Nidwalden
15.04.2017 11:55

Blitzlicht

Mein nerviger «Bürokollege»

  • Christoph Riebli.
    Christoph Riebli. | Corinne Glanzmann (Neue NZ) (Neue Nidwaldner Zeitung)

Ich kann ihn nicht ausstehen. Von aussen strahlt er Ruhe und Abgeklärtheit aus. Doch er ist alles andere: laut, schnell überfordert und unzuverlässig. Zeigt man Interesse und will wissen, wo es bei ihm klemmt, dann geht es mit den Ausflüchten erst richtig los. Und: Immer wird man für seine Probleme mitverantwortlich gemacht!

Sein Vorgänger, der bisher mit mir das Büro teilte, den habe ich geschätzt. Das war ein toller «Mitarbeiter»: kompetent und geradlinig. Doch die fortschreitende Digitalisierung hat ihn den Job gekostet. Und seither terrorisiert mich der Neue.

Zumindest die gegenseitige Abneigung teilen wir: Mit Kommentaren wie «... beim Initiieren (...), Kalibrieren, bitte später wieder probieren», weist er mich täglich in die Schranken. Und ob er es wohl geniesst, mich nach exakt 10 Sekunden abzuservieren, während ich die Briefpost bei ihm einscanne? So lange ist mein Log-in am neuen Multifunktionsdrucker mit der extra Codekarte nämlich gültig. Und ohne diesen «Bädsch» geht erst recht nichts beim MFP1124. So heisst er denn, der fürs Grossraumbüro Designte.

Die Konsequenz: Ich überlege es mir jetzt zweimal, ob ich wirklich etwas bei ihm ausdrucken möchte. Und daran werde ich mich gewöhnen müssen, jede Wette: Die Geschäftsleitung kann in ihm nichts anderes als den «wertvollsten Mitarbeiter» überhaupt sehen. Wer sonst tut schon gross etwas für die Portokasse und die Umwelt – einfach so mit Rumstehen.

Christoph Riebli

christoph.riebli@obwaldnerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

In Hasliberg Hohfluh, nahe des Brünigpasses, kamen am Freitagabend zwei Personen bei einem Autounfall ums Leben. Vier Personen wurden teilweise schwer verletzt.
UNFÄLLE

Folgenschwerer Autocrash in Hasliberg BE

Hier dürfte sich die tödliche Tat abgespielt haben: Ein Absperrband der Polizei vor einer Wohnung im bernischen Unterseen.
UNTERSEEN

Familiendrama: Ehepaar und Verwandter erliegen Verletzungen

Ein Bauer schützt seine Weintrauben mit Frostkerzen in Baar. Vielen Bauern gingen in den letzten Tagen die Weinreben kaputt.
LANDWIRTSCHAFT

Nach Frost: Millionenschaden für Zentralschweizer Weinbauern

Gennadi Padalka vor fünf Jahren vor einem Flug an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS) (Archiv)
RUSSLAND

Padalka war fast zweieinhalb Jahre im All

Alle Hände voll zu tun: Die Schweizer Konjunktur gewinnt trotz Frankenstärke an Fahrt. (Archivbild vom Basler Containerhafen)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Konjunktur, Kiffen, CS

Susanne Schaffner hat gute Chancen, den SP-Sitz in der Solothurner Regierung zu verteidigen. Für den zweiten freien Sitz fällt der Entscheid in der Stichwahl zwischen Marianne Meister (FDP) und Brigit Wyss (Grüne).
KANTONALE WAHLEN SO

Drei Frauen wollen zwei Sitze erobern

Bei traumhaften Wetter und guten Schneeverhältnissen stürzten sich die Sportler in das Becken.
JOCHPASS

Schneesportler stürzen sich ins eiskalte Nass

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Wegweisender Wahltag in Frankreich

Kein neues Bild am Gotthard: Der Rückreiseverkehr in Richtung Norden staut sich auf der A2 vor dem Südportal bis auf zwölf Kilometer mit einer Wartezeit von etwa drei Stunden. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Viele Menschen verbringen Ferienende im Stau

Zur klassischen Ansicht wechseln