Luzern
13.10.2017 10:48

Noch 13 Architekturbüros ringen um Bau an Luzerner Industriestrasse

  • Im Käselager an der Industriestrasse sollen eine Beiz, Ateliers und ein Konzertlokal im Keller entstehen.
    Im Käselager an der Industriestrasse sollen eine Beiz, Ateliers und ein Konzertlokal im Keller entstehen. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 22. März 2016)
STÄDTEBAU ⋅ Da waren es nur noch 13: Im Architekturwettbewerb für die Entwicklung des Areals Industriestrasse Luzern hat der zuständige Genossenschaftsverband eine zweite Auswahl getroffen. Der definitive Entscheid fällt im nächsten Sommer.

Ursprünglich waren 21 Architekturbüros für den Planungswettbewerb eingeladen. 13 Büros würden nun zur Bearbeitung der Aufgabe auf einer zweiten Stufe eingeladen, teilte der Verband Kooperation Industriestrasse Luzern am Freitag mit. Das Preisgericht erwarte nun Lösungsvorschläge zu den Disziplinen Städtebau und Aussenraum sowie Gebäudetypologie.

Zu den Ausgewählten zählen die drei Luzerner Büros, sechs Büros aus Zürich, zwei ausländische und je eines aus Bern und Biel (siehe Box). Der Wettbewerb erfolgt in zwei Stufen. An einer halböffentlichen Jurierung wird das Preisgericht die Gewinner der zweiten Stufe bestimmen. Das Resultat wird im Sommer 2018 vorliegen.

Mit der Baubewilligung rechnet die Kooperation 2021. Die erste Etappe soll von 2021 bis 2023 realisiert werden. Mit der zweiten Etappe wird 2023 gestartet. Die Überbauung wird 2025 abgeschlossen sein. Geplant sind rund 160 Wohnungen. Hinzu kommen Ateliers, eine Beiz und ein Gemeinschaftsraum.

Autoarme Überbauung in Holzbauweise

Das Investitionsvolumen beträgt 83 bis 90 Millionen Franken. Die Anteile der Genossenschaften unterscheiden sich in der Höhe. Im Verbund vertreten sind die Allgemeine Baugenossenschaft Luzern (abl), die Baugenossenschaft Wohnwerk Luzern, die Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft Industriestrasse Luzern (GWI), die Liberale Baugenossenschaft und die Wogeno Luzern.

Die Kooperation aus fünf Genossenschaften hatte Anfang 2016 das 8700 Quadratmeter grosse Gebiet von der Stadt Luzern im Baurecht übernommen. Geplant ist auf dem Areal eine "innovative, exemplarische, kosteneffiziente, gemeinschaftsfördernde und autoarme Überbauung in Holzbauweise nach den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft". (sda)

Die eingeladenen Büros der zweiten Stufe

Adrian Streich Architekten AG, Zürich
ahaa, Andreas Heierle, Luzern
Armon Semadeni Architekten GmbH, Zürich
Deon AG, Luzern
EMI, Edelaar Mosayebi Inderbitzin, Zürich
Lacaton & Vassal Architects, Paris
Manetsch Meyer Architekten AG, Zürich
MLZD, Biel
Roeoesli + Maeder GmbH, Luzern
Rolf Mühlethaler, Bern
Schneider Studer Primas, Zürich
Sergison Bates architects, Zürich/London
Tobler Gmür GmbH, Zürich

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Das Gebäude des Marktforschungsinstitut Gfk in Hergiswil. Ab Montag ist die Firma in Rotkreuz beheimatet.
HERGISWIL/ROTKREUZ

GfK streicht in der Zentralschweiz 77 Stellen

Der Hauptsitz der Musikpunkt AG in Luzern.
LUZERN

Adrian Lohri kauft Musik Hug

Der ferngesteuerte Bagger (rechts) ist bei der Bergung nicht die gewünschte Hilfe.
RUOSALP

Einsatz des Funkbaggers eingestellt

Hier stand der Pferdestallbetreiber vor Gericht: das bernische Wirtschaftsstrafgericht.
BERN

Luzerner Ex-Grossrat zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt

LUZERN

Ihr Traum vom Fliegen rückt in greifbare Nähe

In einem Uhren- und Schmuckgeschäft im Zentrum von Zermatt konnten Diebe Waren im Wert von mehr als einer Millionen Franken erbeuten.
EINBRUCHDIEBSTAHL

Ein Uhrenräuber von Zermatt gefasst – weil er auf der Autobahn angefahren wurde

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

VATIKAN

Luzern ist Gastkanton bei der Vereidigung der Schweizergarde

Medikamentenabgabe durch Ärzte treiben Gesundheitskosten in die Höhe. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Medikamentenabgabe treibt Kosten in die Höhe

Sepp Blatter und Wladimir Putin
WM 2018

Blatter als Putins Ehrengast an der WM

Zur klassischen Ansicht wechseln