zurück
SCHWYZ

Gegen böse Geister und törichte Politiker

Am Dreikönigstag erschallt in Schwyz ein Heer an Trycheln und Geisselchlepfer, um die bösen Geister zu vertreiben. Danach geht es der Politik satirisch an den Kragen.
06.01.2018 | 22:05

Der Klang geht durch Mark und Bein: Jeweils am Dreikönigsabend erschallen in Schwyz Hunderte von Kuhglocken im Dunkel der Nacht. Dazwischen mischen sich kurze, laute Knalle der Geisselchlepfer. Sie stammen von einer langen Schlange an Männern in weissem Hirtenhemd und schwarzer Zipfelkappe, den sogenannten Trychler. Am Samstagabend marschierten sie lautstark aus verschiedenen Himmelsrichtungen zum Hauptplatz und umrundeten dort dreimal den Dorfbrunnen. Dahinter steht ein uralter Brauch, erklärt Guido Strüby: «Damit sollen die bösen Geister vertrieben werden», so der Präsident der Schwyzer Greifler, welche den Anlass organisieren.

Der vorderste Mann schüttelt ein Tannenbäumchen, das mit Glöckchen und farbigen Stoffstreifen geschmückt ist. «Dies symbolisiert die Fruchtbarkeit», weiss Strüby. Der Anführer gibt damit auch das Kommando zum Anheben und Ablegen der Trycheln. Bis heute wird dieses Brauchtum im Kanton Schwyz an diversen Orten gelebt. Im Hauptort Schwyz gibt es eine Besonderheit: Nach dem Trycheln und Chlepfen wird gegen die Obrigkeit gewettert. «Plöder», nennen die Schwyzer diesen satirischen Jahresrückblick. Zwei Redner in Reimform kommentieren Geschehnisse im vergangenen Jahr. «Ursprünglich war der Gedanke dahinter, dass Begebenheiten auf den Tisch kommen, die nicht in der Zeitung standen», erklärt Guido Strüby. Es ist aber natürlich schwierig, solche in Erfahrung zu bringen.

Und so drehen sich die Verse in Dialekt einerseits um politische Ärgernisse, heuer zum Beispiel um den Streit über die Kirchenglocken:

«Was isch au los dasmä s Chiläzyt nümmä ghört? Hed sich öppä ä fäinä Herr ab denä gstört? Oder wärdid miär jetz zum Konvertiärä zwungä? Und scho gli wird au hiä vomä Mujezin vorgsungä?»

Anderseits bekamen die Zuschauer dieses Jahr auch einiges über Missgeschicke von Landwirten zu hören. Von umgekippten Heuladungen, terminlichem Durcheinander und amüsanter Vergesslichkeit ist die Rede.

Dichter muss geschützt werden

Wer den Text geschrieben hat, bleibt streng geheim. Dies nicht ohne Grund: «Mein Vorgänger hat mir erzählt, dass er sich mal vor Gericht verantworten musste wegen Ehrverletzung», so Strüby. Als Präsident der Schwyzer Greifler – und zum Schutz des Autors – muss er deshalb dafür sorgen, dass jemand den Plöder dichtet und zwei andere ihn aufführen.

 

Stephanie Zemp

redaktion@zentralschweizamsonntag.ch

Video: Trycheln und Chlepfer am Dreikönigsabend in Schwyz

Am Dreikönigstag erschallt in Schwyz ein Heer an Trycheln und Geisselchlepfer, um die bösen Geister zu vertreiben. Danach geht es der Politik satirisch an den Kragen. (ZaS, 6. Januar 2018)



Bildergalerie: Dreikönigstag in Schwyz

Am Samstag konnten war wieder volles Programm auf dem Hauptplatz in Schwyz: Ob beim traditionellen Priis-Chlepfä oder am Abend beim Trycheln. (URS FLUEELER )

Weitere Artikel