Luzern
19.05.2017 05:00

Kommentar

Bundesfeier in Luzern: Es muss ein Fest für alle sein

Hugo Bischof über das Engagement der CVP für eine Landesfeier in der Stadt Luzern.

200 000 Franken hat die Stadt Luzern für das Fest zur Eröffnung des Velo- und Fusswegs «Freigleis» lockergemacht. «Würden wir von der Stadt nur 10 Prozent davon erhalten, wäre damit ein grosser Teil unseres Budgets gedeckt», sagte CVP-Nationalrätin Andrea Gmür, Organisatorin der neuen Bundesfeier auf dem Europaplatz. Ganz unrecht hat sie nicht. Beim Velofest wurde mit städtischen Geldern nicht gegeizt. Bei den Feierlichkeiten zum 1. August hält sich die Stadt hingegen seit Jahren völlig aus dem Spiel – das Organisieren einer Bundesfeier sei nicht seine Sache, erklärt der Stadtrat stets. Dies obwohl der 1. August für viele Einwohner durchaus eine wichtige Bedeutung hat. 

Ob eine politische Partei geeignet ist, eine Bundesfeier mit «offiziellem» Charakter zu lancieren, ist hingegen fraglich. Immerhin sind auch «unverdächtige» Partner wie Luzern Tourismus oder das KKL involviert. Die CVP betont, sie wolle ein «fröhliches Volksfest» veranstalten, keinen Parteianlass – trotz CVP-Festrednerin Doris Leuthard und obwohl diesmal offenbar einzig Franziska Bitzi (CVP) Luzerns Stadtrat vertreten wird. Spätestens beim zweiten «Fest für alle» 2018 muss die Partei diesen Anspruch einlösen, indem auch Politiker anderer Couleur eingeladen werden. 

Hugo Bischof

hugo.bischof@luzernerzeitung.ch

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
19.05.2017 10:25

Danke, Herr Bischof. Es würde mich nach wie vor interessieren, aufgrund welcher Rechtsgrundlage die 200'000 Franken vom Stadtrat eigentlich gesprochen worden sind. Hier stehen immerhin qualifizierte Straftatbestände für Amt und Verwendung öffentlicher Gelder im Raum. Ich sehe den Stadtrat noch nicht entlastet.

George Theiler ⋅ Beiträge: 162
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Ein Bus im Schuss: Am Steuer von VBL-Bussen gilt absolutes Handyverbot.
VBL

Busfahrer am Handy: Wenn die Verwarnung nichts nützt, gibts die Kündigung

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

MEDIEN

Neue Empfangsgebühr liegt bei 365 Franken pro Jahr und Haushalt

Treten im Frühling 2018 nicht mehr an: Die Obwaldner Regierungsräte Niklaus Bleiker (links) und Franz Enderli.
OBWALDEN

Die Regierungsräte Niklaus Bleiker und Franz Enderli treten nicht mehr an

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Die Spar-Angestellte Irma de Jong nimmt Pakete entgegen.
SERVICE PUBLIC

Reduktion der Anzahl Postschalter führt zu leiser Kritik

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln