Nidwalden
18.04.2017 11:53

Nidwaldner können sich erneut zum Wellenberg äussern

  • Der Wellenberg in Wolfenschiessen. (© Archiv NZ)
    Der Wellenberg in Wolfenschiessen. | Archiv NZ
TIEFENLAGER ⋅ Obwohl die Realisierung eines Lagers für radioaktive Abfälle im Wellenberg unwahrscheinlich ist, werden sich die Nidwaldner Stimmberechtigten ein weiteres Mal zu diesem Standort äussern können. Es handelt sich um die Stellungnahme des Kantons zu Handen des Bundes zum Thema Tiefenlager.

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) hatte im Dezember 2016 bekannt gegeben, dass bei der Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Tiefenlager neben anderen der Wellenberg wegen sicherheitstechnischen Nachteilen zurückgestellt wird. Es hat mit der Publikation des Detailgutachtens diese Einschätzung bestätigt, wie die Staatskanzlei Nidwalden am Dienstag mitteilte.

Die vom Regierungsrat geäusserten Vorbehalte gegen den Standort Wellenberg werde damit von der Aufsichtsbehörde geteilt, schreibt die Staatskanzlei. Die Kantonsregierung fühle sich damit in ihrer Beurteilung, kein Tiefenlager im Wellenberg zu realisieren, bestärkt.

Ende 2017 wird vom Bund eine Vernehmlassung zur Standortfrage durchgeführt. In diesem Rahmen werde auch der Kanton Nidwalden als potentieller Standortkanton seine Stellungnahme abgeben, teilte die Staatskanzlei mit.

Letzte Abstimmung 2011

Die Nidwaldner Gesetzgebung sieht vor, dass die Stimmberechtigten über regierungsrätliche Vernehmlassungsantworten zu Atomanlagen entscheiden dürfen. Die anstehende Stellungnahme werde deswegen vorgängig den Nidwaldnern mittels Volksabstimmung unterbreitet, teilte die Staatskanzlei mit.

Diese demokratische Mitwirkung geht auf die Achtzigerjahre zurück, als der Wellenberg ein erstes Mal als möglicher Standort eines Tiefenlager zur Diskussion stand. Die Kantonsregierung zeigte sich wohlwollend gegenüber den Plänen des Bundes, zum Unmut grosser Teile der Bevölkerung.

Als Reaktion sicherten sich die Stimmberechtigten über eine Initiative ein Mitspracherecht. 1988 schickten sie prompt eine teils positive Stellungnahme des Regierungsrates zu einem Sondiergesuch bachab. Die Stimmberechtigten kämpften um weitere Mitentscheidungsrechte und verweigerten 1995 und 2002 Konzessionen für Bohrungen im Wellenberg.

2011 konnten die Nidwaldner zum bislang letzten Mal über den Wellenberg abstimmen. Damals forderte der Regierungsrat im Rahmen einer Vernehmlassung den Bund auf, den Standort Wellenberg aus der Liste der möglicher Standorte zu streichen. Die Nidwalder stimmten dieser Forderung mit einem Ja-Stimmenanteil von 80 Prozent zu. (sda)

Meist gelesene Artikel

Vier der 56 reichsten Zentralschweizer (im Uhrzeigersinn): Sergio Marchionne (Ferrari und Fiat; oben links), Ex-Novartis-CEO Daniel Vasella, Klaus-Michael Kühne (Kühne + Nagel), Hans-Peter Strebel (EVZ). (© Bilder (Keystone, Reger Grütter, Keystone, Dominik Wunderli))
RANKING

Das sind die reichsten Zentralschweizer

Am Samstag erreicht die Schweiz eine Kaltfront, die Schnee mit sich bringt. (© Symbolbild: Luzerner Zeitung)
WETTER

Schneeflocken fallen bis auf 700 Meter

Das bunte Strassenbild vor dem Luzerner Theater (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. September 2017))
STADT LUZERN

Strassenbild: Theater reagiert auf Rutschgefahr

Es hat auch den Anhänger erwischt. (© Bild: PD)
LUZERN

In Aesch kommt ein Lastwagen ins Schlingern und kippt auf die Seite

Designentwurf für den Bombardier Fernverkehr-Doppelstockzug (© Keystone)
BAHN

Bombardier-Doppelstöcker erneut mangelhaft

Ein strahlender Simon Ammann (Archivaufnahme) (© KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
SKISPRINGEN

Ammann jubelt

Das neue Asylzentrum wurde am Freitagnachmittag feierlich eröffnet. (© Bild: Nadia Schärli (Kriens, 24. November 2017))
ASYL

Neues Zuhause für Minderjährige

BAAR

Eltern beklagen sich über Religionslehrer

Obszöne Gesten und Arbeitsverweigerung: Manche Schüler sind in der Regelschule untragbar. (© Symbolbild: Getty)
STÖREFRIEDE

Robin und 150 andere Schüler machen Lehrern das Leben schwer

Ein Junglenker verursachte in Ennetmoos einen Selbstunfall – blieb jedoch unverletzt. (Symbolbild) (© Symbolbild: Adrian Venetz)
AMSTEG/SILENEN

Autofahrer erfasst 11-jährigen Knaben auf Fussgängerstreifen

Zur klassischen Ansicht wechseln