Nidwalden
10.07.2017 11:04

Verurteilt: IV-Bezüger führte jahrelang heimlich eine Firma

NIDWALDEN ⋅ Das Nidwaldner Kantonsgericht hat einen 69-jährigen EDV-Spezialisten wegen Versicherungsbetrugs zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Seine 58-jährige Frau erhielt als mutmassliche Gehilfin 18 Monate bedingt

Wie das Kantonsgericht Nidwalden am Montag mitteilte, liessen beide Beschuldigten durch ihre Verteidigung Berufung erklären. Das Urteil, das erst im Dispositiv und damit noch ohne Begründung vorliegt, ist noch nicht rechtskräftig.

Das Gericht folgte mit den Strafen den Anträgen der Staatsanwaltschaft Nidwalden. Auch wurden praktisch alle Anklagepunkte bestätigt.

Der Mann machte sich in der Einschätzung der Kantonsrichter des gewerbsmässigen Betrugs, der Urkundenfälschung, der Unterlassung der Buchführung und der Veruntreuung schuld, die Frau der Gehilfenschaft zu gewerbsmässigem Betrug und zu Unterlassung der Buchführung.

Der Beschuldigte hatte sich 1989 in einem Verkehrsunfall an der Halswirbelsäule verletzt. 1991 anerkannte die IV wegen praktisch vollständiger Arbeitsunfähigkeit eine Invalidität von 100 Prozent. Später wurde der IV-Grad auf 70 Prozent gesenkt, ausbezahlt wurde weiterhin eine volle Rente.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, als IV-Rentner jahrelang heimlich als Inhaber und Geschäftsführer einer IT-Firma gearbeitet und von dieser hohe Lohnauszahlungen und verdeckte Gewinnausschüttungen bezogen haben.

Um diese Tätigkeiten zu verbergen, hat der Beschuldigte gemäss Anklageschrift seine Lebenspartnerin als Geschäftsführerin und Gesellschafterin eingesetzt. Um Renten zu erhalten, soll der Beschuldigte auch dem Arzt gegenüber falsche Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht haben. (sda)

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Vermisstmeldungen auf Social Media: Polizei warnt vor Nachwirkungen

Der Verein Schweizer Tafel sammelte in Luzern rund 11'200 Franken an Spenden. (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 23. November 2017))
SUPPENTAG

Prominente Luzerner schöpfen rund 350 Liter Suppe

Die Seerose, derzeit vor Flüelen ankernd, erhält keine weitere Bewilligung. (© Urs Hanhart (Flüelen, 24. Oktober 2017))
KONZERTPLATTFORM

Die Seerose muss weg aus Flüelen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Die Zuger Polizei (Symbolbild)
ZUGER POLIZEI

Dreister Bettler in Baar: Weiter betteln, statt Busse zahlen

Künftig führt eine Buslinie direkt von Seewen zum Bahnhof Schwyz in Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)
SCHWYZ

Polizei stoppt Randalierer beim Bahnhof Seewen

Trotz des Sieges kommt bei Luganos Coach Pierluigi Tami keine Freude auf (© KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)
EUROPA LEAGUE

Lugano gewinnt und scheitert trotzdem

Sebastian Funck, chef at the restaurant "Wirtschaft im Franz", is preparing a meal in the restaurant kitchen, photographed in Zurich's district 3, Switzerland, on September 4, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (© GAETAN BALLY (KEYSTONE))
GASTRONOMIE

Verschuldeter Luzerner Koch im TV macht Gläubiger sauer

Zur klassischen Ansicht wechseln