Zentralschweiz
17.07.2017 12:37

Mehr Luchse zwischen der Zentralschweiz und dem Berner Oberland

  • Ein junger Lucchs im Jurapark von Vallorbe.
    Ein junger Lucchs im Jurapark von Vallorbe. | Archivbild: Keystone/Laurent Gillieron
WILDTIERE ⋅ Im mittleren Teil der Zentralschweiz und dem Berner Oberland ist der Luchsbestand in den vergangenen drei Jahren signifikant angestiegen. Mit Hilfe von Fotofallen wurden im vergangenen Winter während 60 Nächten 15 ausgewachsene Luchse und ein Jungtier fotografiert.

Die individuellen Fellzeichnungen der Luchse erlaubten es, jedes Tier eindeutig zu identifizieren, teilten die Kantone Ob- und Nidwalden am Montag mit. Insgesamt wurden 76 Fotofallen an verschiedenen Standorten aufgestellt.

Die Untersuchung wurde von der Koordinationsstelle für Raubtierökologie und Wildtiermanagement (KORA) in Zusammenarbeit mit kantonalen Fachstellen und freiwilligen Helfern durchgeführt.

Das insgesamt 1295 Quadratkilometer grosse Gebiet, das untersucht wurde, umfasst Teile der Kantone Obwalden, Nidwalden, Bern und Uri. Es ist umgrenzt vom Vierwaldstättersee und der nördlichen Flanke des Schächentals im Norden, dem Brünig, dem Lungerer- und Sarnersee im Westen, dem Klausenpass im Osten und der Aare, dem Sustenhorn und dem Oberalpstock im Süden.

Die Studienautoren schätzen, dass im untersuchten Gebiet derzeit pro 100 Quadratkilometer geeignetem Lebensraum 2,5 ausgewachsene Luchse leben. Bei der letzten Untersuchung im Winter 2013/2014 lag die Luchsdichte noch bei 1,54. Die Dichte nehme innerhalb des untersuchten Gebiets von West nach Ost ab.

Die KORA untersucht den Luchsbestand in regelmässigen Abständen in acht Referenzgebieten der Schweiz. Am höchsten ist die Luchsdichte derzeit im südlichen Jura mit 3,26 Luchse pro 100 Quadratkilometer geeignetem Lebensraum. Am tiefsten im nördlichen Wallis mit 0,9 Luchse. (sda)

 

Referenzgebiet Anzahl Luchse
pro 100 km2
geeignetem Habitat
Untersuchung
durchgeführt
im Winter: 
Jura Süd 3,26 2014/15
Berner Oberland Ost 3,13 2016/17
Nordwestalpen 2,70 2015/16
Jura Mitte 2,52 2013/14
Zentralschweiz Mitte 2,50 2016/17
Nordostschweiz 2,17 2014/15
Zentralschweiz West 2,09 2015/16
Jura Nord 1,75 2015/16
Wallis Nord 0,92 2013/14

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NEWSTICKER

Trends, Resultate, Stimmen: Das Neuste zu allen Vorlagen

Die Car-Parkplätze auf dem Inseli in Luzern.
ABSTIMMUNG

Stadt Luzern verbannt die Reisecars vom Inseli

Welche Fremdsprache in der Primarschule unterrichtet werden soll, lässt die Initiative offen. Auf dem Bild: Schüler der 5. / 6. Klasse lernen Frühfranzösisch.
ABSTIMMUNG

Luzerner lehnen Fremdspracheninitiative ab

Ein Plakat der Gegner (Archiv).
ALTERSVORSORGE

Altersreform: Tragfähige Alternativen sind noch nicht in Sicht

Pascal Hollenstein

Der Volksentscheid zur Rentenreform: ein Nein zur Giesskanne

Hier soll die neue Cheerstrasse durchführen. Die Gleisunterführung steht schon, ist aber noch ungenutzt.
ABSTIMMUNG

Cheerstrasse: Volksentscheid wird knapp umgesetzt

Für diese Überbauung in der Tribschenstadt hat die Wohnbaugenossenschaft ABL städtisches Land im Baurecht erhalten.
ABSTIMMUNG

In Luzern dürfen stadteigene Grundstücke nicht mehr verkauft werden

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Emissionen reduzieren: Der deutsche Bundestag will für seinen Fahrdienst auf Elektroautos umsteigen. (Archiv)
LIVETICKER

Deutschland wählt: Alle Infos zur Bundestagswahl

Zur klassischen Ansicht wechseln