Luzern
19.06.2017 10:37

Vielfältige Ballett- und Tanzkunst im Südpol

  • Die Schüler und Schülerinnen der Dance Art Studio Ballettschule Luzern bei ihrer Tanzaufführung im Südpol.
    Die Schüler und Schülerinnen der Dance Art Studio Ballettschule Luzern bei ihrer Tanzaufführung im Südpol. | Bild: PD / Rolf Scheidegger
  • Die Aufführung war von diversen Tanzstilen geprägt.
    Die Aufführung war von diversen Tanzstilen geprägt. | Bild: PD
  • Bild: PD
  • Bild: PD
  • Bild: PD
  • Bild: PD
  • Bild: PD
  • Bild: PD
LUZERN ⋅ Am Wochenende fanden im Kulturzentrum Südpol in Luzern zwei Aufführungen des Dance Art Studio Ballettschule Luzern statt. Die beiden Aufführungen lockten sehr viele Zuschauer an.

Die Schüler des Dance Art Studios zeigten einen Querschnitt durch ihr tänzerisches Können. Kleine über die Bühne trippelnde Matrosinnen waren ebenso zu bestaunen wie freche Modern Dance-Gruppen und klassische Balletteusen. Das Ergebnis war eine pulsierende, lebendige, vor Witz sprühende Show in diversen Stilen – vom klassischen Ballett bis zum zeitgenössischen Tanz. Das Publikum spendete viel Beifall.

Das Dance Art Studio unter der Leitung von Genia Snihurowycz Blum ist die grösste Ballettschule der Innerschweiz und feiert im kommenden Schuljahr das 25-jährige Bestehen. Die Schule hat in diesem Jahr ein neues Projekt zur Förderung Tanz und Ballett für Knaben in der Zentralschweiz gestartet. Dieses wird von der Albert Koechlin Stiftung mit einer namhaften Anschub-Finanzierung unterstützt. Auch weitere Gönner und Stiftungen unterstützen das Ziel der Schule, «den Ballett- und Tanzunterricht für Buben zu fördern und die Akzeptanz dafür zu verbessern».

Zurzeit besuchen nur wenige Knaben den Ballettunterricht. Das soll sich mit dem Projekt ändern.

 

Hugo Bischof

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Berzins mit seinem stolzen Fang.
ROTSEE

Kapitaler Hecht aus dem Rotsee

Das Fotografieren ist seit Jugendjahren Bruno Raffas Hobby, und er fand dabei auch in schwierigen Krankheitsphasen Entspannung und Ablenkung.
SCHICKSAL

«Das ist keine ‹sexy Krankheit›»

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Drogenkonzentration im Abwasser

Wildschweine gelten als äusserst schlau.
JAGD

Jäger nehmen Wildsau ins Visier

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN - BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Dynamisch: Lea Fischer auf einem ihrer geliebten Moorläufe.
SKI NORDISCH

Der Sprung nach Norwegen zahlt sich aus

Am Samstagabend kam es auf der A6 bei Wimmis zu einem Frontalcrash. Dabei wurden neun Personen verletzt. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Neun Verletzte bei Frontalkollision

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Zur klassischen Ansicht wechseln