Luzern
13.10.2017 11:17

Kommission will Kanton Luzern weniger Jagdpachtzins zugestehen

  • Das Luzerner Jagdgesetz wird nach über 25 Jahren revidiert.
    Das Luzerner Jagdgesetz wird nach über 25 Jahren revidiert. | Bild: Dominik Wunderli (Römerswil, 9. Oktober 2015)
JAGD ⋅ Kompromissvorschlag der vorberatenden Kommission: Mit der Revision des Jagdgesetzes soll der Kanton Luzern künftig einen grösseren Anteil der Jagdpachtzinsen erhalten - aber einen kleineren, als die Regierung gewünscht hatte.

Die Kommission Raumplanung, Umwelt und Energie (RUEK) des Kantonsrats stimmt der Revision des Jagdgesetzes zu. Sie schlägt aber vor, dass Jagdpachtzins und Jagdpassgebühren je hälftig auf den Kanton und die Gemeinden verteilt werden. Die Regierung hatte zwei Drittel der Zinsen für den Kanton gefordert, bislang hatte er ein Drittel erhalten.

Der Regierungsrat hatte die Änderung damit begründet, dass sich die Aufgaben und die Koordinationsleistungen des Kantons im Zusammenhang mit geschützten und gebietsfremden Arten kantonal und interkantonal vervielfachten. Auch erforderten die Gams-, Rot- und Schwarzwildpopulationen ein zeitgemässes, grossräumig koordiniertes und artgerechtes jagdliches Management.

Eine hälftige Teilung entspreche der Verteilung der Aufgaben besser, findet die Kommission, wie sie am Freitag mitteilte. Ausserdem will sie den kantonalen Anteil bei der Wildschadenentschädigung erhöhen. Die Kommission beantragt, dass der Kanton alle Kosten übernimmt, die 35 Prozent des Jagdpachtzinses übersteigen.

Keine Mehrheit fand ein Antrag, den Einsatz bleihaltiger Munition zu verbieten. Ebenfalls abgelehnt wurde eine Ergänzung, wonach die Jagdgesellschaften bei der Bekämpfung invasiver Pflanzenarten eingespannt werden sollten. Die Vorlage wird voraussichtlich in der Oktobersession im Luzerner Kantonsrat behandelt. (sda)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Das Gebäude des Marktforschungsinstitut Gfk in Hergiswil. Ab Montag ist die Firma in Rotkreuz beheimatet.
HERGISWIL/ROTKREUZ

GfK streicht in der Zentralschweiz 77 Stellen

Der Hauptsitz der Musikpunkt AG in Luzern.
LUZERN

Adrian Lohri kauft Musik Hug

Der ferngesteuerte Bagger (rechts) ist bei der Bergung nicht die gewünschte Hilfe.
RUOSALP

Einsatz des Funkbaggers eingestellt

Hier stand der Pferdestallbetreiber vor Gericht: das bernische Wirtschaftsstrafgericht.
BERN

Luzerner Ex-Grossrat zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt

LUZERN

Ihr Traum vom Fliegen rückt in greifbare Nähe

In einem Uhren- und Schmuckgeschäft im Zentrum von Zermatt konnten Diebe Waren im Wert von mehr als einer Millionen Franken erbeuten.
EINBRUCHDIEBSTAHL

Ein Uhrenräuber von Zermatt gefasst – weil er auf der Autobahn angefahren wurde

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

VATIKAN

Luzern ist Gastkanton bei der Vereidigung der Schweizergarde

Medikamentenabgabe durch Ärzte treiben Gesundheitskosten in die Höhe. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Medikamentenabgabe treibt Kosten in die Höhe

Sepp Blatter und Wladimir Putin
WM 2018

Blatter als Putins Ehrengast an der WM

Zur klassischen Ansicht wechseln