Nidwalden
06.11.2017 10:35

Nidwalden will Formularpflicht bei Wohnungswechsel aufheben

  • In Nidwalden soll bei einem Wohnungswechsel die Formularpflicht aufgehoben werden. (© Symbolbild: Christian Beutler / Keystone)
    In Nidwalden soll bei einem Wohnungswechsel die Formularpflicht aufgehoben werden. | Symbolbild: Christian Beutler / Keystone
MIETWESEN ⋅ Im Kanton Nidwalden soll künftig bei einem Mieterwechsel das offizielle Formular, das den bisherigen Mietzins festhält, nicht mehr ausgefüllt werden müssen. Der Regierungsrat schlägt er vor, die Formularpflicht aufzuheben.

Denn bereits heute würde das Formular trotz gesetzlicher Vorgabe oft nicht verwendet, teilte der Regierungsrat am Montag mit. Er geht davon aus, dass diese Pflicht vielen Einwohnerinnen und Einwohnern gar nicht bekannt ist.

Nach Ansicht des Regierungsrates genügt der im Bundesrecht zur Verfügung stehende Mieterschutz. In der Vernehmlassung hätten sich zwei Teilnehmer gegen die Aufhebung ausgesprochen. Die Regierung verabschiedete das entsprechende Einführungsgesetz zum Obligationenrecht an den Landrat.

Im Kanton Nidwalden sind Vermieter seit 1990 verpflichtet, bei neuen Mietverträgen ein von der kantonalen Schlichtungsbehörde genehmigtes Formular zu verwenden. Ziel ist es, neue Mieter über das Ausmass einer allfälligen Mietzinserhöhung in Kenntnis zu setzen.

Mit dem neuen Einführungsgesetz zum Obligationenrecht erfolgt der letzte Schritt der Umsetzung der Justizreform des Bundes. Es beinhaltet weitere Änderungen wie beispielsweise die Zuweisung weiterer Verfahren an das Kantonsgericht als Einzelgericht. Weiter ist auch vorgesehen, dass künftig die kantonale Schlichtungsbehörde, welche für die arbeitsrechtlichen Streitigkeiten zuständig ist, die Funktion der Einigungsstelle übernimmt.

Die Regierung möchte die Gesetzesrevision auf den 1. Juli 2018 in Kraft setzten. (sda)

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Vermisstmeldungen auf Social Media: Polizei warnt vor Nachwirkungen

Der Verein Schweizer Tafel sammelte in Luzern rund 11'200 Franken an Spenden. (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 23. November 2017))
SUPPENTAG

Prominente Luzerner schöpfen rund 350 Liter Suppe

Die Seerose, derzeit vor Flüelen ankernd, erhält keine weitere Bewilligung. (© Urs Hanhart (Flüelen, 24. Oktober 2017))
KONZERTPLATTFORM

Die Seerose muss weg aus Flüelen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Die Zuger Polizei (Symbolbild)
ZUGER POLIZEI

Dreister Bettler in Baar: Weiter betteln, statt Busse zahlen

Künftig führt eine Buslinie direkt von Seewen zum Bahnhof Schwyz in Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)
SCHWYZ

Polizei stoppt Randalierer beim Bahnhof Seewen

Toto Cutugno tritt am 18. März 2018 in Luzern auf. (© Bild: PD)
SCHLAGERNACHT

Schlager-Ikone Toto Cutugno singt in Luzern

Sebastian Funck, chef at the restaurant "Wirtschaft im Franz", is preparing a meal in the restaurant kitchen, photographed in Zurich's district 3, Switzerland, on September 4, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (© GAETAN BALLY (KEYSTONE))
GASTRONOMIE

Verschuldeter Luzerner Koch im TV macht Gläubiger sauer

Zur klassischen Ansicht wechseln