Uri
21.04.2017 13:24

Erste Urner Gemeinschafts-Photovoltaikanlage produziert Strom

  • Auf dem Dach des Gräwimatschulhauses in Schattdorf ist seit Ende März die erste Anlage in Betrieb.
    Auf dem Dach des Gräwimatschulhauses in Schattdorf ist seit Ende März die erste Anlage in Betrieb. | PD
SCHATTDORF ⋅ Gemeinsam Strom durch Sonnenenergie produzieren: In Uri ist dies seit Ende März Realität.

In Schattdorf produziert die erste Gemeinschafts-Photovoltaikanlage Strom. «Die Idee ist auf viel positives Echo gestossen», schreibt Marco Grepper, Leiter Entwicklung Installation, in einer Mitteilung.

115 Photovoltaikpannel mit einer Gesamtfläche von 187 Quadratmetern wurden auf dem Dach des Gräwimattschulhauses in Schattdorf installiert und produzieren nun Solarstrom. «Die Anteilseigner erhalten 20 Jahre lang eine jährliche Gutschrift für den produzierten URstrom Sun» führt Markus Neuhaus, Leiter Leittechnik Energie, aus.»

Reich werden sie dabei zwar nicht – EWA ebenfalls nicht. Die Beteiligung sei jedoch auch nicht als Geldanlage gedacht. Neuhaus: «Im Vordergrund steht das nachhaltige ökologische Engagement: Die Teilhaberinnen und Teilhaber engagieren sich zusammen mit EWA für eine weitere umweltfreundliche Form der Energieproduktion neben der Nutzung der Wasserkraft in Uri. Das erste gemeinsame Photovoltaikdach in Schattdorf ist ein Anfang, weitere sollen folgen.»

Weitere Informationen

Ein Viertelpanel ist der kleinste mögliche Anteil. Grössere Anteile sind ohne weiteres möglich. Ein Viertel kostet einen einmaligen Beitrag von 215 Franken. Anteile können jederzeit gezeichnet werden. Weitere Informationen gibt es unter 0800 90 80 70 von EWA und auf der Website www.meinurstromsun.ch.

pd/zfo

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In Zürich hängt nun ein anderes Plakat. Linda Gwerder ist darauf angezogen.
WERBUNG

Posse um freizügiges Plakat mit Wetterfee

Romano Simioni im Garten des Luzerner Restaurants Felsenegg, das von seinem Sohn geführt wird.
FUSSBALL

Ex-FCL-Präsident Romano Simioni: «Luzern ist schon sehr speziell»

OBWALDEN/LUZERN

Sie knattern mit Zweitaktern über Pässe

Die israelische Siedlung Neveh Tzuf im Westjordanland nördlich von Ramallah. (Archivbild)
NAHOST

Sieben Tote bei Gewalt und Gegengewalt um Jerusalemer Tempelberg

1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
RASERIN

79-Jährige mit 238 km/h geblitzt

Die beiden Männer brachte eine 81-jährige Frau unter falschem Vorwand dazu, die Türe zu öffnen.
LUZERN

Brutaler Überfall auf Rentnerin: Verdächtiger wird freigesprochen

Der Ball liegt im Tor: Ramona Bachmann begibt sich nach ihrem Treffer zum 2:1 auf die Jubeltour.
FRAUEN-EM

Schweiz wieder im Rennen

Die Ewige Stadt trocknet aus - derzeit droht Rom eine Wasserrationierung.
ITALIEN

Rom geht das Wasser aus

Zur Bergung der Verletzten standen mehrere Helikopter und Ambulanzen sowie rund 75 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Polizisten im Einsatz. (Symbolbild)
UNFALL

18 Verletzte bei Polterabend in Wohlen AG

Goldmedaille im U23-Leichtgewichts-Doppelvierer an der U23-WM in Plovdiv für (v.l.n.r.): Julian Müller, Pascal Ryser, Andri Struzina und Matthias Fernandez.
RUDERN

Innerschweizer holen WM-Gold im U23-Doppelvierer

Zur klassischen Ansicht wechseln