mit 238 km/h geblitzt

Die beiden Männer brachte eine 81-jährige Frau unter falschem Vorwand dazu, die Türe zu öffnen.
LUZERN

Brutaler Überfall auf Rentnerin: Verdächtiger wird freigesprochen

Der Ball liegt im Tor: Ramona Bachmann begibt sich nach ihrem Treffer zum 2:1 auf die Jubeltour.
FRAUEN-EM

Schweiz wieder im Rennen

Die Ewige Stadt trocknet aus - derzeit droht Rom eine Wasserrationierung.
ITALIEN

Rom geht das Wasser aus

Zur Bergung der Verletzten standen mehrere Helikopter und Ambulanzen sowie rund 75 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Polizisten im Einsatz. (Symbolbild)
UNFALL

18 Verletzte bei Polterabend in Wohlen AG

Goldmedaille im U23-Leichtgewichts-Doppelvierer an der U23-WM in Plovdiv für (v.l.n.r.): Julian Müller, Pascal Ryser, Andri Struzina und Matthias Fernandez.
RUDERN

Innerschweizer holen WM-Gold im U23-Doppelvierer

Zur klassischen Ansicht wechseln