Obwalden
21.04.2017 11:46

Polizei geht bei Brand in Kernser Wohnhaus von Brandstiftung aus

  • Mit einem Hubretter mussten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses gerettet werden.
    Mit einem Hubretter mussten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses gerettet werden. | Bild: Kantonspolizei Obwalden (Kerns, 29. März 2017)
OBWALDEN ⋅ Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus Ende März in Kerns mit 24 Evakuierten gehen die Behörden von Brandstiftung aus. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet. Ermittelt wird gegen Unbekannt.

Der Leiter der Obwaldner Kriminalpolizei, Christoph Fries, sagte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, es sei am Vortag ein entsprechendes Verfahren eröffnet worden. Nähere Angaben machte er nicht.

Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Kerns war am späten Abend des 29. März ein Feuer ausgebrochen (wir berichteten). 24 Personen wurden evakuiert. Vier davon wurden in ein Spital gebracht. Elf Bewohnerinnen und Bewohner mussten die Nacht in einer Zivilschutzanlage verbringen.

Beim Brand entstand erheblicher Sachschaden. Die Feuerwehr stand mit rund 65 Leuten im Einsatz. Dank rascher Alarmierung brachte sie laut eigenen Angaben die Flammen schnell unter Kontrolle und verhinderte, dass sich das Feuer auf obere Stockwerke ausbreitete. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das im Kanton Obwalden ausgewilderte junge Bartgeierweibchen BG960 setzt nach seinem Erstflug zur Landung an.
MELCHSEE-FRUTT

Ausgewildertes Bartgeierweibchen ist tot

Lichtspektakel an der Fassade des KKL während des Luzerner Fests.
LUZERNER FEST

Erstmals Lichtspektakel anstatt Feuerwerk

Das Auto mit angehängtem Wohnwagen stellte sich quer.
UNFALL

Wohnwagen blockierte A2 – mehrere Kilometer Stau

Tobias Geisser wird in der nächsten Saison im NLA-Team des EVZ spielen.
NHL

Washington draftet Obwaldner Tobias Geisser

Nach dem Durchzug einer Gewitterfront mit Sturmböen wurde auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug am Freitagabend zu insgesamt neun Unwettereinsätzen in der aufgeboten.
ZUG

Heftiges Hitzegewitter richtet im Kanton Schäden an

Frisch gekürt und dennoch ganz entspannt: Martha, der "Hässlichste Hund der Welt" 2017.
TIERE

Martha ist der «hässlichste Hund der Welt»

Der Deutsch-Albaner Dren Feka im Einsatz mit der 2. Mannschaft des HSV.
FUSSBALL

HSV vermeldet Wechsel von Dren Feka zum FC Luzern

Feuerwehr und Rettungsdienst holen den 11-Jährigen zurück auf die Strasse.
RICKENBACH

11-jähriger Bub stürzt in Tobelbach

Das Kriminalgericht des Kantons Luzern.
LUZERN

Sein Faible für schöne Autos wurde ihm zum Verhängnis

Rosige Aussichten trotz Wolken: Gabriel Gerber, Jana Portmann, Kim Meyer und Lars Ulrich freuen sich über die bestandenen Prüfungen. Oben rechts: Michelle Flückiger und Raphael Theiler betrachten ein Zeugnis. Unten rechts: Rektor Victor Baumann überbringt den Maturi und Maturae Blumen und Zeugnisse.
ABSCHLUSS

Die Matura ist geschafft – jetzt wird gefeiert!

Zur klassischen Ansicht wechseln