Zentralschweiz
17.07.2017 12:37

Mehr Luchse zwischen der Zentralschweiz und dem Berner Oberland

  • Ein junger Lucchs im Jurapark von Vallorbe.
    Ein junger Lucchs im Jurapark von Vallorbe. | Archivbild: Keystone/Laurent Gillieron
WILDTIERE ⋅ Im mittleren Teil der Zentralschweiz und dem Berner Oberland ist der Luchsbestand in den vergangenen drei Jahren signifikant angestiegen. Mit Hilfe von Fotofallen wurden im vergangenen Winter während 60 Nächten 15 ausgewachsene Luchse und ein Jungtier fotografiert.

Die individuellen Fellzeichnungen der Luchse erlaubten es, jedes Tier eindeutig zu identifizieren, teilten die Kantone Ob- und Nidwalden am Montag mit. Insgesamt wurden 76 Fotofallen an verschiedenen Standorten aufgestellt.

Die Untersuchung wurde von der Koordinationsstelle für Raubtierökologie und Wildtiermanagement (KORA) in Zusammenarbeit mit kantonalen Fachstellen und freiwilligen Helfern durchgeführt.

Das insgesamt 1295 Quadratkilometer grosse Gebiet, das untersucht wurde, umfasst Teile der Kantone Obwalden, Nidwalden, Bern und Uri. Es ist umgrenzt vom Vierwaldstättersee und der nördlichen Flanke des Schächentals im Norden, dem Brünig, dem Lungerer- und Sarnersee im Westen, dem Klausenpass im Osten und der Aare, dem Sustenhorn und dem Oberalpstock im Süden.

Die Studienautoren schätzen, dass im untersuchten Gebiet derzeit pro 100 Quadratkilometer geeignetem Lebensraum 2,5 ausgewachsene Luchse leben. Bei der letzten Untersuchung im Winter 2013/2014 lag die Luchsdichte noch bei 1,54. Die Dichte nehme innerhalb des untersuchten Gebiets von West nach Ost ab.

Die KORA untersucht den Luchsbestand in regelmässigen Abständen in acht Referenzgebieten der Schweiz. Am höchsten ist die Luchsdichte derzeit im südlichen Jura mit 3,26 Luchse pro 100 Quadratkilometer geeignetem Lebensraum. Am tiefsten im nördlichen Wallis mit 0,9 Luchse. (sda)

 

Referenzgebiet Anzahl Luchse
pro 100 km2
geeignetem Habitat
Untersuchung
durchgeführt
im Winter: 
Jura Süd 3,26 2014/15
Berner Oberland Ost 3,13 2016/17
Nordwestalpen 2,70 2015/16
Jura Mitte 2,52 2013/14
Zentralschweiz Mitte 2,50 2016/17
Nordostschweiz 2,17 2014/15
Zentralschweiz West 2,09 2015/16
Jura Nord 1,75 2015/16
Wallis Nord 0,92 2013/14

Meist gelesene Artikel

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Wegen Unfällen kam es am Montagabend zu Stau auf der Autobahn A4a.
ZUG

Innert wenigen Sekunden zwei Unfälle auf der Autobahn

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden kontrollierten mehrere Betriebe auf Schwarzarbeit. (Symbolbild)
ZUG

Kellnerin muss wegen Schwarzarbeit die Schweiz verlassen

Zur klassischen Ansicht wechseln