Luzern
28.06.2017 07:25

FC Kickers wird 110 Jahre alt

  • Die Gründungsmannschaft des FC Kickers 1907 auf der Luzerner Allmend, beim Eichwäldli.
    Die Gründungsmannschaft des FC Kickers 1907 auf der Luzerner Allmend, beim Eichwäldli. | Bild: Festschrift «75 Jahre Fussballclub Kickers Luzern»
JUBILÄUM ⋅ Der FC Kickers spielte einst auf der Allmend – wie der FC Luzern. Die beiden Clubs begegneten sich damals auf Augenhöhe und pflegen bis heute eine gesunde Rivalität.

Der FC Kickers Luzern ist mehr als ein Fussballclub. Er ist eine grosse Familie, in der man sich gegenseitig kennt, ab und zu miteinander streitet, aber vor allem zusammen überschwänglich Erfolge feiert – wie jetzt gerade den Aufstieg der 1. Mannschaft in die 1. Liga. Der 1907 gegründete Verein wird heuer 110-jährig. Er ist somit der zweitälteste noch existierende Fussballclub der Stadt Luzern – übertroffen nur vom FC Luzern mit Gründungsjahr 1901.

Vier Aktivmannschaften, zwei Seniorenmannschaften und eine grosse Nachwuchsabteilung mit weit über 200 Junioren und einigen Juniorinnen – das ist der FC Kickers heute. Sinnvolle sportliche Freizeitbetätigung und ambitioniertes Streben nach Erfolg: Beides ist hier möglich – wie auch bei den anderen mittelgrossen Fussballclubs der Stadt Luzern, etwa dem FC Littau, SC Obergeissenstein oder Luzerner Sportclub. Sie alle leben vom Herzblut vieler Freiwilliger auf Vorstands- und Trainerstufe.

FC Kickers lehnte Fusion mit FCL ab

Gegründet wurde der FC Kickers am 4. Dezember 1907 im Restaurant Schmiedstube. Die Vereinsfarben Rot-Schwarz, in denen die Kickers noch heute spielen, standen bei der Gründungsversammlung rasch fest. Warum gerade diese Farbkombination, bleibt eine offene Frage. Keine der drei Jubiläumsbroschüren (75, 90, 100 Jahre FCK) gibt darauf eine Antwort. Länger zu reden gab bei der Vereinsgründung der Name. Man schwankte zwischen Kickers, Concordia und Blue Stars. Kickers siegte.

Die Anfangszeit des FC Kickers ist eng mit dem FC Luzern verbunden. Beide Clubs spielten zunächst auf dem nördlichen Teil der Luzerner Allmend zwischen Eichwald und Restaurant Militärgarten. Dem FCL waren die keck aufspielenden Kickers bald nicht mehr geheuer. Im Klartext: Sie fürchteten die Konkurrenz. Eine freundliche Übernahme, das heisst eine Fusion mit den Blau-Weissen, lehnten die Kickers-Mitglieder 1913 ab – aber mit nur einer Stimme Mehrheit. Dem Fusions-Nein liessen die Kickers Taten folgen. Gleich zweimal siegten sie 1913/14 gegen den FC Luzern, als beide Clubs in der zweithöchsten Schweizer Liga spielten. Auch 1915 fegte der FCK den FCL mit 7:4 vom Platz. Seitdem verbindet die beiden Vereine eine gesunde Rivalität, obwohl der FCL später sportlich in höhere Sphären abhob. Das letzte Mal gewannen die Kickers 1929 gegen die 1. Mannschaft des FCL – mit 3:1 vor 3000 Zuschauern.

Dass der grosse FCL ihm ab und zu seine Talente abluchst, sieht man beim kleinen FCK, der 1965 sein heutiges schmuckes Stadion an der Eisfeldstrasse im Tribschenquartier bezog, nicht immer gerne. Auf der anderen Seite ist man schon etwas stolz, dass Filip Ugrinic, der seine fussballerischen Sporen bis zu den D-Junioren beim FC Kickers abverdiente, jetzt beim FCL die Chance auf eine hoffentlich grosse Karriere erhält. Just dieser Ugrinic kehrt heute ins Kickers-Stadion zurück – zumindest für einen Abend. Denn heute trägt der FCL beim grossen Jubiläumsanlass des FC Kickers sein erstes Testspiel für die nächste Saison aus. Gegner ist der SC Kriens.

 

Hugo Bischof

hugo.bischof@luzernerzeitung.ch

 

FC Kickers Quiz


Frage 1 von 6:

Welches waren die bekanntesten Fussballer, die einst beim FC Kickers spielten?


 

Hinweis

Stadion Tribschen: Testspiel FC Luzern – SC Kriens. Am 28. Juni um 19 Uhr, Türöffnung 17.30 Uhr. Inklusive Autogrammstunde mit Filip Ugrinic und weiteren FCL-Spielern.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln