Nidwalden
17.05.2017 18:19

Luxusresort Bürgenstock auf der Zielgeraden zur Eröffnung

  • Das Palace Hotel ist eines von drei neuen Hotels.
    Das Palace Hotel ist eines von drei neuen Hotels.
TOURISMUS ⋅ Das Zentralschweizer Luxushotel- und -residenzenresort Bürgenstock befindet sich auf der Zielgeraden zur Eröffnung. Die ersten beiden neu gebauten Hotels sollen im August den Betrieb aufnehmen.

Ein genaues Datum wollte Bruno Schöpfer, der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Katara Hospitality Switzerland, am Mittwoch am Rande einer Führung durch die gewaltige Anlage im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda nicht nennen. Bisher war lediglich von einer Eröffnung im Sommer 2017 die Rede gewesen.

Während das eine von den drei neuen Hotels, das Palace, schon recht fertig aussieht, sind anderswo die Bauarbeiten noch voll im Gang. Vielerorts stehen Gerüste. Bauarbeiter hämmern, bohren, schneiden. Kabel hängen von der Decke und schlängeln sich am Boden.

Mittlerweile habe man etwa 80 bis 90 Prozent des Resorts fertiggestellt, sagte der Leiter des Projektmanagements, Roland Wyrsch. Die Tourismusanlage auf dem Bürgenstock umfasst 30 Gebäude und Sportanlagen. Dazu gehören vier Hotels mit rund 400 Zimmern und 68 Residenzsuiten sowie ein Dutzend Restaurant und Bars.

Hinzu kommen ein Medizinal- und Wellnesskomplex, eine grosse Spa-Anlage, ein Konferenzzentrum sowie eine Shoppingzeile, wo der Uhrenkonzern Swatch einen guten Teil der Ladenflächen gemietet hat, wie Wyrsch erzählt. Der Kern der Anlage erstreckt sich auf über einem Kilometer.

Eröffnung im August

Im August sollen die beiden Hotels Palace und Bürgenstock die Türen öffnen. Ganz fertig sein wird das Hotel Bürgenstock allerdings noch nicht. In den oberen Stöcken dürfte noch gearbeitet werden, darunter auch in der 1500 Quadratmeter grossen Präsidentensuite mit ihren sechs Schlafzimmern, sagte Wyrsch. Das Waldhotel solle dann im Oktober Gäste empfangen.

Die ganze Anlage dürfte grosso modo bis Ende Jahr fertiggestellt sein, sagte Wyrsch. Eigentlich war als Eröffnungstermin 2014 vorgesehen gewesen. Dies hat sich als zu optimistisch erwiesen. Man habe 147 Baugesuche einreichen müssen und es mit zwei Zonen- und Gestaltungsplänen zu tun gehabt, sagte Schöpfer.

Alleine die Bewilligungsphase habe drei Jahre gedauert. Dabei habe es keine einzige Einsprache gegeben. "Sonst wären wir noch nirgends", sagte Schöpfer.

Mehr als halbe Milliarde investiert

Insgesamt würden 550 Millionen Franken ins Resort investiert, sagte Schöpfer. Das Geld kommt vom katarischen Staatsfonds, der hinter der Betreibergesellschaft Katara Hospitality mit Sitz in Zug steht. Neben dem Bürgenstock Resort gehören auch die Luxushotels Schweizerhof in Bern und das Royal Savoy in Lausanne zu Katara Hospitality.

Beim Bürgenstock Resort werden jährlich 100'000 Tagesgäste und 150'000 Übernachtungen erwartet. Das Resort wird 650 Vollzeitstellen anbieten und soll in drei bis vier Jahren nach der Eröffnung einen Jahresumsatz von 100 Millionen Franken erwirtschaften.

Einzigartig in der Schweiz dürfte die Wasseranlage sein, die nicht nur fürs Trinkwasser, sondern auch fürs Heizen des ganzen Resorts im Winter und für Kühlen im Sommer verwendet wird. Das Wasser wird aus dem Vierwaldstättersee gut 500 Meter nach oben auf den Berg gepumpt. Gesteuert wird die ganze Energiezentrale und Gebäudetechnik mit Systemen von Siemens. Die Aufträge vom Bürgenstock dürften Siemens rund 10 Millionen Franken Umsatz gebracht haben, sagte Siemens Schweiz-Chef Siegfried Gerlach der sda.

Weniger Umsatz bei Siemens Schweiz

Siemens Schweiz gab anlässlich der Präsentation des Bürgenstock Resorts auch die Halbjahreszahlen bekannt. Der Umsatz der Regionalgesellschaft des deutschen Industriegiganten fiel von 514 Millionen auf 509 Millionen Franken.

Dennoch zeigte sich Gerlach zufrieden. Denn der Auftragseingang habe von 490 Millionen auf 574 Millionen Franken zugenommen. Deshalb werde der Umsatz in Zukunft auch wieder wachsen.

Er rechne mit einer Umsatzsteigerung von 3 bis 4 Prozent im gesamten Geschäftsjahr 2016/17 (per Ende September). Der Auftragseingang von Siemens Schweiz dürfte sogar um 6 bis 7 Prozent zulegen, sagte Gerlach, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Johannes Brinkmann (sda)

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (1)

  • 17.5.17: Aussenansicht des Hotel Palace.

    Mega-Hotelbauprojekt: Schlussspurt auf dem Bürgenstock

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Asiatische Touristen auf dem Weg nach Rigi Kulm.
TOURISMUS

Auf den Berg zum halben Preis: Für Touristen kein Problem

Das Komitee Zimmerberg light will diesen Tunnel durch einen neuen, doppelspurigen ersetzen.
BAHN

So teuer ist der Billig-Tunnel

Corinne Imbach, OK-Präsidentin des Luzerner Fest.
LUZERNER FEST

OK-Präsidentin Corinne Imbach: «Wir hätten lieber weniger Besucher»

GESETZESENTWURF

Chefs der Luzerner Kantonsbetriebe müssen Löhne offen legen

Der Alpnacher Kranzschwinger Stefan Gasser (rotes T-Shirt) ist sich nicht zu schade, beim Aufbau der Arena tatkräftig mitzuhelfen.
ALPNACH

Er packt schon vor dem Anschwingen an

Das Logo auf einem Einsatzwagen der Kantonspolizei Nidwalden.
OBERDORF

Auffahrkollision in Oberdorf

Der Finanzausgleich der Luzerner Gemeinden.
FINANZAUSGLEICH

Hochdorf gewinnt – Malters verliert

Bartgeier-Weibchen BG960 oder «Senza» ist abgestürzt.
MELCHSEE-FRUTT

Bartgeier-Weibchen war ihnen ans Herz gewachsen

Sie konnten sich gestern im Theater Uri feiern lassen: die 79 jungen Berufsleute.
ALTDORF

Lehrabschluss-Feier: Begeisterung, Ehrgeiz und Wille

An dieser Kreuzung in Ermensee verunfallte ein Velofahrer so schwer, dass er später im Spital starb.
ERMENSEE

Velofahrer stirbt nach Sturz

Zur klassischen Ansicht wechseln