Nidwalden
21.04.2017 05:00

Elektroautos fahren nur langsam an

  • Seit zwei Jahren kann man beim Bahnhof Stans Strom tanken.
    Seit zwei Jahren kann man beim Bahnhof Stans Strom tanken. | Bild: PD
NIDWALDEN ⋅ Das Elektrizitätswerk nimmt trotz geringer Nachfrage weitere Elektrotankstellen an den Bahnhöfen in Betrieb. Das EWN sieht darin keinen Widerspruch.

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

An immer mehr Bahnhöfen in Nidwalden kann man sein Elektroauto gratis betanken – mit EWN-Naturstrom. Dabei kommen 80 Prozent des Stroms aus Nidwaldner Wasserkraft und 20 Prozent von Nidwaldner Solarzellen. Den Anfang machte das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) in Zusammenarbeit mit der Zentralbahn vor rund zwei Jahren an den Bahnhöfen Stans und Hergiswil.

Im Mai des vergangenen Jahres gesellte sich Stansstad dazu. Die Ausbaupläne gehen weiter. Dieses Jahr sollen auch die Bahnhöfe Dallenwil und Wolfenschiessen mit elektrischen Zapfsäulen ausgerüstet werden. Und es bleibt nicht bei Bahnhöfen: «Wir wollen längerfristig an allen wichtigen Plätzen Nidwaldens mit unseren Elektrotankstellen präsent sein, bevor konkurrenzierende Unternehmen uns zuvorkommen», sagt EWN-Direktor Christian Bircher. Im Visier hat das EWN etwa den Parkplatz bei der Talstation der Luftseilbahn Dallenwil–Niederrickenbach oder auch den Dorfplatz Stans. Dass das EWN sein Netz zwar ausbaut, aber relativ zögerlich, hat Gründe. «Wir richten den Angebotsausbau nach der Nachfrage und der Entwicklung der Elektroautos aus», erläutert Christian Bircher. «Mit nicht einmal 1000 Kilowattstunden an unseren Elektrotankstellen im vergangenen Jahr ist die Nachfrage noch auf einem sehr tiefen Niveau.»

EWN rechnet mit steigender Nachfrage in Zukunft

Und trotzdem investiert das Elektrizitätswerk Nidwalden jeweils zwischen 30 000 und 40 000 Franken für den Bau solcher Elektrotankstellen. «Wir rechnen damit, dass die Elektromobilität in den nächsten Jahren massiv an Popularität gewinnt – dank des technologischen Fortschrittes und der sinkenden Preise der Fahrzeuge. Die Batteriekosten dürften sich in den nächsten Jahren halbieren.» Bereits heute sei die Technologie praxistauglich – zumindest im Kurzstreckenbereich. «Unsere Mitarbeiter benutzen für den Weg zur Baustelle auch schon Autos mit Elektroantrieb. Das funktioniert gut», bekräftigt er.

Wie sich die Technologie und die Nachfrage in den kommenden Jahren im Detail entwickeln würden, sei unmöglich vorauszusagen. Auch sei schwierig abzuschätzen, zu welchem Preis dereinst der Strom an den Zapfsäulen abgegeben werde. Denn dieser ist bis auf weiteres gratis. «Solange es in der Schweiz kein praktikables Verrechnungssystem gibt, wäre für uns eine Verrechnung des Stroms zu umständlich.» Momentan funktioniert das Laden mit dem System «Park & Charge». Dabei können die Autofahrer gegen eine Jahresgebühr von 140 Franken nicht nur in Nidwalden, sondern an vielen Elektrotankstellen in Europa den Strom kostenlos beziehen.

In Zusammenarbeit mit der Zentralbahn richtete auch das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) an den meisten Bahnhöfen Obwaldens Elektrotankstellen ein. Bis auf weiteres kann man auch dort sein Fahrzeug kostenlos mit EWO-Naturstrom betanken.

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
21.04.2017 05:44

Bei Reichweiten von 400 - 500 km braucht man doch keine Strom-Tankstellen an Bahnhöfen. Das ist veraltetes Denken: Man will die Benzintankstellen durch Stromtankstellen ersetzen. Dabei lädt man bei den leistungsfähigsten aktuellen Autos ein- oder zweimal, und zwar über Nacht zuhause, was am bequemsten ist. Dass das nicht rentiert und trotzdem neue Tankstellen gebaut werden zeigt, dass offenbar noch genug Geld auf dem Strommarkt zu holen ist. Dass auch heutige Tankstellen nur mit Shops rentieren, rundet das Ganze Bild ab.
Vielmehr geht es um ein ökologisches Deckmäntelchen: 60 % des EWN-Stroms stammt aus Atomkraftwerken und weniger als 2 % aus Solarstrom.Wenn man also angeblich "ökologisch" tankt, verbraucht dafür ein anderer mehr Atomkraft. Ein Etikettenschwindel, mit dem nur Rot-Grüne Weltverbesserer mit rosa Brille gut leben können.

Eveline With ⋅ Beiträge: 43
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Spielte knapp zwei Stunden ein sehr solides Konzert: Xavier Naidoo (45).
LUZERN

Start des Blue Balls: Spektakulär Unspektakulär

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Wieder hat es nicht gereicht: FCL-Spieler Pascal Schürpf (Mitte) verwirft die Hände.
FUSSBALL

Für Europa will es einfach nicht reichen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Marcel Hug (Mitte) behält im Wiederholungsrennen die Nerven und fährt dem Sieg entgegen.
BEHINDERTENSPORT

Marcel Hug ist Doppel-Weltmeister

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Rund 20 Pferde und Ponys sind bei einem Feuer in Gebäuden des Institut Equestre National d'Avenches (IENA) in Avenches VD umgekommen.
BRAND

Mutmasslicher Brandstifter gefasst

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Zur klassischen Ansicht wechseln