Obwalden
21.04.2017 11:46

Polizei geht bei Brand in Kernser Wohnhaus von Brandstiftung aus

  • Mit einem Hubretter mussten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses gerettet werden.
    Mit einem Hubretter mussten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses gerettet werden. | Bild: Kantonspolizei Obwalden (Kerns, 29. März 2017)
OBWALDEN ⋅ Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus Ende März in Kerns mit 24 Evakuierten gehen die Behörden von Brandstiftung aus. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet. Ermittelt wird gegen Unbekannt.

Der Leiter der Obwaldner Kriminalpolizei, Christoph Fries, sagte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, es sei am Vortag ein entsprechendes Verfahren eröffnet worden. Nähere Angaben machte er nicht.

Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Kerns war am späten Abend des 29. März ein Feuer ausgebrochen (wir berichteten). 24 Personen wurden evakuiert. Vier davon wurden in ein Spital gebracht. Elf Bewohnerinnen und Bewohner mussten die Nacht in einer Zivilschutzanlage verbringen.

Beim Brand entstand erheblicher Sachschaden. Die Feuerwehr stand mit rund 65 Leuten im Einsatz. Dank rascher Alarmierung brachte sie laut eigenen Angaben die Flammen schnell unter Kontrolle und verhinderte, dass sich das Feuer auf obere Stockwerke ausbreitete. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Die Freiwillige Feuerwehr Zug war schnell mit ersten Einsatzkräften vor Ort und bekämpfte das Feuer.
«CENTRO ESPAGNOL»

Zuger Vereinslokal brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

Der Jodlerklub Doppleschwand eröffnet das Entlebucher Jodlertreffen in der Pfarrkirche.
JODELN

Freude am Jodeln steht im Zentrum

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln