Obwalden
20.06.2017 12:51

Beruf und Amt passen nicht unter einen Hut

OBWALDEN ⋅ Wegen beruflicher Veränderungen ziehen sich gleich zwei Gemeinderäte zurück.

Er habe ein einmaliges Angebot für eine neue Stelle erhalten, bei dem er einfach habe zusagen müssen, erklärt Paul Küchler (49, CVP) seinen Rücktritt auf Ende 2017 als Gemeindepräsident von Sarnen. «Ich werde künftig viel abwesend sein, auch im Ausland. Meine neue Stelle und das Amt des Gemeindepräsidenten wären nicht mehr unter einen Hut zu bringen.» Die Arbeit im Nebenamt als Gemeindepräsident beanspruche ein Pensum von etwa 60 Prozent. Fast täglich müsse er auf die Gemeindekanzlei für Sitzungen oder um Dokumente zu unterschreiben. Das sei künftig nicht mehr möglich.

Paul Küchlers Amtszeit hätte noch rund 21/2 Jahre gedauert, wobei er wegen der Amtszeitbeschränkung für Gemeinderäte wohl schon in zwei Jahren hätte aufhören müssen. Der Gemeinderat Sarnen bedauert den Rücktritt von Paul Küchler. Man verliere ein umsichtiges und fachkompetentes Mitglied, welches in den letzten 20 Jahren viel Zeit und Energie für die Gemeinde aufgewendet habe, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde. 1997 wurde Paul Küchler in den Dorfschaftsgemeinderat Sarnen gewählt, welchen er von 2000 bis 2003 präsidierte. Mit der Zusammenlegung der Bezirksgemeinden wurde er 2004 in den neuen Einwohnergemeinderat Sarnen gewählt. Gemeindepräsident war er seit den Gesamterneuerungswahlen vom 1. Juli 2016. Von 2006 bis 2012 war er auch Sarner Vertreter im Kantonsrat. Das Datum für die Wahl eines Nachfolgers steht noch nicht fest.

Auch Lungern muss neuen Gemeinderat wählen

In Lungern tritt per Ende August Gemeinderat Marc Vogler (Bild)zurück. Auch er stellt sich einer neuen beruflichen Herausforderung mit Weiterbildung, was mit der Tätigkeit als Gemeinderat nicht zu vereinbaren sei. Vogler war seit Februar 2015 im Gemeinderat. Die Ersatzwahl findet am 26. November statt. Wahlvorschläge können bis Montag, 16. Oktober, bei der Gemeinde eingereicht werden. (unp)

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Spielte knapp zwei Stunden ein sehr solides Konzert: Xavier Naidoo (45).
LUZERN

Start des Blue Balls: Spektakulär Unspektakulär

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Wieder hat es nicht gereicht: FCL-Spieler Pascal Schürpf (Mitte) verwirft die Hände.
FUSSBALL

Für Europa will es einfach nicht reichen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Marcel Hug (Mitte) behält im Wiederholungsrennen die Nerven und fährt dem Sieg entgegen.
BEHINDERTENSPORT

Marcel Hug ist Doppel-Weltmeister

Rund 20 Pferde und Ponys sind bei einem Feuer in Gebäuden des Institut Equestre National d'Avenches (IENA) in Avenches VD umgekommen.
BRAND

Mutmasslicher Brandstifter gefasst

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Zur klassischen Ansicht wechseln