Obwalden
21.04.2017 09:50

Obwaldner sollen Porto für Stimmcouvert künftig selber zahlen

  • Im Abstimmungsbüro der Gemeinde Sarnen (Symbolbild).
    Im Abstimmungsbüro der Gemeinde Sarnen (Symbolbild). | Adrian Venetz (Sarnen, 28. Februar 2016)
ABSTIMMUNGEN ⋅ In Obwalden sollen die Stimmberechtigten das Porto für die Rücksendung des Stimmcouverts künftig selber bezahlen. Dies schlägt der Regierungsrat in seinem am Freitag veröffentlichten Entwurf zum neuen Abstimmungsgesetz vor.

Die Regierung kommt damit einer Forderung der Gemeindeschreiber-Konferenz und von fünf von sieben Gemeinden nach. Bisher kamen die Gemeinden für die gesamten Porto-Kosten auf.

Angesichts der Sparbemühungen der öffentlichen Hand sei die Frankatur durch die Stimmberechtigten zumutbar, schreibt der Regierungsrat. Zudem könnten die Stimmberechtigten mit dem Einwurf ihrer Stimmkuverts in die Abstimmungsbriefkästen der Gemeinden ihre Portokosten auf einfache Weise sparen.

Der Kantonsrat hatte bisher eine Überwälzung der Protokosten auf die Stimmberechtigten abgelehnt. Er wollte das Stimm- und Wahlrecht nicht erschweren. Gänzlich Protofreiheit für ihre Stimmbürger kennen neben Obwalden die Kantone Aargau, Basel-Stadt, Zürich, Zug, St. Gallen, Genf, Glarus und Appenzell-Innerrhoden.

Die weiteren geplanten Änderungen im Abstimmungsgesetz, die der Regierungsrat ans Parlament verabschiedete, entsprechen grossmehrheitlich den Vorschlägen aus der Vernehmlassung. Ab 2018 sollen bei Wahlen und Abstimmungen neue Zweiwegcouverts mit zwei Innenfächern zum Einsatz kommen. Diese kann die Post einfacher sortieren. Daneben sollen Urnen in den Gemeinden künftig schon um 11 und nicht erst um 12 Uhr schliessen.

Mit dem früheren Urnenschluss will die Regierung Ergebnisse am Abstimmungssonntag im Regelfall früher bekanntgeben können. Das Resultat finde damit bei den Medien und in der Öffentlichkeit mehr Beachtung.

Für mehr Zeit bei der Vorbereitung müssen Urnengänge der Vorlage zufolge neu mindestens acht statt vier Wochen vor einer Abstimmung bekannt gegeben werden. Bei Wahlen wird die Einreichefrist für Wahlvorschläge neu eine Woche früher angesetzt, nämlich bei 48 statt 41 Tagen vor der Wahl. Auch die übrigen Fristen werden entsprechend angepasst.

Der Kantonsrat behandelt die Vorlage voraussichtlich am 31. Mai. (sda)

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
22.04.2017 19:26

... und ab kommendem Jahr muss man dann wohl auch die Stimmzettel kaufen.

kurt muger, giswil ⋅ Beiträge: 56
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Asiatische Touristen auf dem Weg nach Rigi Kulm.
TOURISMUS

Auf den Berg zum halben Preis: Für Touristen kein Problem

Das Komitee Zimmerberg light will diesen Tunnel durch einen neuen, doppelspurigen ersetzen.
BAHN

So teuer ist der Billig-Tunnel

Corinne Imbach, OK-Präsidentin des Luzerner Fest.
LUZERNER FEST

OK-Präsidentin Corinne Imbach: «Wir hätten lieber weniger Besucher»

GESETZESENTWURF

Chefs der Luzerner Kantonsbetriebe müssen Löhne offen legen

Der Alpnacher Kranzschwinger Stefan Gasser (rotes T-Shirt) ist sich nicht zu schade, beim Aufbau der Arena tatkräftig mitzuhelfen.
ALPNACH

Er packt schon vor dem Anschwingen an

Das Logo auf einem Einsatzwagen der Kantonspolizei Nidwalden.
OBERDORF

Auffahrkollision in Oberdorf

Der Finanzausgleich der Luzerner Gemeinden.
FINANZAUSGLEICH

Hochdorf gewinnt – Malters verliert

Bartgeier-Weibchen BG960 oder «Senza» ist abgestürzt.
MELCHSEE-FRUTT

Bartgeier-Weibchen war ihnen ans Herz gewachsen

Sie konnten sich gestern im Theater Uri feiern lassen: die 79 jungen Berufsleute.
ALTDORF

Lehrabschluss-Feier: Begeisterung, Ehrgeiz und Wille

An dieser Kreuzung in Ermensee verunfallte ein Velofahrer so schwer, dass er später im Spital starb.
ERMENSEE

Velofahrer stirbt nach Sturz

Zur klassischen Ansicht wechseln