Zentralschweiz
12.10.2017 05:10

Kommentar

Wasserzinsen: Kantone müssen die starre Haltung überprüfen

Lukas Nussbaumer über die Opposition der Kantone gegen eine Senkung einer Einnahmensquelle.

Der Bundesrat will den Kantonen mehr als einen Viertel ihrer Einnahmen aus Wasserzinsen streichen. Die Strompreise seien im Keller, die Unternehmen würden kaum mehr Geld verdienen, ergo müssten die Wasserzinsen sinken, folgert der Bund. Er schlägt vor, die Reduktion vorerst auf drei Jahre zu befristen, bevor das geltende System flexibler werden soll. Konkret: Die Wasserzinsen sollen ab 2023 weiter sinken.

Dass die betroffenen Bergkantone laut aufschreien, ist aus finanzieller Optik betrachtet nachvollziehbar. Allein die sechs Zentralschweizer Kantone würden mit der Senkung jährlich mehr als 10 Millionen Franken verlieren. Die grössten Einbussen hinnehmen müssten Uri, Schwyz und Obwalden. Landesweit geht es für die Kantone um einen Ausfall von 150 Millionen Franken.

Der Protest der Kantone und vieler Verbände gegen die Pläne des Bundesrats dürfte nicht ungehört bleiben. Passt der Bund seine Vorschläge nach der Vernehmlassung nicht an, dürften sie vom Parlament zerzaust oder gar versenkt werden. Vor allem im Ständerat wäre der Widerstand gross.

So verständlich die Sorge der Kantone um ihre Finanzen ist: Die strikte Ablehnung einer Reduktion der Wasserzinsen ist auch erstaunlich. Es muss möglich sein, über einen alten Zopf – die Wasserzinsen wurden 1918 eingeführt und stiegen seither stetig an – zu reden. Sie in der aktuellen Höhe langfristig zu stemmen, wird für die Branche nämlich kaum möglich sein. Und ob es sinnvoll ist, wenn öffentliche Haushalte ihr finanzielles Fundament zu grossen Teilen auf Einnahmen aus Wasserzinsen bauen, ist genauso diskutabel.

Lukas Nussbaumer

lukas.nussbaumer@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Das Gebäude des Marktforschungsinstitut Gfk in Hergiswil. Ab Montag ist die Firma in Rotkreuz beheimatet.
HERGISWIL/ROTKREUZ

GfK streicht in der Zentralschweiz 77 Stellen

Der Hauptsitz der Musikpunkt AG in Luzern.
LUZERN

Adrian Lohri kauft Musik Hug

Der ferngesteuerte Bagger (rechts) ist bei der Bergung nicht die gewünschte Hilfe.
RUOSALP

Einsatz des Funkbaggers eingestellt

Hier stand der Pferdestallbetreiber vor Gericht: das bernische Wirtschaftsstrafgericht.
BERN

Luzerner Ex-Grossrat zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt

LUZERN

Ihr Traum vom Fliegen rückt in greifbare Nähe

In einem Uhren- und Schmuckgeschäft im Zentrum von Zermatt konnten Diebe Waren im Wert von mehr als einer Millionen Franken erbeuten.
EINBRUCHDIEBSTAHL

Ein Uhrenräuber von Zermatt gefasst – weil er auf der Autobahn angefahren wurde

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

VATIKAN

Luzern ist Gastkanton bei der Vereidigung der Schweizergarde

Medikamentenabgabe durch Ärzte treiben Gesundheitskosten in die Höhe. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Medikamentenabgabe treibt Kosten in die Höhe

Sepp Blatter und Wladimir Putin
WM 2018

Blatter als Putins Ehrengast an der WM

Zur klassischen Ansicht wechseln