Luzern
10.05.2017 08:27

Ombudsfrau der Stadt Luzern hatte 2016 deutlich mehr zu tun

  • Ombudsstellen wirken als Vermittler zwischen Bevölkerung und Behörden.
    Ombudsstellen wirken als Vermittler zwischen Bevölkerung und Behörden. | Symbolbild Keystone
KONFLIKTBEWÄLTIGUNG ⋅ Die Ombudsfrau der Stadt Luzern wird immer bekannter und hatte 2016 deutlich mehr zu tun als im Vorjahr. Die Zahl der Fälle zu Kritik und Fragen rund um die Luzerner Stadtverwaltung stieg um knapp 40 Prozent. Die Ombudsstelle beantragt nun eine Pensenerhöhung.

77 Personen wandten sich mit Beschwerden und Anliegen an die Ombudsstelle, wie aus dem am Mittwoch publizierten Jahresbericht hervorgeht. Im Vorjahr waren es 55. Zudem hätten 227 Personen - ein Drittel mehr als im Vorjahr - eine kurze Rechtsauskunft erhalten oder wurden an zuständige Stellen weiterverwiesen.

Die eingegangenen Fragen, Probleme und Konflikte betrafen unverändert am häufigsten die Sozial- und die Finanzdirektion.

Lediglich zehn Prozent der Ratsuchenden waren Ausländer. Dies liege deutlich unter dem Ausländeranteil der Stadt Luzern von rund 24 Prozent, heisst es weiter. Insgesamt traten 46 Frauen, 25 Männer, drei Paare und drei juristische Personen oder Gruppen mit der Ombudsstelle in Kontakt. Unter ihnen war die Altersgruppe 31-50 mit 39 Prozent am stärksten vertreten.

Hürde für Verwaltungsmitarbeiter

Die Ombudsstelle hatte 2016 nur wenige verwaltungsinterne Personalkonflikte zu bearbeiten. 2016 waren es sechs Fälle, 2015 fünf. Dies sei auf eine im Gesetz geschaffene Hürde zurückzuführen, heisst es im Jahresbericht.

Mitarbeiter dürfen erst an die Ombudsstelle gelangen, wenn sie nach der erfolglosen Vermittlung durch die Dienstabteilung Personal auch noch die Schlichtungsstelle angerufen haben. Die geltende Regelung stosse bei den Mitarbeitern auf grosses Unverständnis. Auf Anregung der Ombudsstelle soll diese Hürde nun abgebaut werden.

Die Ombudsstelle war auch im vergangenen Jahr stark ausgelastet. Die Ombudsfrau ist mit einem 40-Prozent-Pensum angestellt. Effektiv betrug ihr Pensum jedoch 50 Prozent. Die seit Beginn vor drei Jahren bestehenden Stellenprozente würden zur Erreichung der anfallenden Aufgaben nicht ausreichen, schreibt die Ombudsfrau.

Die Ombudsstelle beantragte bei der Geschäftsprüfungskommission des Stadtparlaments, das Pensum der Ombudsperson von 40 auf 60 Prozent und dasjenige der Mitarbeiterin in der Administration von bisher 10 auf 15 Prozent zu erhöhen.

(sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln