Obwalden
21.04.2017 11:46

Polizei geht bei Brand in Kernser Wohnhaus von Brandstiftung aus

  • Mit einem Hubretter mussten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses gerettet werden.
    Mit einem Hubretter mussten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses gerettet werden. | Bild: Kantonspolizei Obwalden (Kerns, 29. März 2017)
OBWALDEN ⋅ Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus Ende März in Kerns mit 24 Evakuierten gehen die Behörden von Brandstiftung aus. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet. Ermittelt wird gegen Unbekannt.

Der Leiter der Obwaldner Kriminalpolizei, Christoph Fries, sagte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, es sei am Vortag ein entsprechendes Verfahren eröffnet worden. Nähere Angaben machte er nicht.

Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Kerns war am späten Abend des 29. März ein Feuer ausgebrochen (wir berichteten). 24 Personen wurden evakuiert. Vier davon wurden in ein Spital gebracht. Elf Bewohnerinnen und Bewohner mussten die Nacht in einer Zivilschutzanlage verbringen.

Beim Brand entstand erheblicher Sachschaden. Die Feuerwehr stand mit rund 65 Leuten im Einsatz. Dank rascher Alarmierung brachte sie laut eigenen Angaben die Flammen schnell unter Kontrolle und verhinderte, dass sich das Feuer auf obere Stockwerke ausbreitete. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, ist offenbar zurückgetreten. (Archiv)
USA

Trump-Sprecher Spicer tritt zurück

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Remo Arnold hat sich in Osijek ohne Fremdeinwirkung das Kreuzband gerissen.
FC LUZERN

Remo Arnolds Operation ist «komplikationslos» verlaufen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Das idyllisch gelegene Dorf Menzberg kämpft um den Titel «Das schönste Dorf der Schweiz».
WETTBEWERB

Wird Menzberg das attraktivste Dorf der Schweiz?

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Claude Rich - hier 2.v.r als Miraculix - ist mit 88 Jahren gestorben. (Pressebild)
TODESFALL

Miraculix ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln