Luzern
19.05.2017 05:00

Kommentar

Bundesfeier in Luzern: Es muss ein Fest für alle sein

Hugo Bischof über das Engagement der CVP für eine Landesfeier in der Stadt Luzern.

200 000 Franken hat die Stadt Luzern für das Fest zur Eröffnung des Velo- und Fusswegs «Freigleis» lockergemacht. «Würden wir von der Stadt nur 10 Prozent davon erhalten, wäre damit ein grosser Teil unseres Budgets gedeckt», sagte CVP-Nationalrätin Andrea Gmür, Organisatorin der neuen Bundesfeier auf dem Europaplatz. Ganz unrecht hat sie nicht. Beim Velofest wurde mit städtischen Geldern nicht gegeizt. Bei den Feierlichkeiten zum 1. August hält sich die Stadt hingegen seit Jahren völlig aus dem Spiel – das Organisieren einer Bundesfeier sei nicht seine Sache, erklärt der Stadtrat stets. Dies obwohl der 1. August für viele Einwohner durchaus eine wichtige Bedeutung hat. 

Ob eine politische Partei geeignet ist, eine Bundesfeier mit «offiziellem» Charakter zu lancieren, ist hingegen fraglich. Immerhin sind auch «unverdächtige» Partner wie Luzern Tourismus oder das KKL involviert. Die CVP betont, sie wolle ein «fröhliches Volksfest» veranstalten, keinen Parteianlass – trotz CVP-Festrednerin Doris Leuthard und obwohl diesmal offenbar einzig Franziska Bitzi (CVP) Luzerns Stadtrat vertreten wird. Spätestens beim zweiten «Fest für alle» 2018 muss die Partei diesen Anspruch einlösen, indem auch Politiker anderer Couleur eingeladen werden. 

Hugo Bischof

hugo.bischof@luzernerzeitung.ch

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
19.05.2017 10:25

Danke, Herr Bischof. Es würde mich nach wie vor interessieren, aufgrund welcher Rechtsgrundlage die 200'000 Franken vom Stadtrat eigentlich gesprochen worden sind. Hier stehen immerhin qualifizierte Straftatbestände für Amt und Verwendung öffentlicher Gelder im Raum. Ich sehe den Stadtrat noch nicht entlastet.

George Theiler ⋅ Beiträge: 106
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

FUSSBALL

Quiz: Sind Sie ein Bundesliga-Experte?

RICKENBACH/KÜSSNACHT

Ibergereggstrasse nach Unwetter blockiert

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

«Wir hoffen, er kommt nie wieder frei»

Für US-Präsident Trump zunehmend zur Hypothek geworden: Steve Bannon - für einige Zeit Chefstratege im Weissen Haus (in einer Aufnahme vom März dieses Jahres).
USA

Steve Bannon verlässt das Weisse Haus

Warum es zur Kollision zwischen dem Lastwagen und dem Mofa kam, kann die Polizei derzeit noch nicht sagen.
TRIENGEN

18-jähriger Mofafahrer nach Unfall mit Lastwagen schwer verletzt

Sicherheitskräfte sperren den Tatort der Messerattacke im Zentrum von Turku ab.
FINNLAND

Zwei Tote bei Messerattacke in Finnland

Bei der Ausfahrt Goldau filmte ein Fahrlehrer mit seiner Dash-Cam ein Auto, das ihn rechts überholte - die Aufzeichnungen dürfen als Beweis nicht verwertet werden. (Symbolbild)
URTEIL

Dash-Cam-Bild besteht vor Gericht nicht

Der Rettungsdienst Uri.
SCHATTDORF

Mann verletzt nach Sturz beim Starten des Töfflis

Die Geburt ging rasend schnell: Das Kind kam in einem Regionalzug zur Welt. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Frau bringt an ihrem Geburtstag in der Regionalbahn ein Kind zur Welt

Zur klassischen Ansicht wechseln