Luzern
17.07.2017 14:29

Angeschossener Kosovare in Ebikon: Schweizer gibt die Tat zu

  • Das Schulhaus Wydenhof.
    Das Schulhaus Wydenhof. | Lena Berger (Ebikon 15. Juli 2017)
  • Der Schulhausplatz in Ebikon.
    Der Schulhausplatz in Ebikon. | Lena Berger (Ebikon 15. Juli 2017)
LUZERN ⋅ Der 34-Jährige, der am Freitagabend in Ebikon festgenommen worden ist, hat ein Sturmgewehr benutzt. Noch ist unklar, was ihn zum Schuss bewogen hat. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln, die Ebiker rätseln.

Es ist Freitagabend, 21.45 Uhr, als ein Knall die Leute in Ebikon aufschrecken lässt. Wenig später erleuchtet Blaulicht den Sommerabend, Sirenengeheul dröhnt durch das Dorf, die Polizei fährt vor. Grund für das Grossaufgebot beim Schulhaus Wydenhof: Ein 34-jähriger Schweizer hat einen 21-jährigen Kosovaren angeschossen (wir berichteten). Die Ambulanz bringt das Opfer schnellstmöglich ins Spital, wieder heulen Sirenen.

Am Montag, drei Tage später, ist von der freitäglichen Aufregung nicht mehr viel zu spüren. Auf dem Schulhausplatz herrscht gähnende Leere. In der benachbarten Ladengasse erledigen die Leute ihre Einkäufe, eine Frau entsorgt ihr Altglas bei der Sammelstelle nebenan. Also ist alles schon wieder vergessen? Nein. Auf der Strasse machen Gerüchte die Runde. «Doch, doch, der Zwischenfall vom Freitag ist schon das Dorfgespräch», sagt ein Passant. Besonders über das Motiv rätseln die Leute. Die Rede ist von einem Drogendelikt, andernorts fragt man sich, ob nicht vielleicht eine unglückliche Liebschaft zum Unglück geführt haben könnte.

Der Schütze benutzte ein Sturmgewehr

Auch der Tathergang ist Gegenstand der Diskussionen. So hört man, der Schütze habe ein Gewehr und keine Faustfeuerwaffe benutzt. Doch die wichtigste aller Fragen ist jene nach dem Opfer. «Wie geht es dem jungen Mann?», fragt eine Frau mittleren Alters. Vieles ist also unklar, basiert auf Spekulationen statt gesichertem Wissen.

Ein wenig Licht ins Dunkel bringt die Luzerner Polizei. Am Montag verschickt sie eine Medienmitteilung. Darin heisst es: «Im Zusammenhang mit dem Ereignis wurde ein 34-jähriger Schweizer festgenommen. Anlässlich der Einvernahme hat er gestanden, mit einem Sturmgewehr geschossen zu haben.» Was ihn zur Tat bewogen hat, sei Gegenstand der Ermittlungen, sagt Kurt Graf, der Sprecher der Luzerner Polizei, auf Anfrage unserer Zeitung: «Als Nächstes stehen weitere Einvernahmen an, zudem müssen wir diverse Spuren auswerten und analysieren.» Als Beispiele nennt Graf Abklärungen zum Ort der Schussabgabe oder zur Tatwaffe: «Was für ein Modell war es? Woher stammt die Waffe? Das sind alles Fragen, die wir jetzt klären müssen.» Ob es sich beim Sturmgewehr um eine Waffe der Schweizer Armee gehandelt hat, konnte der Polizeisprecher dementsprechend nicht sagen.

Dem Opfer geht es wieder besser

Entwarnung geben kann die Polizei derweil zur Situation des Opfers. Dieses befindet sich laut Graf auf dem Weg der Besserung. «Wann der junge Mann das Spital verlassen kann, können wir im Moment aber nicht sagen.»

In Ebikon kann also langsam wieder Normalität einkehren. Zum Grossteil ist dies offenbar bereits geschehen. Ein Anruf bei der Gemeindeverwaltung erweckt jedenfalls diesen Eindruck: «Wir haben nach dem Vorfall vereinzelte Meldungen von besorgten Nachbarn erhalten, die wir natürlich aufgenommen haben. Aber grundsätzlich herrscht wieder courant normal», sagt Alex Mathis, Geschäftsführer der Gemeinde Ebikon.

Kilian Küttel

kilian.kuettel@luzernerzeitung.ch

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln