Nidwalden
18.04.2017 09:48

Kantonsspital zählt 2016 mehr ambulante Patienten

  • Im Kantonsspital Nidwalden wurden mehr ambulante Patienten behandelt.
    Im Kantonsspital Nidwalden wurden mehr ambulante Patienten behandelt. | pd
NIDWALDEN ⋅ Das Kantonsspital Nidwalden in Stans hat 2016 die Zahl der Patienten um fast acht Prozent auf 61'196 Konsultationen gesteigert. Der Jahresgewinn blieb mit 2,6 Millionen Franken stabil.

Laut Mitteilung des Spitals vom Dienstag nahm vor allem die Zahl der ambulanten Patienten dank neuer Behandlungs- und Operationsmethoden zu. Die Anzahl stationäre Patienten blieb mit 5'211 nahezu unverändert. Geburten gab es 23 mehr als im Vorjahr, nämlich 572.

Das Spital steigerte den Betriebsertrag um 2,6 auf 75,5 Millionen Franken. Im ambulanten Bereich stieg der Umsatz um 10,6 Prozent, im stationären Bereich um 2,9 Prozent. Das ambulante Wachstum sei zu knapp zwei Fünfteln auf die vermehrte Abgabe von Medikamenten an Krebspatienten zurückzuführen, schreibt das Spital. Bei den Privatpatienten gab es ein Wachstum von elf Prozent.

Das Betriebsergebnis (EBIT) des Spitals mit 540 Mitarbeitenden blieb mit 3,6 Millionen Franken praktisch unverändert. Unter dem Strich weist das Kantonsspital einen ebenfalls stabilen Gewinn von 2,6 Millionen Franken aus.

Das Nidwaldner Kantonsspital wird seit 2012 unter gemeinsamer Führung mit dem Kantonsspital Luzern betrieben. Für mehr Effizienz planen die beiden Unternehmen eine Fusion. Aufgrund des politischen Entscheidungsprozesses und der Vorabklärungen sei ein Zusammenschluss frühestens im Jahr 2020 realistisch, heisst es in der Mitteilung. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Spielte knapp zwei Stunden ein sehr solides Konzert: Xavier Naidoo (45).
LUZERN

Start des Blue Balls: Spektakulär Unspektakulär

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Wieder hat es nicht gereicht: FCL-Spieler Pascal Schürpf (Mitte) verwirft die Hände.
FUSSBALL

Für Europa will es einfach nicht reichen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Marcel Hug (Mitte) behält im Wiederholungsrennen die Nerven und fährt dem Sieg entgegen.
BEHINDERTENSPORT

Marcel Hug ist Doppel-Weltmeister

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Rund 20 Pferde und Ponys sind bei einem Feuer in Gebäuden des Institut Equestre National d'Avenches (IENA) in Avenches VD umgekommen.
BRAND

Mutmasslicher Brandstifter gefasst

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Zur klassischen Ansicht wechseln