Nidwalden
15.04.2017 11:55

Blitzlicht

Mein nerviger «Bürokollege»

  • Christoph Riebli.
    Christoph Riebli. | Corinne Glanzmann (Neue NZ) (Neue Nidwaldner Zeitung)

Ich kann ihn nicht ausstehen. Von aussen strahlt er Ruhe und Abgeklärtheit aus. Doch er ist alles andere: laut, schnell überfordert und unzuverlässig. Zeigt man Interesse und will wissen, wo es bei ihm klemmt, dann geht es mit den Ausflüchten erst richtig los. Und: Immer wird man für seine Probleme mitverantwortlich gemacht!

Sein Vorgänger, der bisher mit mir das Büro teilte, den habe ich geschätzt. Das war ein toller «Mitarbeiter»: kompetent und geradlinig. Doch die fortschreitende Digitalisierung hat ihn den Job gekostet. Und seither terrorisiert mich der Neue.

Zumindest die gegenseitige Abneigung teilen wir: Mit Kommentaren wie «... beim Initiieren (...), Kalibrieren, bitte später wieder probieren», weist er mich täglich in die Schranken. Und ob er es wohl geniesst, mich nach exakt 10 Sekunden abzuservieren, während ich die Briefpost bei ihm einscanne? So lange ist mein Log-in am neuen Multifunktionsdrucker mit der extra Codekarte nämlich gültig. Und ohne diesen «Bädsch» geht erst recht nichts beim MFP1124. So heisst er denn, der fürs Grossraumbüro Designte.

Die Konsequenz: Ich überlege es mir jetzt zweimal, ob ich wirklich etwas bei ihm ausdrucken möchte. Und daran werde ich mich gewöhnen müssen, jede Wette: Die Geschäftsleitung kann in ihm nichts anderes als den «wertvollsten Mitarbeiter» überhaupt sehen. Wer sonst tut schon gross etwas für die Portokasse und die Umwelt – einfach so mit Rumstehen.

Christoph Riebli

christoph.riebli@obwaldnerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Ein Mann bezieht am Postomaten der Poststelle am Bärenplatz in Bern Geld.
SPARPROGRAMM

Postfinance setzt den Rotstift an

Der Franken verliert gegenüber dem Euro weiter an Wert.
DEVISEN

Schweizer Franken verliert weiter an Wert

Derzeit muss das Velo im Posttunnel noch geschoben werden.
PARLAMENT

Ziel: Ohne Absteigen durch den Velotunnel beim Bahnhof

Keineswegs in Schieflage: Die Busse der Zugerland Verkehrsbetriebe sind zumeist sicher unterwegs.
ZUG

Zahlreiche Änderungen auf den Zuger Buslinien ab Dezember

Zur klassischen Ansicht wechseln