Luzern
19.05.2017 09:00

Langensandbrücke erhält neuen Anstrich

  • Die rote Farbe an der Brücke muss erneuert werden.
    Die rote Farbe an der Brücke muss erneuert werden. | Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 29. April 2010)
LUZERN ⋅ An der Langensandbrücke müssen vom 22. Mai bis 30. Juni 2017 Arbeiten am Farbanstrich sowie am Graffitischutz vorgenommen werden. Um diese Arbeiten ausführen zu können, muss jeweils eine der vier Fahrspuren auf der Brücke gesperrt werden.

Die «neue» Langensandbrücke beim Bundesplatz ist Ende 2009 eröffnet worden. Seither wurden im Rahmen der Garantieabnahme Mängel am markanten, SBB-roten Farbanstrich sowie dem darauf angebrachten Graffitischutz entdeckt. Diese Mängel sollen nun behoben werden. Die Arbeiten dauern voraussichtlich sechs Wochen, vom Montag, 22. Mai bis Freitag, 30. Mai 2017, wie das Tiefbauamt der Stadt Luzern schreibt.

Gearbeitet wird jeweils von Montag bis Freitag von 7 bis 17 Uhr. An Samstagen wird nur gearbeitet, wenn es wegen allfälligem schlechtem Wetter zu Verzögerungen beim Bauverlauf kommen sollte. Die Arbeiten machen aus Sicherheitsgründen eine temporäre Sperrung von jeweils einer der vier Spuren nötig, die über die Langensandbrücke führen. Denn es braucht auf beiden Seiten der Mauern ein Gerüst, um arbeiten zu können. Konkret führt das zu folgenden Auswirkungen:

  • Stadteinwärts wird die VBL-Spur während drei Wochen, vom 22. Mai bis 9. Juni 2017 gesperrt. Dies jeweils zwischen 8 und 16 Uhr. Ausserhalb dieser Zeiten sind alle vier Spuren normal befahrbar.
  • Stadtauswärts wird während drei Wochen, vom 12. Juni bis 30. Juni 2017, die rechte Fahrbahn gesperrt. Ebenfalls zwischen 8 und 16 Uhr.
  • Auf beiden Seiten der Langensandbrücke gibt es eine kombinierte Fuss- und Velowegverbindung. Diese müssen wegen des Gerüsts temporär verschmälert werden. Mit noch rund drei Metern Breite sind sie jedoch auch während der Bauzeit stets benutzbar.

Untenstehendes Video zeigt den Bau der ersten Hälfte der neuen Langensandbrücke 2008 im Zeitraffer:

 

pd/jvf

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
SINGAPUR

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Zur klassischen Ansicht wechseln