Schwyz
12.05.2017 04:40

Lärmschutz: Projekt kommt in nächste Phase

  • Die Hauptstrasse in Küssnacht.
    Die Hauptstrasse in Küssnacht. | Bild: Erhard Gick
SANIERUNGEN ⋅ Die Erleichterungen der Massnahmen zur Lärmschutzsanierung entlang der Hauptstrasse in Küssnacht liegen derzeit öffentlich auf. Betroffen sind 66 Gebäude.

Das eidgenössische Umweltschutzgesetz schreibt vor, dass die Bevölkerung vor übermässigem Lärm geschützt werden muss – dies auch in Verbindung mit Strassenlärm. Der Kanton Schwyz will nun eine Lärmschutzsanierung bei seinen Hauptstrassen vornehmen. Im Bezirk Küssnacht betrifft dies den Abschnitt Baer-Tunnel bis zur Kantonsgrenze Schwyz/Luzern nach dem Dorf Merlischachen. Die öffentliche Auflage zur Erleichterung der geforderten Massnahmen ist im aktuellen Amtsblatt publiziert.

Teststrecke in Ibach soll Aufschluss geben

«Wir haben zu prüfen, welche Massnahmen bei der Lärmsanierung überhaupt in Frage kommen. Es sind dies Massnahmen an der Quelle, also eine Belagsanierung und/oder Schallschutzmauern, Verkehrslenkungsmassnahmen und damit verbunden auch Temporeduktionen», so Silvia Vokinger von der Abteilung Strategie und Entwicklung des kantonalen Baudepartements auf Anfrage. Für den Abschnitt auf der Hauptstrasse im Bezirk Küssnacht würden diese Möglichkeiten nicht in Betracht kommen. Das steht vor allem im Zusammenhang mit dem Ortsbildschutz und der Verkehrssicherheit von Installationen an der Strasse. Folglich kommt auf jenem Abschnitt nur eine Lärmsanierung der Fenster in Frage. Offen bleibt, ob künftig auch ein entsprechender «Flüster»-Belag eingebaut werden kann, der die Lärmemissionen mindert. «Die Lebens- und Wirkungsdauer solcher Beläge ist noch zu kurz, und ein Einbau ist noch nicht lohnenswert», sagt Silvia Vokinger. Da in absehbarer Zeit aber diese Strasse generell saniert werden müsse, werde dies dann geprüft. Zwischen Ibach und Brunnen hat der Kanton dafür eigens eine Teststrecke eingerichtet, um entsprechende Erfahrungswerte zu sammeln.

Lärmsanierungshorizont beträgt 20 Jahre

Der Kanton gibt sich einen Lärmsanierungshorizont von 20 Jahren. Es wird also die mögliche Lärmbelastung angenommen, wie sie 2035 sein könnte. Auf dieser Basis wird eine nachhaltige Sanierung und Vorsorge vorgenommen. «Auf dem Strassenabschnitt zwischen dem Baer-Tunnel und der Kantonsgrenze sind 66 Gebäude und drei überbaute Parzellen betroffen, bei denen eine Fenstersanierung vorgenommen wird. Die Kosten der Sanierung übernimmt der Kanton Schwyz», sagt Vokinger. Allerdings ist die Kostenübernahme durch den Kanton nur für Gebäude, deren Baubewilligung vor dem 1. Januar 1985 erteilt wurde, zulässig. Auch der Bund zahlt einen Teil dieser Lärmschutzkosten für Gebäude, bei denen der Alarmwert überschritten ist. Der Kanton Schwyz rechnet mit Kosten von rund 326000 Franken.

 

Erhard Gick

kanton@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Blick auf das Sporthuus an der Luzernerstrasse.
EBIKON

Das «SportHuus» schliesst

Tobias Gafafer
KOMMENTAR

Leuthards Coup stärkt die SRG

EBIKON

Exklusiver Blick in die Mall of Switzerland

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Taulant Xhaka lässt sich feiern: Er traf mit einem schönen Schuss zum 1:0
CHAMPIONS LEAGUE

Der FC Basel gewinnt in Moskau

KANTON LUZERN

Verkehrsunfall in Sursee – dunkler Personenwagen gesucht

Die Surfwelle in Ebikon wird nach dem Vorbild München (Bild) gebaut.
EBIKON

Surf-Indoorwelle eröffnet erst im März 2018

So könnte das Surseer Gebiet Münchrüti-Kleinfeld dereinst aussehen.
BAUEN

Sursee setzt auf neues Quartier

Ein Knabe in der Erziehungsanstalt Sonnenberg in Kriens. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1944.
KRIENS

Gedenktafel erinnert an Kinderleid

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln