Luzern
18.05.2017 10:26

Sechsjähriges Mädchen wird von Bustür eingeklemmt und mitgeschleift

STADT LUZERN ⋅ Ein sechsjähriges Mädchen ist am Mittwochabend von einer Bustüre eingeklemmt und mehrere Meter mitgezogen worden. Dabei wurde es leicht verletzt.

Am Mittwochabend ereignete sich nach 18 Uhr bei der Bushaltestelle Wartegg ein Unfall: Ein sechsjähriges Mädchen wurde in der Schwenktür eines VBL-Busses eingeklemmt und mehrere Meter mitgezogen. Das Mädchen erlitt leichte Quetschverletzungen und wurde ins Kinderspital Luzern gebracht. Es konnte dieses am gleichen Abend wieder entlassen.

Gemäss Abklärungen der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) war der Fahrgastwechsel an der Bushaltestelle abgeschlossen. Die Türen hätten sich deshalb automatisch geschlossen. «Beim Türmodell der Anhängerwagen ist es möglich, dass man seine Hand zwischen die Gummipartien der beiden Flügeltüren stecken kann», sagt Sprecher Christian Bertschi auf Anfrage. Offenbar habe das Mädchen von aussen her beim Anhänger noch den Fuss zwischen die Flügeltüren gestellt, um das Öffnen der Türen zu erzwingen. «Auf den kleinen Fuss und bei der geschlossenen Türe haben die Sensoren nicht reagiert», so Bertschi. Dem Chauffeur im vorderen Teil des Busses hat die Elektronik die geschlossenen Türen gemeldet, weshalb dieser losgefahren ist.

Chauffeur konnte das Kind nicht sehen

Aufgrund der Kurvenneigung an der Haltestelle konnte er den Anhänger in den Rückspiegeln nicht überwachen. Als der Buschauffeur den Vorfall bemerkte, stoppte er den Bus. Der Fahrer sei schockiert und betroffen gewesen und wurde gestern vorsichtshalber nicht im Liniendienst eingesetzt.

Die Busse der VBL verfügen eigentlich über einen Klemmschutz und Stoppmechanismus. «Die Türfunktionen werden vor jeder Bus-Ausfahrt kontrolliert. Funktioniert der Türmechanismus nicht, darf der Bus nicht ausfahren», sagt Bertschi. Die Polizei habe gestern beim betroffenen Fahrzeug den Türmechanismus kontrolliert. Der genaue Unfallhergang wird von der Luzerner Polizei untersucht. (mod)

Vorsicht: Türen nicht blockieren

Die VBL empfehlen ihren Fahrgästen, die Türen nicht mit Händen oder Füssen zu blockieren, sondern auf die Türknöpfe zu drücken. Es kommt gemäss Bertschi immer mal wieder vor, dass sich Fahrgäste einklemmen. In der Regel liegt es nicht an der Türfunktion, sondern an menschlichem Fehlverhalten. «Unsere Türen schliessen sich automatisch nach ein paar wenigen Sekunden, wenn an der Türe keine Bewegung festgestellt wird.» Damit die Türen längere Zeit offen bleiben und man genügend Zeit für den Ein- und Ausstieg hat, gibt es spezielle blaue Knöpfe (markiert mit dem Rollstuhl- und Kinderwagensymbol). Oder man kann ­einen anderen Fahrgast bitten, so lange auf einen Türknopf zu drücken, bis man selbst ein- oder ausgestiegen ist.

 

Meist gelesene Artikel

Um dieses Dokument in den Händen zu halten, braucht es für 90 KV-Absolventen einen zweiten Anlauf.
LEHRABSCHLUSS

Panne an der Lehrabschlussprüfung: 90 KV-Lehrlinge müssen Franz-Test wiederholen

Die Luzerner Innenstadt soll aufgewertet werden. Das will die geplante Petition. Hier: Das Löwen-Center am Eingang zur Luzerner Innenstadt.
LUZERN

Linke Ideen für attraktive Innenstadt

Die oberen beiden Stockwerke wurden durch das Feuer und Löschwasser stark beschädigt.
LUZERN

Nach Brand in Reussbühl: Statik des Hauses muss überprüft werden

Henrich Mchitarjan (links) jubelt mit Paul Pogba über seinen Treffer kurz nach der Pause
EUROPA LEAGUE

ManUnited komplettiert Trophäen-Sammlung

Ein mit Sperrgut beladener Lastwagen ist am Mittwoch in einem Kreisel in Pratteln BL zur Seite gekippt.
VERKEHRSUNFALL

Lastwagen kippt und verliert Sperrmüll

Anwalt Marc Kasowitz, den US-Präsident Donald Trump wegen der Russland-Affäre engagiert haben soll (Archiv)
USA

Trump nimmt sich offenbar einen Anwalt

So hätte die Sonde "Schiaparelli" nach erfolgreicher Landung aussehen sollen - stattdessen donnerte sie mit mehr als 500 Stundenkilometern auf die Marsoberfläche. Wieso dies geschah, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.
RAUMFAHRT

Ursache von Mars-Sonde-Absturz geklärt

Der FC Vaduz mit Trainer Roland Vrabec setzte sich im Liechtensteiner Cupfinal erwartungsgemäss durch
LIECHTENSTEIN

Vaduz zum 45. Mal Cupsieger

Ein Blick in die Poststelle Schönbühl in Luzern.
STADT LUZERN

Dank Widerstand aus dem Quartier: Poststelle Schönbühl bleibt erhalten

Immer weniger Frauen sehen die Erfüllung im reinen Hausfrauendasein. Innert 20 Jahren hat sich der Anteil der Hausfrauen an den Nichterwerbspersonen beinahe halbiert. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Mehr Frauen wollen weg vom Herd

Zur klassischen Ansicht wechseln