Nidwalden
20.04.2017 08:22

Statt Glace sind Marroni gefragt

  • Die Marktfahrer machen das Beste aus dem unwirtlichen Wetter am Stanser Frühlingsmarkt. (© Bilder: Corinne Glanzmann (Stans, 19. April 2017))
    Die Marktfahrer machen das Beste aus dem unwirtlichen Wetter am Stanser Frühlingsmarkt. | Bilder: Corinne Glanzmann (Stans, 19. April 2017)
STANS ⋅ Schneetreiben und winterliche Temperaturen konnten der Stimmung am Stanser Frühlingsmarkt nichts anhaben. Einige Marktbetreiber zeigten sich besonders flexibel.

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

«Wenn auch nur, um die Hände etwas zu wärmen», meint ein älterer Herr und kauft bei Robert Bieri heisse Marroni. Was nach einer Szene im Winter aussieht, spielte sich gestern Vormittag am traditionellen Stanser Frühlingsmarkt ab, der zeitweise bei Schneefall und rund 4 Grad stattfand. «Normalerweise verkaufe ich am Frühlingsmarkt Zuckerwatte und Glace, jetzt habe ich kurzfristig eben auf Marroni umgestellt, welche ich sonst nur im Herbst verkaufe», meint Robert Bieri. Der Marktfahrer aus dem sankt-gallischen Haag kommt schon seit 30 Jahren an den Stanser Markt.

Dass er Marroni im Frühling verkaufe, komme aber eher selten vor. «Sobald es etwas wärmer wird, wollen die Leute Glace.» Doch seine Flexibilität hat sich ausbezahlt. Die Edelkastanien sind bei diesem Wetter gefragt. «Die Leute sind froh, dass es etwas Warmes gibt», weiss Bieri, der sich die gute Laune durch die Kälte nicht verderben lässt. «Man passt sich dem Wetter an. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.»

«Schneien müsste es nicht unbedingt»

Auf dem Dorfplatz verkauft Anna Busslinger aus Baden-Dättwil unter anderem Balsamsocken. Stans ist für sie der zweitbeste Markt. Vom garstigen Wetter ist sie nicht gerade begeistert. «Die Leute kommen hierher bei jedem Wetter, aber schneien müsste es auch nicht unbedingt.» Man könne von den Leuten ja nicht verlangen, dass sie bei diesem Wetter rausgingen. Am Vormittag kämen normalerweise die Hausfrauen, diese seien diesmal etwas ausgeblieben.

«Für uns spielt das Wetter keine Rolle, wir können auf unsere treuen Stammkunden zählen. Wir kommen immer mit Freude und ohne Erwartungen an den Markt», meint Martin Breitenmoser aus Steinach SG, der jährlich an rund 150 Märkten Jacken und Ähnliches verkauft. Damit führt er eine Tradition seines Vaters und Grossvaters fort. Er selber ist schon seit 17 Jahren dabei. «Es gibt nichts Schöneres», meint er zu seinem Beruf. Den Stanser Markt schätzt er besonders. «Hier ist die Marktkultur gross. Man geht an den Markt, ob man etwas kauft oder nicht, die Leute sind sympathisch, freundlich und interessiert, man kennt sich.» Solch gute Erfahrungen mache er übrigens auch in Sarnen und Kerns.

Meist gelesene Artikel

Vier der 56 reichsten Zentralschweizer (im Uhrzeigersinn): Sergio Marchionne (Ferrari und Fiat; oben links), Ex-Novartis-CEO Daniel Vasella, Klaus-Michael Kühne (Kühne + Nagel), Hans-Peter Strebel (EVZ). (© Bilder (Keystone, Reger Grütter, Keystone, Dominik Wunderli))
RANKING

Das sind die reichsten Zentralschweizer

Am Samstag erreicht die Schweiz eine Kaltfront, die Schnee mit sich bringt. (© Symbolbild: Luzerner Zeitung)
WETTER

Schneeflocken fallen bis auf 700 Meter

Das bunte Strassenbild vor dem Luzerner Theater (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. September 2017))
STADT LUZERN

Strassenbild: Theater reagiert auf Rutschgefahr

Es hat auch den Anhänger erwischt. (© Bild: PD)
LUZERN

In Aesch kommt ein Lastwagen ins Schlingern und kippt auf die Seite

Designentwurf für den Bombardier Fernverkehr-Doppelstockzug (© Keystone)
BAHN

Bombardier-Doppelstöcker erneut mangelhaft

Ein strahlender Simon Ammann (Archivaufnahme) (© KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
SKISPRINGEN

Ammann jubelt

Das neue Asylzentrum wurde am Freitagnachmittag feierlich eröffnet. (© Bild: Nadia Schärli (Kriens, 24. November 2017))
ASYL

Neues Zuhause für Minderjährige

BAAR

Eltern beklagen sich über Religionslehrer

Obszöne Gesten und Arbeitsverweigerung: Manche Schüler sind in der Regelschule untragbar. (© Symbolbild: Getty)
STÖREFRIEDE

Robin und 150 andere Schüler machen Lehrern das Leben schwer

Ein Junglenker verursachte in Ennetmoos einen Selbstunfall – blieb jedoch unverletzt. (Symbolbild) (© Symbolbild: Adrian Venetz)
AMSTEG/SILENEN

Autofahrer erfasst 11-jährigen Knaben auf Fussgängerstreifen

Zur klassischen Ansicht wechseln