Schwyz
18.03.2017 05:00

Nidwaldner machen Platz für ein Postmuseum

  • Im «Bauernhof» wird seit längerem nicht mehr gewirtet.
    Im «Bauernhof» wird seit längerem nicht mehr gewirtet. | Bild: Erhard Gick (Goldau, 10. März 2017)
GOLDAU/STANS ⋅ Die Erbengemeinschaft Niederberger hat den Goldauer «Bauernhof» verkauft. Die neue Besitzerin plant darin ein Museum für Post-Geschichte und Philatelie.

Jürg Auf der Maur

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Seit 2005 wird im Goldauer «Bauernhof», der der Stanser Erbengemeinschaft Niederberger gehört, nicht mehr gewirtet. Jetzt kehrt neues Leben ein. Diese Woche wurde das Lokal verkauft. Es wechselte von der Erbengemeinschaft zur Kimmel-Stiftung. Nach dem Tod des bekannten Goldauer Wirtes Seppetoni Niederberger hatten sich Franz Niederberger und Immobilienhändler Lukas Sutter um eine geeignete Nachfolge gekümmert. «Wir sind glücklich, dass wir nun eine gute Lösung gefunden haben», sagt Lukas Sutter. «Wir sind überzeugt, dass diese auch ganz im Sinn und Geist von Seppetoni ist», freut sich Franz Niederberger im Namen der Erben. «Die Lösung ist wie ein Sechser im Lotto.»

Mehr als 50-jähriger Traum geht in Erfüllung

Die Stiftung hat Grosses vor. «Schritt um Schritt», so der in Küssnacht wohnhafte Stiftungsgründer Kurt Kimmel, soll ein Museum für Postgeschichte und Philatelie entstehen. Seit 1965 träume er davon, dass er ein solches Haus einrichten könne, nun sei er endlich fündig geworden. Kimmel: «Eigentlich ist es ja eine Schande, dass die Schweiz bisher so ein Zentrum noch nicht hat.»

Vom Standort Goldau ist er begeistert. Er setzt auf Synergien mit dem Tierpark Goldau, den Rigibahnen oder dem Bergsturzmuseum. Die Kimmel-Stiftung für Postgeschichte wurde 2014 in Küssnacht gegründet. Sie bezweckt den langfristigen Erhalt von kulturell und postgeschichtlich wertvollen Exponaten beziehungsweise der klassischen Phi­latelie und macht diese einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich. Sie fördert ferner postgeschichtliche Studien. Ein Eröffnungstermin ist laut Kimmel noch nicht definiert. Sicher sei aber, «dass wir vorwärtsmachen». Stifter Kurt Kimmel ist ein international bekannter Experte der Philatelie und Post-Geschichte. Er besitzt eine umfangreiche Sammlung, unter anderem den ältesten Schweizer Brief mit einem Beförderungsvermerk aus dem Jahre 1393.

Treffpunkt für Promis und viele Nidwaldner

Der Bauernhof in Goldau ist weit herum bekannt. Zum einen, weil das Gebäude der einzige Zeitzeuge ist, der vor dem verheerenden Goldauer Bergsturz 1806 entstand und die Katastrophe überdauerte. Bekanntheit erlangte das Restaurant aber auch durch Wirt Seppetoni Niederberger. Er reiste nicht nur mit einem Modell seines Hauses in der ganzen Welt herum und machte auch an Tourismusmessen Werbung für den Kanton Schwyz, Goldau und die Rigi.

Unter seiner Führung wurde der «Bauernhof» auch zum Treffpunkt nationaler und internationaler Prominenz. Mit Fahnenschwingen unterhielt er jeweils seine Gäste auch auf dem Parkplatz und sorgte damit zusätzlich für beste Werbung für die Region. Auch viele Nidwaldner kannten das Haus als beliebten Treffpunkt.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die 17 Jahre alte Lärmschutzwand schützt die Anwohner in der Gemeinde Eich nicht genügend.
KANTON LUZERN

Bund lässt von Autobahnlärm Betroffene im Stich

STADT ZUG

Vergünstigte Wohnungen: 21 Mieter haben Kündigung erhalten

Einer, den die Transferregeln wenig kümmern: Ousmane Dembélé (hier noch im Dortmund-Dress.)
FUSSBALL

Ist bald Schluss mit dem Transfer-Theater?

Licht- und Farbenmeer an der Määs 2016.
INSELI-INITIATIVE

Wird «heile Määs-Welt» durch ein grünes Inseli zerstört?

GASTRONOMIE

«Chill’s» mit neuem Standort

Dank der Flagge unverkennbar, wer hier am Werk ist: Die vier Walliser nahmen schon vor zwei Jahren an der Teffli-Rally teil.
ENNETMOOS

Auch vier Walliser geben am Teffli-Rally mächtig Gas

Ayman Mazyek ist seit 2010 Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland.
DEUTSCHLAND

«Der Islam hat kein Gewaltproblem»

Die Schäden nach der Überschwemmung (oben) und das Ausmass der Überflutung am Freitag.
UNWETTER

Wasser sorgt für Verwüstung

Auf seinem neuen Album ist er für einmal urchig statt rockig: der Berner Mundartsänger Gölä.
NID-/OBWALDEN

«Gölä sagte, wir Jodler seien ‹geili Sieche›»

Eine Tafel bei der Talstation macht bereits jetzt auf das bevorstehende 125-Jahr-Jubiläum der Stanserhornbahn aufmerksam.
STANSERHORN

Riesenfest zum 125-Jahr-Jubiläum geplant

Zur klassischen Ansicht wechseln