Luzern
14.11.2017 16:22

Stadtrat Merki enttäuscht über Stopp von Cannabis-Studie

  • «Überrascht und enttäuscht den Entscheid des BAG»: Stadtrat Martin Merki.
    «Überrascht und enttäuscht den Entscheid des BAG»: Stadtrat Martin Merki. | Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 12. April 2014)
STADT LUZERN ⋅ Das Bundesamt für Gesundheit verweigert einer Cannabis-Studie der Universität Bern die Bewilligung. Am Pilotprojekt hätte sich auch die Stadt Luzern beteiligt.
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sieht für die Studie der Universität Bern keine rechtliche Grundlage. Dies, weil die sie vorsah, Cannabis legal und rein zu Genusszwecken zu verkaufen. «Das Betäubungsmittelgesetz verbietet den Konsum von Cannabis zu nicht-medizinischen Zwecken», schreibt das BAG in einer Mitteilung (Artikel vom 14. November »). An der Studie hätte sich auch die Stadt Luzern beteiligt. Sozialdirektor Martin Merki (FDP) nimmt Stellung.
 

Martin Merki, sind Sie enttäuscht vom Entscheid des BAG?

Ja, ich bin überrascht und enttäuscht über diesen Entscheid. 

Können Sie die Beweggründe des BAG nachvollziehen?

Die Ablehnung besteht aus einer 15 Seiten umfassenden juristischen Erläuterung. Wir werden die Begründung des BAG analysieren und gemeinsam mit den anderen Städten das weitere Vorgehen besprechen.

Das BAG schreibt, dass für die Bewilligung der Studie eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes notwendig wäre. Eine Gesetzesänderung dürfte Jahre dauern. Ist die Studie aus Ihrer Sicht damit vom Tisch?

Nein. Die Stadt Bern hat die Frage, ob ein solches Vorhaben mit dem geltenden Betäubungsmittelgesetz vereinbar ist, vorgängig durch ein Rechtsgutachten abklären lassen. Die Gutachter haben diese Frage klar bejaht. Weshalb das BAG zu einem anderen Entscheid kommt, müssen wir im Detail klären.

Wird sich der Luzerner Stadtrat für eine entsprechende Gesetzesänderung stark machen?

Wie erwähnt, müssen wir zunächst im Detail die Gründe für die Ablehnung analysieren und werden dann gemeinsam mit den anderen Städten das weitere Vorgehen bestimmen.

dlw

 

Meist gelesene Artikel

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Ex-FCL Trainer Friedel Rausch ist verstorben.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

(Symbolbild).
LUZERN

Regierung verweigert Familie zu Unrecht den Schweizer Pass

FC LUZERN

«Friedel war wie ein Vater für mich»

Der AC/DC-Gitarrist Malcom Young ist laut einem Facebook-Post der Band gestorben. (Archivbild)
TODESFALL

AC/DC-Gitarrist Malcolm Young gestorben

Der neue trinationale Zug fuhr am Freitag erstmals in Luzern ein.
BAHN

Trinationaler Zug macht erstmals offiziell Halt in Luzern

Symbolbild: Ein Kaninchen im Käfig.
LUZERN

Kaninchenhalter wegen Tierquälerei verurteilt

Berg- und Talfahrt: Digitale Bitcoins können auch in Schweizerfranken getauscht werden - die stark schwankende Kursentwicklung bestimmt sich allerdings im Internet. (Archivbild)
STEUERN

Dicke Post für Bitcoin-Händler

Verpasste durch seine erste Niederlage gegen David Goffin den Sprung ins Endspiel der ATP Finals in London: Roger Federer
ATP FINALS

Federer scheitert an Goffin

Tomi Juric: FCL-Stürmer, australischer Nationalspieler und fleissiger Flugmeilensammler.
FUSSBALL

FCL besitzt eine Option für Juric

Zur klassischen Ansicht wechseln