Schwyz
30.08.2017 11:09

Heimatschutz kämpft im Kanton Schwyz erneut für 700-jährige Häuser

  • Steht an der Mühlegasse in Steinen: Eines der beiden Holzhäuser mit Baujahr um 1300.
    Steht an der Mühlegasse in Steinen: Eines der beiden Holzhäuser mit Baujahr um 1300. | Screenshot/map.google.ch
DENKMÄLER ⋅ Der Schweizer Heimatschutz will im Kanton Schwyz erneut zwei 700-jährige Holzhäuser vor dem Abbruch retten. Er fordert von der Schwyzer Regierung "ultimativ" die Unterschutzstellung der beiden Häuser in Steinen.

Der zuständige Regierungsrat Michael Stähli sagte auf Anfrage, es sei erst für eines der beiden Häuser ein Entscheid gefällt worden. Das Haus sei in einem schlechten Zustand und die Verhältnismässigkeit für einen Erhalt nicht gegeben.

Zum zweiten Haus konnte Stähli keine Angaben machen. Dieser Fall sei noch in der Beurteilung.

Der Heimatschutz fordert "eine umgehende systematische Inventarisierung der mittelalterlichen Bauzeugnisse im Kanton". Der aktuelle Entscheid des Schwyzer Regierungsrats füge sich ein in eine Reihe ähnlicher Fälle.

Bereits 2013 verzichtete die Regierung gemäss Heimatschutz auf die Rettung von drei Holzhäusern, 2001 wurde das älteste Holzhaus Europas, das Nideröst-Haus, abgetragen. Zum wiederholten Mal nehme die Regierung ihre Verantwortung gegenüber einem Kulturgut von internationalem Rang nicht wahr, heisst es in der Mitteilung.

Bei den beiden Holzhäusern in Steinen handelt es sich um Gebäude, welche auf die Jahre 1293 und 1305 zurückgehen. Laut Heimatschutz gibt es in der Zentralschweiz insgesamt 34 bekannte Holzhäuser, die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert gebaut wurden. 32 davon stehen im Kanton Schwyz.

Gemäss Regierungsrat hat die Tatsache, dass es noch weitere Zeitzeugen gibt, zur Nicht-Unterschutzstellung beigetragen. Vor dem Abbruch werde das Holzhaus dokumentiert, sagte Stähli. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Wegen Unfällen kam es am Montagabend zu Stau auf der Autobahn A4a.
ZUG

Innert wenigen Sekunden zwei Unfälle auf der Autobahn

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden kontrollierten mehrere Betriebe auf Schwarzarbeit. (Symbolbild)
ZUG

Kellnerin muss wegen Schwarzarbeit die Schweiz verlassen

Zur klassischen Ansicht wechseln