Schwyz
17.07.2017 10:25

Kanton Schwyz befürchtet geringere Mitsprache an Hochschule Rapperswil

  • Die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR).
    Die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR). | Bild PD
FACHHOCHSCHULEN ⋅ Werden die drei St. Galler Fachhochschulen unter einem Dach zusammengefasst und mit einem Konkordat organisiert, wird Schwyz seine Beziehung zur Fachhochschule Rapperswil überdenken. Der Schwyzer Regierungsrat befürchtet, er könnte zum Beitragszahler degradiert werden.

Unter dem Druck des Bundes muss der Kantons St. Gallen seine drei Fachhochschulen Buchs, Rapperswil und St. Gallen effizienter organisieren. Dies hat auch Auswirkungen für den Kanton Schwyz, der an der Trägerschaft der Hochschule Rapperswil beteiligt ist.

Der St. Galler Regierungsrat schlägt vor, die drei Schulen unter einem Leitung zusammenzuführen. Mit den heute mitbeteiligten Kantonen Thurgau, Schwyz, Glarus und den beiden Appenzell sowie dem Fürstentum Liechtenstein sein soll eine Vereinbarung abgeschlossen werden. St. Gallen als Standortkanton würde den Lead übernehmen.

Der St. Galler Kantonsrat wird im September 2017 das weitere Vorgehen beschliessen. Sollte er sich für eine interkantonale Vereinbarung entscheiden, würden die beteiligten Kantone weitgehend zu Beitragszahlern degradiert und geringere Mitsprachemöglichkeiten haben, teilte der Schwyzer Regierungsrat am Montag in seiner Antwort auf eine kleine Anfrage aus dem Parlament mit.

Wie sich der Kanton Schwyz in diesem Falle gegenüber der Hochschule in Rapperswil verhalten will, ist noch nicht klar. Die Situation müsste neu beurteilt werden, teilte der Regierungsrat mit. Es müsste vor allem eine Abwägung der Mitsprachemöglichkeit und des finanziellen Aufwandes vorgenommen werden.

Der St. Galler Regierungsrat hatte im letzten Juni erklärt, dass bei einer Konkordatslösung die Mehrkosten von St. Gallen zu übernehmen seien. Die Beiträge für die Mitträgerkantone sollten gleich bleiben oder gesenkt werden.

Der Schwyzer Regierungsrat hatte gegenüber dem Kanton St. Gallen dargelegt, dass er nicht an einem Zusammenschluss aller drei St. Galler Hochschulen unter einem Dach interessiert sei. Aus historischen, wirtschaftlichen und geografischen Gründen fokussiere Schwyz einzig auf die Fachhochschule in Rapperswil.

2015 studierten 134 Personen aus dem Kanton Schwyz an einer St. Galler Fachhochschule. 120 davon waren in Rapperswil immatrikuliert. Schwyz favorisiere deswegen ein Modell, dass eine gemeinsame Institution für Buchs und St. Gallen sowie eine separate Organisation für Rapperswil vorsehe, teilte der Regierungsrat mit. (sda)

Meist gelesene Artikel

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Russland hat nunmehr die internationalen Befürchtungen bestätigt, dass es an zahlreichen Messstationen des Landes extrem hohe Werte von radioaktiver Strahlung gab. (Archivbild)
UMWELT

Russland bestätigt radioaktive Verseuchung

Das Schlössli Utenberg in Luzern.
UTENBERG

Schlössli soll seinen Wert halten

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln