Luzern
14.09.2017 10:09

Felssturzgefahr: Weitere Sicherungsarbeiten für eine Million Franken notwendig

  • Die nördliche Felspartie der Badflue (rechts im Bild) ist unterspült.
    Die nördliche Felspartie der Badflue (rechts im Bild) ist unterspült. | Bild: PD (Wolhusen, 11. Januar 2016)
WOLHUSEN ⋅ Seit dem Felssturz an der Badflue sind besonders instabile Felsbereiche abgebaut worden. Weitere geologische Untersuchungen haben nun ergeben, dass am nördlichen Teil der Badflue ebenfalls Sicherungsmassnahmen nötig sind.

Am 11. Januar 2016 kam es an der Badflue bei Wolhusen zu einem Felssturz. Im Sommer und Herbst 2016 wurden die besonders instabilen Felsbereiche schnellstmöglich abgetragen. Aufgrund der latenten Felssturzgefahr konnten die vertieften geologischen Untersuchungen erst nach Abschluss des Felsabbaus durchgeführt werden, heisst es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Luzern vom Donnerstag.

Die Auswertungen zeigen nun, dass am nördlichen, unterspülten Teil der Badflue mittelfristig mit einem weiteren Felssturz zu rechnen ist. Dieser kann zu einem vergleichbaren Szenario führen wie das Ereignis vom Januar 2016.

Um dieses zu vermeiden, sind im Bereich Badflue Nord weitere Sicherungsmassnahmen notwendig. Diese sind Bestandteil des laufenden Projekts «Integrales Risikomanagement Badflue», welches langfristige Lösungen für die Felssicherung und den Hochwasserschutz erarbeitet.

Die Massnahmen sollen im Winter 2017/2018 vorgezogen realisiert werden. Der finanzielle Aufwand wird auf ca. 1 Million Franken geschätzt.

pd/zim

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln