Obwalden
29.04.2017 14:15

400 Passagiere sassen eine Stunde in Gondeln fest

  • Titlis Xpress.
    Titlis Xpress. | Symbolbild Roger Grütter / LZ (10. April 2016)
ENGELBERG ⋅ Am Samstagmorgen sorgte eine technische Störung der Gondelbahn Titlis Xpress für Warteschlangen in Engelberg. Die Bahn stand bei herrlichem Wetter und Grossandrang für rund eine Stunde still. 400 Gäste mussten in den Gondeln ausharren.

Ausgerechnet bei grossem Andrang stand am Samstagmorgen die Gondelbahn Titlis Xpress still. «Nach einem Nothalt kam es in der Talstation zu einer technischen Störung in der elektronischen Steuerung», sagte Peter Reinle, Medienverantwortlicher der Titlis-Bahnen auf Anfrage. «Ab 9.30 sassen rund 400 Passagiere für eine Stunde in den Gondeln fest.» Die Betroffenen hätten verständnisvoll und ruhig reagiert. Zwar habe man sofort umgestellt und die bei der Talstation wartenden Gäste mit der Standseilbahn und der Luftseilbahn befördert, es sei aber doch zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde gekommen. Ab 11 Uhr habe wieder Normalbetrieb geherrscht. Beim Defekt handelte es sich um den dritten Stillstand der Bahn in dieser Wintersaison, derjenige vom Samstag war laut Peter Reinle aber der längste. Ärgerlich war der Defekt für die Bahn, weil am Prachtstag die Skifahrer den Titlis regelrecht stürmten. Am Mittag waren rund 5000 Gäste im Gebiet unterwegs, am Samstag vor einer Woche waren es bei ebenso schönem Wetter zur gleichen Zeit rund 4000.

unp

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
29.04.2017 16:32

Es stellen sich Fragen: Hat die Bahn denn keinen Notbetrieb (mit z.B. verringerter Geschwindigkeit)?
Werden wichtige Systeme nicht redundant ausgelegt?

Gisela-Philipp Wyss-Leupi ⋅ Beiträge: 20
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Berzins mit seinem stolzen Fang.
ROTSEE

Kapitaler Hecht aus dem Rotsee

Das Fotografieren ist seit Jugendjahren Bruno Raffas Hobby, und er fand dabei auch in schwierigen Krankheitsphasen Entspannung und Ablenkung.
SCHICKSAL

«Das ist keine ‹sexy Krankheit›»

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Drogenkonzentration im Abwasser

Wildschweine gelten als äusserst schlau.
JAGD

Jäger nehmen Wildsau ins Visier

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN - BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Dynamisch: Lea Fischer auf einem ihrer geliebten Moorläufe.
SKI NORDISCH

Der Sprung nach Norwegen zahlt sich aus

Am Samstagabend kam es auf der A6 bei Wimmis zu einem Frontalcrash. Dabei wurden neun Personen verletzt. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Neun Verletzte bei Frontalkollision

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Zur klassischen Ansicht wechseln