Nidwalden
18.04.2017 11:53

Nidwaldner können sich erneut zum Wellenberg äussern

  • Der Wellenberg in Wolfenschiessen.
    Der Wellenberg in Wolfenschiessen. | Archiv NZ
TIEFENLAGER ⋅ Obwohl die Realisierung eines Lagers für radioaktive Abfälle im Wellenberg unwahrscheinlich ist, werden sich die Nidwaldner Stimmberechtigten ein weiteres Mal zu diesem Standort äussern können. Es handelt sich um die Stellungnahme des Kantons zu Handen des Bundes zum Thema Tiefenlager.

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) hatte im Dezember 2016 bekannt gegeben, dass bei der Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Tiefenlager neben anderen der Wellenberg wegen sicherheitstechnischen Nachteilen zurückgestellt wird. Es hat mit der Publikation des Detailgutachtens diese Einschätzung bestätigt, wie die Staatskanzlei Nidwalden am Dienstag mitteilte.

Die vom Regierungsrat geäusserten Vorbehalte gegen den Standort Wellenberg werde damit von der Aufsichtsbehörde geteilt, schreibt die Staatskanzlei. Die Kantonsregierung fühle sich damit in ihrer Beurteilung, kein Tiefenlager im Wellenberg zu realisieren, bestärkt.

Ende 2017 wird vom Bund eine Vernehmlassung zur Standortfrage durchgeführt. In diesem Rahmen werde auch der Kanton Nidwalden als potentieller Standortkanton seine Stellungnahme abgeben, teilte die Staatskanzlei mit.

Letzte Abstimmung 2011

Die Nidwaldner Gesetzgebung sieht vor, dass die Stimmberechtigten über regierungsrätliche Vernehmlassungsantworten zu Atomanlagen entscheiden dürfen. Die anstehende Stellungnahme werde deswegen vorgängig den Nidwaldnern mittels Volksabstimmung unterbreitet, teilte die Staatskanzlei mit.

Diese demokratische Mitwirkung geht auf die Achtzigerjahre zurück, als der Wellenberg ein erstes Mal als möglicher Standort eines Tiefenlager zur Diskussion stand. Die Kantonsregierung zeigte sich wohlwollend gegenüber den Plänen des Bundes, zum Unmut grosser Teile der Bevölkerung.

Als Reaktion sicherten sich die Stimmberechtigten über eine Initiative ein Mitspracherecht. 1988 schickten sie prompt eine teils positive Stellungnahme des Regierungsrates zu einem Sondiergesuch bachab. Die Stimmberechtigten kämpften um weitere Mitentscheidungsrechte und verweigerten 1995 und 2002 Konzessionen für Bohrungen im Wellenberg.

2011 konnten die Nidwaldner zum bislang letzten Mal über den Wellenberg abstimmen. Damals forderte der Regierungsrat im Rahmen einer Vernehmlassung den Bund auf, den Standort Wellenberg aus der Liste der möglicher Standorte zu streichen. Die Nidwalder stimmten dieser Forderung mit einem Ja-Stimmenanteil von 80 Prozent zu. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Hoch zu Ross am Feiertag: Die Prozession um Grosswangen war unübersehbar.
AUFFAHRTSUMRITT IN GROSSWANGEN

1500 pilgern mit dem Bischof

Einsatzkräfte machen die beiden Verletzten für die Bergung aus der Luft bereit.
UNFALL

Paar stürzt bei Motorradunfall von Strasse

SCHWYZ

Missbrauchsvorwurf Immensee: «Es wurde beschönigt»

Wenn Gepäckbänder und Rolltreppen stehen bleiben: Die Fluggäste erlebten wegen eines Stromausfalls am Flughafen Zürich einen kurzen Schreck. (Symbolbild)
VERKEHR

Stromausfall sorgt in Kloten für Aufregung

Stargast Barack Obama beim Evangelischen Kirchentag in Deutschland.
BERLIN

Barack Obama – Angela Merkels bester Wahlhelfer

Fabian Bösch scheint der Schwerkraft zu entfliehen, ein anderen Athlet filmt das Ganze.
ENGELBERG

Freestyler Fabian Bösch zeigt Flugshow am Titlis

Der FCB feiert den Cupsieg mit Bundesrat Guy Parmelin (links) und Peter Gillieron, Präsident SFV (rechts).
SCHWEIZER CUP

Cupsieg: Basel beendet Sions Siegesserie

Um dieses Dokument in den Händen zu halten, braucht es für 90 KV-Absolventen einen zweiten Anlauf.
LEHRABSCHLUSS

Panne an der Lehrabschlussprüfung: 90 KV-Lehrlinge müssen Franz-Test wiederholen

Der beim Unfall auf der Autobahn A1 demolierte Wohnwagen.
VERKEHRSUNFALL

Wohnwagen kippt auf Autobahn

Das gute Wetter könnte einige Deutschschweizer kurzfristig dazu bewogen haben, über Auffahrt in der Schweiz zu bleiben, schreibt viasuisse. (Symbolbild)
VERKEHR

Good News: Gotthard-Stau bleibt in Grenzen

Zur klassischen Ansicht wechseln