Nidwalden
10.07.2017 11:04

Verurteilt: IV-Bezüger führte jahrelang heimlich eine Firma

NIDWALDEN ⋅ Das Nidwaldner Kantonsgericht hat einen 69-jährigen EDV-Spezialisten wegen Versicherungsbetrugs zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Seine 58-jährige Frau erhielt als mutmassliche Gehilfin 18 Monate bedingt

Wie das Kantonsgericht Nidwalden am Montag mitteilte, liessen beide Beschuldigten durch ihre Verteidigung Berufung erklären. Das Urteil, das erst im Dispositiv und damit noch ohne Begründung vorliegt, ist noch nicht rechtskräftig.

Das Gericht folgte mit den Strafen den Anträgen der Staatsanwaltschaft Nidwalden. Auch wurden praktisch alle Anklagepunkte bestätigt.

Der Mann machte sich in der Einschätzung der Kantonsrichter des gewerbsmässigen Betrugs, der Urkundenfälschung, der Unterlassung der Buchführung und der Veruntreuung schuld, die Frau der Gehilfenschaft zu gewerbsmässigem Betrug und zu Unterlassung der Buchführung.

Der Beschuldigte hatte sich 1989 in einem Verkehrsunfall an der Halswirbelsäule verletzt. 1991 anerkannte die IV wegen praktisch vollständiger Arbeitsunfähigkeit eine Invalidität von 100 Prozent. Später wurde der IV-Grad auf 70 Prozent gesenkt, ausbezahlt wurde weiterhin eine volle Rente.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, als IV-Rentner jahrelang heimlich als Inhaber und Geschäftsführer einer IT-Firma gearbeitet und von dieser hohe Lohnauszahlungen und verdeckte Gewinnausschüttungen bezogen haben.

Um diese Tätigkeiten zu verbergen, hat der Beschuldigte gemäss Anklageschrift seine Lebenspartnerin als Geschäftsführerin und Gesellschafterin eingesetzt. Um Renten zu erhalten, soll der Beschuldigte auch dem Arzt gegenüber falsche Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht haben. (sda)

Meist gelesene Artikel

Spielte knapp zwei Stunden ein sehr solides Konzert: Xavier Naidoo (45).
LUZERN

Start des Blue Balls: Spektakulär Unspektakulär

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Wieder hat es nicht gereicht: FCL-Spieler Pascal Schürpf (Mitte) verwirft die Hände.
FUSSBALL

Für Europa will es einfach nicht reichen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Marcel Hug (Mitte) behält im Wiederholungsrennen die Nerven und fährt dem Sieg entgegen.
BEHINDERTENSPORT

Marcel Hug ist Doppel-Weltmeister

Rund 20 Pferde und Ponys sind bei einem Feuer in Gebäuden des Institut Equestre National d'Avenches (IENA) in Avenches VD umgekommen.
BRAND

Mutmasslicher Brandstifter gefasst

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Zur klassischen Ansicht wechseln