Zentralschweiz
19.05.2017 18:31

Regierungen wollen Zentralschweiz gegen aussen bestimmter vertreten

KONFERENZ ⋅ In der Zentralschweiz wollen die Kantonsregierungen ihre gemeinsamen Interessen gegenüber anderen Kantonen und dem Bund künftig entschiedener vertreten. Sie haben ein neues Strategiepapier verabschiedet.

Die Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) führte einer Mitteilung zufolge am Freitag in Andermatt ihre hundertste Plenarversammlung durch. An dieser verabschiedeten die Regierungsräte der sechs Kantone erstmals nach neun Jahren eine neue Strategie.

Die interkantonale Zusammenarbeit der Zentralschweizer Kantone und der drei assoziierten Mitglieder Zürich, Aargau und Tessin sei nicht nur wichtig, sondern notwendig, wird Präsidentin Heidi Z'graggen (FDP/UR) in der Mitteilung zitiert. Kooperationen ermöglichten den Kantonen in vielen Bereichen eine effizientere Aufgabenerfüllung.

Die Zentralschweizer Regierungen wollen ihre gemeinsamen Interessen sowohl gegenüber dem Bund als auch gegenüber den anderen Regionen entschiedener vertreten, wie es in dem Schreiben heisst. So soll die Zentralschweiz für die Bevölkerung und für Unternehmen attraktiver werden. Details nannten die Regierungen nicht.

Zusammenarbeit bei der Kultur

Die ZRK ist gut 50 Jahre alt. Sie wurde 1966 auf Initiative des Kantons Schwyz gegründet. Sie sollte die Zusammenarbeit zwischen den Kantonen verbessern. Auslöser war die Feststellung, dass sich die öffentlichen Aufgaben nicht mehr auf geschlossene Lebens- und Sachbereiche beschränkten, sondern auf Querschnittsaufgaben wie Raumplanung und Umweltschutz ausdehnen würden.

Aktuelle Zusammenarbeitsprojekte der Kantone der Zentralschweiz sind etwa der Kulturlastenausgleich, bei dem der Zusammenhalt jedoch bröckelt, die Austragung der Studentensportspiele der Winteruniversiade 2021 sowie neue Leistungsvereinbarungen beim Dolmetschdienst und beim Diskriminierungsschutz. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die neue Miss Zentralschweiz heisst Fabienne Paglia.
MISS ZENTRALSCHWEIZ

Fabienne Paglia ist die schönste Zentralschweizerin

Der Fahrzeugbrand verursachte eine starke Rauchentwicklung.
EMMEN

Autobrand führt zu Rückstau auf der Autobahn A2

Christian Constantin während einer Pressekonferenz am Freitag.
FC SION

Constantin rechnet mit allerlei Klagen

Sebastian Rensing und Katharina Käser freuen sich auf die neue Herausforderung im «Schenkoner OX’n».
SCHENKON

«OX’n» mischt die regionale Gastroszene auf

Sarah Wisler (17) im Schwingkeller in Wolhusen.
SCHWINGEN

Schwingerkönigin: Menznauerin hat gute Chancen auf den Titel

Vom Sturm zertrümmertes Haus an der Küste in El Negro auf Puerto Rico
STURM

Sturm und Überflutungen in der Karibik

Investorenstreit: Der Mitbegründer und Konzernchef von Facebook, Mark Zuckerberg, gibt seine Pläne auf, Einfluss über eine spezielle Aktienkonstruktion zu sichern. (Archivbild)
INTERNETTECHNOLOGIE

Zuckerberg gibt im Streit mit Investoren auf

Einen Punkt gegen Bayern München: Der Schweizer Trainer Martin Schmidt ist mit Wolfsburg nach zwei Spielen noch ungeschlagen
DEUTSCHLAND

Schmidt knüpft Bayern Punkt ab

Von der St.-Niklausen-Strasse führt eine Allee zur Villa Krämerstein.
HORW

Villa Krämerstein soll Firmensitz werden

Sions Präsident Christian Constantin nach seinem Aussetzer am Donnerstagabend in Lugano
SUPER LEAGUE

Constantins Ausraster geht um die Welt

Zur klassischen Ansicht wechseln