zurück
MELCHSEE-FRUTT

Tutti-Frutt-Lädeli: Die Saison ist gut angelaufen

Isabel Kretz, Geschäftsführerin von Lädeli und Bar auf der Frutt, ist mit dem Start zufrieden. Ihr Geschäft zog seit Ferienbeginn im Dezember an. Die Bar ist bereits beliebter Treffpunkt von Angestellten der Frutt-Betriebe.
11.01.2018 | 06:59
Aktualisiert:  11.01.2018, 15:00

Marion Wannemacher

marion.wannemacher@obwaldnerzeitung.ch

Hanny Bürkli legt eine Tüte mit Backwaren und einen Sack Kartoffeln auf das Band an der Kasse. «Es ist super, dass es den Laden gibt», sagt sie im Brustton der Überzeugung. «Wir brauchen ihn, ausserdem belebt er die Frutt und ist ein Treffpunkt.» Hanny Bürkli aus Stalden wohnt im Winter auf der Frutt, am Wochenende kommt häufig noch die Tochter mit ihrer Familie. Zwar habe sie im Keller Vorräte, aber Frischprodukte wie Milch und Gemüse kaufe sie im Lädeli, ins Tal fahre sie zum Einkaufen praktisch nie.

«Ich habe ein gutes Gefühl», sagt Isabel Kretz optimistisch. «Ich habe gute Feedbacks von den Kunden. Sie schätzen, dass es hier oben einen Laden gibt», sagt sie. Pünktlich zum Saison­beginn hat sie den Laden und die nebenan liegende Bar «Tutti Frutt» eröffnet. Dreieinhalb Wochen sind seitdem vergangen. Angezogen habe das Geschäft vor allem auf den 23. Dezember zum Ferienbeginn.

Auch weiterhin in der Handball-Nati-B Stans

Zwei Monate hat sich die 24-jährige Kernserin für ihre Entscheidung Zeit genommen. Die IG Melchsee-Frutt-Freunde hatte bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber nachgefragt, ob er nicht jemanden wisse, der für den Laden in Frage komme. Neu ist das Haus samt Ladenlokal und Ferienwohnungen im Besitz von Stephanino Isele . «Es ist ein Traum für mich, hier oben zu arbeiten, die Frutt liegt mir am Herzen. Es tat mir weh, als ich hörte, dass der Laden zugeht.» In der Kindheit verbrachte sie hier ihre Ferien mit der Familie.

Sie traf Abklärungen über die finanzielle Ausgangslage, welche Produkte sie im Sortiment führen wollte, und liess sich von einem Treuhandbüro beraten. «Ausserdem musste ich mit meinem Handballverein absprechen, ob ich weiterhin in der Nati B in Stans spielen könnte, das war mir wichtig. Wir einigten uns auf zwei statt vier Trainings pro Woche.» Aus der stellvertretenden Filialleiterin des Denner-Satelliten in Sachseln wurde eine Jungunternehmerin.

Die Zeit drängte. Am 16. Dezember zur Saisoneröffnung sollte der Laden wieder aufgehen. «Ich musste Vollgas geben, dass die Ware rechtzeitig oben war», erzählt Isabel Kretz. Ihr Sortiment besteht aus Grundnahrungsmitteln, Früchten, Gemüse, Molkereiprodukten und Fleisch vom Kernser Metzger Stutzer und Flüeler sowie «Guets us Obwaldä». «Beim Käse setzen wir rein auf regionale Produkte von den Kernser Alpen oder Alpnach, kein Tilsiter oder Emmentaler. Vor allem unser Fondue mit eigenem Logo kommt gut an.»

Ein Snow-Taxi fährt vor. Zwei Kräfte von der Pistenrettung nehmen ihren Kaffee bei Isabel Kretz. Dazu gibt es ein Weggli. «Wenn Zeit ist, trinken wir hier unsern Kaffee», erzählt Toni Windlin. «Für die Frutt ist es sehr gut, dass es ein Lebensmittellädeli gibt, und für den ganzen Tourismus natürlich auch», lobt Windlin. Nebenan in der Tutti-Frutt-Bar ist es ruhig. Die Bar ist jeweils am Donnerstagabend, aber auch Freitag und Samstag ab Nach­mittag geöffnet. Das Holz riecht noch ganz neu. «Vor allem am Donnerstag treffen sich hier mittlerweile viele Angestellte der Betriebe auf der Frutt», berichtet Isabel Kretz.

Modernes Interieur mit Behaglichkeit

Ihre 26-jährige Schwester führt die Bar in einer 20-Prozent-Stelle und arbeitet ansonsten als Eventkoordinatorin. Sie war für den Umbau verantwortlich, erzählt Isabel. Das Interieur ist modern und strahlt Behaglichkeit aus. Sie selbst wohnt während der Saison die Woche über auf der Frutt. Am Morgen backt sie Brot und Backwaren auf und tagsüber nach Bedarf. Ihre Mutter und ei­ne Mitarbeiterin helfen, dass der Laden jeden Tag geöffnet werden kann. «Ich habe viel mit Kunden gesprochen. Sie haben gemerkt, wie mühsam es hier ohne Laden ist, viele haben gesagt, sie wollen bei mir ihre frischen Produkte oder sogar alles kaufen.»

Leserkommentare
Weitere Artikel