Luzern
19.05.2017 06:43

Luzerner wollen wissen, wie es ihnen geht

  • Deborah Blättler (links) und Chantal Häfliger sehen, wie künstliche Herzklappen zusammengenäht werden.
    Deborah Blättler (links) und Chantal Häfliger sehen, wie künstliche Herzklappen zusammengenäht werden. | Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 18. Mai 2017)
MESSE ⋅ Auf mehreren Plätzen in der Luzerner Innenstadt findet zurzeit der Treffpunkt Gesundheit statt. Hier lassen sich auch Leute untersuchen, die sonst nicht so gerne zum Arzt gehen.

«Ich bin jedes Jahr hier», sagt Hans Stadelmann (67). Der Luzerner holt sich am Treffpunkt Gesundheit einerseits Bestätigung zu seinem allgemeinen Zustand. «Ich weiss, dass ich auf den Blutdruck achten muss. Den lass ich hier untersuchen, ebenso den Blutzucker», erzählt er. Doch es gehe ihm auch um Prävention. Gerade hätte er gute Infos zum Thema Zahnhygiene bekommen. «Ich mag die guten Tipps, die Messungen», denn es brauche viel, bis er zum Arzt gehe. Da sei er wohl nicht anders als viele Männer, vermutet er.

Männer waren gestern am ersten Tag vom Treffpunkt Gesundheit in der Luzerner Innenstadt tatsächlich in der Minderheit. Das Publikum an den zahlreichen Ständen, die von der Spielkiste über die Klubschule Migros bis hin zu Apotheken und Herstellern von Medizinalprodukten reichen, war am Eröffnungstag eher weiblich und eher älter. Wie die zwei Freundinnen, die am Stand vom TCM Vital eine Zungen- und Pulsdiagnose gemäss chinesischer Medizin machen lassen. «Ich kam mit meiner Kollegin her, ich kannte chinesische Medizin vorher nicht», sagt die 74-jährige Luzernerin. Sie habe dem Arzt verraten, dass sie eine Polyarthritis-Diagnose habe. «Er hat mir Tees, Kräuter und Akupunktur empfohlen.» Sie könne sich vorstellen, sich bald von ihm behandeln zu lassen.

Warteliste für chinesische Medizin

«Wir verzeichnen ein grosses Interesse an unserer Puls- und Zungendiagnose. Sogar eine Warteliste mussten wir anlegen», freut sich Anita Lauener von TCM Vital. Puls- und Zungendiagnose sei zusammen mit dem Tasten die gängige Diagnosemethode in der chinesischen Medizin. Am Stand der Firma Edwards Lifesciences aus Horw kann man zuschauen, wie Herzklappen von Hand genäht werden. Chantal Häfliger und Deborah Blättler kamen nur zufällig hier vorbei. «Wir hatten gerade das Modul Gesundheit an der Pädagogischen Hochschule. Dann passt das», meint Chantal Häfliger. Konzentriert nähen die beiden unter Anleitung an einer Herzklappe. «Man muss megagenau arbeiten und darf nicht ins Fleisch stechen», betont Deborah Blättler. Andrea Hofstetter von der Firma Edwards Lifesciences sagt: «Wir möchten uns mit unserem Stand vor allem der Bevölkerung vorstellen, ihr zeigen, was so eine Firma in Horw macht. Und natürlich allenfalls Arbeitskräfte ansprechen.»

 

Natalie Ehrenzweig

stadt@luzernerzeitung.ch


 

 

 

Kantonsspital zeigt Herzmassage

Der Treffpunkt Gesundheit findet in Luzern noch bis am Samstag im Rathaus, auf dem Kornmarkt und auf dem Bahnhofplatz statt. Der Eintritt ist frei. Zahlreiche Firmen und Institutionen aus dem Gesundheitsbereich geben Tipps zu Bewegung, Ernährung, Entspannung und Kreativität. Dabei können Besucher diverse Gratis-Gesundheitstests machen lassen. Themenschwerpunkt liegt dieses Jahr auf der Zahngesundheit. Auf dem Bahnhofplatz kann man vom Rettungsdienst des Kantons­spitals lernen, wie Herzmassage richtig geht. (red)

Hinweis

www.treff-punkt-gesundheit.ch

Offen heute 10 bis 19 Uhr, morgen 9 bis 16 Uhr.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, ist offenbar zurückgetreten. (Archiv)
USA

Trump-Sprecher Spicer tritt zurück

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Remo Arnold hat sich in Osijek ohne Fremdeinwirkung das Kreuzband gerissen.
FC LUZERN

Remo Arnolds Operation ist «komplikationslos» verlaufen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Das idyllisch gelegene Dorf Menzberg kämpft um den Titel «Das schönste Dorf der Schweiz».
WETTBEWERB

Wird Menzberg das attraktivste Dorf der Schweiz?

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Claude Rich - hier 2.v.r als Miraculix - ist mit 88 Jahren gestorben. (Pressebild)
TODESFALL

Miraculix ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln