Nidwalden
10.07.2017 11:04

Verurteilt: IV-Bezüger führte jahrelang heimlich eine Firma

NIDWALDEN ⋅ Das Nidwaldner Kantonsgericht hat einen 69-jährigen EDV-Spezialisten wegen Versicherungsbetrugs zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Seine 58-jährige Frau erhielt als mutmassliche Gehilfin 18 Monate bedingt

Wie das Kantonsgericht Nidwalden am Montag mitteilte, liessen beide Beschuldigten durch ihre Verteidigung Berufung erklären. Das Urteil, das erst im Dispositiv und damit noch ohne Begründung vorliegt, ist noch nicht rechtskräftig.

Das Gericht folgte mit den Strafen den Anträgen der Staatsanwaltschaft Nidwalden. Auch wurden praktisch alle Anklagepunkte bestätigt.

Der Mann machte sich in der Einschätzung der Kantonsrichter des gewerbsmässigen Betrugs, der Urkundenfälschung, der Unterlassung der Buchführung und der Veruntreuung schuld, die Frau der Gehilfenschaft zu gewerbsmässigem Betrug und zu Unterlassung der Buchführung.

Der Beschuldigte hatte sich 1989 in einem Verkehrsunfall an der Halswirbelsäule verletzt. 1991 anerkannte die IV wegen praktisch vollständiger Arbeitsunfähigkeit eine Invalidität von 100 Prozent. Später wurde der IV-Grad auf 70 Prozent gesenkt, ausbezahlt wurde weiterhin eine volle Rente.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, als IV-Rentner jahrelang heimlich als Inhaber und Geschäftsführer einer IT-Firma gearbeitet und von dieser hohe Lohnauszahlungen und verdeckte Gewinnausschüttungen bezogen haben.

Um diese Tätigkeiten zu verbergen, hat der Beschuldigte gemäss Anklageschrift seine Lebenspartnerin als Geschäftsführerin und Gesellschafterin eingesetzt. Um Renten zu erhalten, soll der Beschuldigte auch dem Arzt gegenüber falsche Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht haben. (sda)

Meist gelesene Artikel

Dren Feka (links) und Hekuran Kryeziu (rechts) versuchen YBs Miralem Sulejmani zu stoppen.
YB - LUZERN 4:1

Jugendlicher FCL chancenlos

Die Westansicht der Bundeshauskuppel in Bern.
BUNDESRAT

Nächste Rücktritte: Zentralschweizer in den Startlöchern

Der Bundesrat mit Ignazio Cassis (neben Bundeskanzler Walter Thurnherr ganz rechts).
DEPARTEMENTVERTEILUNG

Warten auf Alain Berset

Diese zwei Stabsoffiziere aus China posierten vor der Kapellbrücke.
LUZERN

Stabsoffiziere aus China posierten vor der Kapellbrücke

Gestrandete Passagiere in Zug.
STÖRUNG

Zugausfälle in Zug

Nächsten Frühsommer können sich auch Touristen in Zürich an Bachmanns Süssigkeiten erfreuen.
BACHMANN

Luzerner Confiserie erobert die Zürcher Bahnhofstrasse

Die Zuger jubeln waehrend dem 1/16-Finalspiel im Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Wiki-Muensigen und EV Zug, am Mittwoch.
SCHWEIZER CUP

Souveräner Auftritt des EV Zug

Touristen fotografieren sich vor der Kapellbrücke in Luzern.
TOURISMUS

Politiker sehen Konzentration der Touristenströme in Luzern positiv

Bei einem Clubhaus in Littau brannte die Fassade.
LITTAU

Fassadenbrand bei Fussball-Clubhaus

Er ist neuer Bundesrat: Ignazio Cassis.
LIVEBLOG

Das war die Bundesratswahl: Ignazio Cassis ist Nachfolger von Didier Burkhalter

Zur klassischen Ansicht wechseln