Nidwalden
20.04.2017 08:22

Statt Glace sind Marroni gefragt

  • Die Marktfahrer machen das Beste aus dem unwirtlichen Wetter am Stanser Frühlingsmarkt. | Bilder: Corinne Glanzmann (Stans, 19. April 2017)
STANS ⋅ Schneetreiben und winterliche Temperaturen konnten der Stimmung am Stanser Frühlingsmarkt nichts anhaben. Einige Marktbetreiber zeigten sich besonders flexibel.

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

«Wenn auch nur, um die Hände etwas zu wärmen», meint ein älterer Herr und kauft bei Robert Bieri heisse Marroni. Was nach einer Szene im Winter aussieht, spielte sich gestern Vormittag am traditionellen Stanser Frühlingsmarkt ab, der zeitweise bei Schneefall und rund 4 Grad stattfand. «Normalerweise verkaufe ich am Frühlingsmarkt Zuckerwatte und Glace, jetzt habe ich kurzfristig eben auf Marroni umgestellt, welche ich sonst nur im Herbst verkaufe», meint Robert Bieri. Der Marktfahrer aus dem sankt-gallischen Haag kommt schon seit 30 Jahren an den Stanser Markt.

Dass er Marroni im Frühling verkaufe, komme aber eher selten vor. «Sobald es etwas wärmer wird, wollen die Leute Glace.» Doch seine Flexibilität hat sich ausbezahlt. Die Edelkastanien sind bei diesem Wetter gefragt. «Die Leute sind froh, dass es etwas Warmes gibt», weiss Bieri, der sich die gute Laune durch die Kälte nicht verderben lässt. «Man passt sich dem Wetter an. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.»

«Schneien müsste es nicht unbedingt»

Auf dem Dorfplatz verkauft Anna Busslinger aus Baden-Dättwil unter anderem Balsamsocken. Stans ist für sie der zweitbeste Markt. Vom garstigen Wetter ist sie nicht gerade begeistert. «Die Leute kommen hierher bei jedem Wetter, aber schneien müsste es auch nicht unbedingt.» Man könne von den Leuten ja nicht verlangen, dass sie bei diesem Wetter rausgingen. Am Vormittag kämen normalerweise die Hausfrauen, diese seien diesmal etwas ausgeblieben.

«Für uns spielt das Wetter keine Rolle, wir können auf unsere treuen Stammkunden zählen. Wir kommen immer mit Freude und ohne Erwartungen an den Markt», meint Martin Breitenmoser aus Steinach SG, der jährlich an rund 150 Märkten Jacken und Ähnliches verkauft. Damit führt er eine Tradition seines Vaters und Grossvaters fort. Er selber ist schon seit 17 Jahren dabei. «Es gibt nichts Schöneres», meint er zu seinem Beruf. Den Stanser Markt schätzt er besonders. «Hier ist die Marktkultur gross. Man geht an den Markt, ob man etwas kauft oder nicht, die Leute sind sympathisch, freundlich und interessiert, man kennt sich.» Solch gute Erfahrungen mache er übrigens auch in Sarnen und Kerns.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

In Hasliberg Hohfluh, nahe des Brünigpasses, kamen am Freitagabend zwei Personen bei einem Autounfall ums Leben. Vier Personen wurden teilweise schwer verletzt.
UNFÄLLE

Folgenschwerer Autocrash in Hasliberg BE

Hier dürfte sich die tödliche Tat abgespielt haben: Ein Absperrband der Polizei vor einer Wohnung im bernischen Unterseen.
UNTERSEEN

Familiendrama: Ehepaar und Verwandter erliegen Verletzungen

Ein Bauer schützt seine Weintrauben mit Frostkerzen in Baar. Vielen Bauern gingen in den letzten Tagen die Weinreben kaputt.
LANDWIRTSCHAFT

Nach Frost: Millionenschaden für Zentralschweizer Weinbauern

Gennadi Padalka vor fünf Jahren vor einem Flug an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS) (Archiv)
RUSSLAND

Padalka war fast zweieinhalb Jahre im All

Alle Hände voll zu tun: Die Schweizer Konjunktur gewinnt trotz Frankenstärke an Fahrt. (Archivbild vom Basler Containerhafen)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Konjunktur, Kiffen, CS

Susanne Schaffner hat gute Chancen, den SP-Sitz in der Solothurner Regierung zu verteidigen. Für den zweiten freien Sitz fällt der Entscheid in der Stichwahl zwischen Marianne Meister (FDP) und Brigit Wyss (Grüne).
KANTONALE WAHLEN SO

Drei Frauen wollen zwei Sitze erobern

Bei traumhaften Wetter und guten Schneeverhältnissen stürzten sich die Sportler in das Becken.
JOCHPASS

Schneesportler stürzen sich ins eiskalte Nass

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Wegweisender Wahltag in Frankreich

Kein neues Bild am Gotthard: Der Rückreiseverkehr in Richtung Norden staut sich auf der A2 vor dem Südportal bis auf zwölf Kilometer mit einer Wartezeit von etwa drei Stunden. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Viele Menschen verbringen Ferienende im Stau

Zur klassischen Ansicht wechseln