Luzern
13.09.2017 22:51

Wohin mit den Inseli-Reisecars: Vier sagen ihre Meinungen

  • Die vier Diskussionsteilnehmer (jeweils von links): Stadtrat Adrian Borgula, Stefan Schulthess, Direktor SGV, André Bachmann Präsident a. i. der City-Vereinigung, Linus Petermann, Präsident Juso Stadt Luzern.
    Die vier Diskussionsteilnehmer (jeweils von links): Stadtrat Adrian Borgula, Stefan Schulthess, Direktor SGV, André Bachmann Präsident a. i. der City-Vereinigung, Linus Petermann, Präsident Juso Stadt Luzern. | Bilder: LZ/PD
STADT LUZERN ⋅ Der Luzerner Stadtrat ist zuversichtlich, dass er bald Alternativen für die Carparkplätze auf dem Inseli finden wird. Doch die Gegner wollen die Katze nicht im Sack kaufen: Sie fordern verbindliche Lösungen.

Beatrice Vogel

beatrice.vogel@luzernerzeitung.ch

Inseli mit oder ohne Cars? – darüber diskutierten am Mittwoch Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Rund 70 Zuhörer besuchten das vom Wirtschaftsverband Stadt Luzern und der City-Vereinigung auf dem Motorschiff Cirrus organisierte Podium über die Inseli-Initiative der Juso.

Das Inseli sei «ein identitätsstiftender Begegnungsort, dessen Potenzial zu einem Drittel unter Asphalt begraben liegt», begründete Linus Petermann, Präsident Juso Stadt Luzern, das Initiativanliegen. Dieses wird unterstützt vom Luzerner Stadtrat, der in der verdichteten Stadt «qualitative Freiräume erhalten will», so Verkehrsdirektor Adrian Borgula (Grüne). Gegen die Initiative votierten André Bachmann, interimistischer Präsident der City-Vereinigung, sowie Stefan Schulthess, Direktor der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV).

Auf die Frage von Moderator Robert Knobel, Ressortleiter Stadt/Region unserer Zeitung, warum die SGV sich schon früh gegen die Initiative aussprach, sagte Schulthess: «Die Erreichbarkeit ist eine wichtige Rahmenbedingung für den Tourismus», die durch die Aufhebung der Parkplätze nicht mehr gewährleistet sei. 100000 SGV-Passagiere würden heute mit Cars anreisen, was 3 Millionen Franken Umsatz entspreche. «Fehlen uns diese Passagiere, sind Arbeitsplätze gefährdet», so Schulthess. Dagegen hielt Adrian Borgula, dass sechs Anhalteplätze beim Inseliquai und vor der Schifflände sichergestellt werden können.

«Anhalteplätze sind nicht garantiert»

Borgula: «66 Prozent der Cars stehen nur zur Zwischenparkierung auf dem Inseli, sie fahren leer hin und leer weg.» Diese könnten auch an einem weniger zentralen Ort zwischenparkieren. Wo genau, soll bis 2023 feststehen, da dann die Initiative umgesetzt werden soll, sofern sie angenommen wird. «Die Anhalteplätze sind nicht garantiert», konterte Stefan Schulthess. «Wir brauchen aber konkrete, verbindliche Lösungen.» André Bachmann ergänzte, der Stadtrat wolle «Fakten schaffen und erst anschliessend die Probleme lösen».

Auch die Määs wurde thematisiert – die Gegner befürchten, dass der Lunapark wegen der geforderten Grünfläche nicht mehr auf dem Inseli stattfinden könne. Sowohl Petermann als auch Borgula betonten, dass nicht unbedingt Rasen, sondern auch eine andere Bodengestaltung möglich sei. «Der Stadtrat hat das gleiche Interesse an der Määs wie alle, sie ist fast so wichtig wie die Fasnacht», sagte Borgula. «Ich verstehe nicht, dass diesbezüglich so viel Misstrauen herrscht.» Worauf André Bachmann erstaunt sagte: «Das habe ich in dieser Deutlichkeit noch nie gehört.»

Videos zum Artikel (1)

  • Podiumsdiskussion zur Inseli-Initiative

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
14.09.2017 09:40

«66 Prozent der Cars stehen nur zur Zwischenparkierung auf dem Inseli, sie fahren leer hin und leer weg.»

Das scheint mir die zentrale Aussage des Abends gewesen zu sein. Wir reden also noch von 7-8 Cars für die eine Lösung gefunden werden muss. Teilweise durch die angekündigten Strassenanhalteplätze oder z.B. via Allmend (4-5min S-Bahn-Fahrt). Die Busse der Dauerparkierer können problemlos in Ibach abgestellt werden.

George Theiler ⋅ Beiträge: 141
» antworten
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
14.09.2017 14:00

Mit den Inseli Carparkplätzen könnte die Stadt Geld verdienen. Das Inseli ist bereits zu 2/3 eine schöne Grünfläche mit alten Bäumen und es ist schön so wie es ist. Das andere Drittel sind Carparkplätze, die für den Tourismusstandort Luzern sehr wichtig sind. Würden die Inseli Carparkplätze aufgehoben, würden die Chinesenbusse einfach aussteigen lassen, 2 Stunden leer in der Stadt umherkarren und dann wieder einsteigen lassen und weiterfahren. Ähnlich wie in Florenz könnte man gestaffelte Parkinggebühren für Reisebusse einführen. Das könnte so aussehen: Wer in Luzern übernachtet, zahlt tagsüber CHF15.- pro Stunde, wer nicht hier übernachtet, 30.- pro Stunde. Für Fernreisebusse und täglich anreisende Busunternehmen könnte man Jahreskarten machen, lokalen Busunternehmen könnte man günstigere Jahreskarten anbieten usw. Warum also etwas Gutes, Altbewährtes gegen etwas Neues, Ungewisses tauschen? Wir brauchen nur die Parkinggebühren zu erhöhen und das Inseli so zu lassen, wie es ist.

Ralf Fioretti ⋅ Beiträge: 1
» antworten

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln