Uri
21.04.2017 08:32

Nächtliche Sanierungsarbeiten im Seelisbergtunnel

  • Vor der südlichen Einfahrt in den Seelisbergtunnel.
    Vor der südlichen Einfahrt in den Seelisbergtunnel. | Philipp Schmidli
URI ⋅ Im Rahmen der Instandhaltungs- und Reinigungsarbeiten wird der Seelisbergtunnel in den kommenden zwei Wochen jeweils nachts von Montag bis Freitag im Gegenverkehr geführt.

In der Woche vom Montagabend, 24. April, bis Freitagmorgen, 28. April, ist die Südröhre des Seelisbergtunnels jeweils von 19.30 Uhr bis 5 Uhr gesperrt. Die andere Tunnelstrecke wird im Gegenverkehr geführt, schreibt der Kanton Uri in einer Mitteilung.

In der Woche vom Montagabend, 1. Mai, bis Freitagmorgen, 5. Mai, ist die Nordröhre jeweils von 19.30 Uhr bis 5 Uhr gesperrt. Auch hier wird die andere Tunnelstrecke im Gegenverkehr geführt.

pd/zfo

Meist gelesene Artikel

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Russland hat nunmehr die internationalen Befürchtungen bestätigt, dass es an zahlreichen Messstationen des Landes extrem hohe Werte von radioaktiver Strahlung gab. (Archivbild)
UMWELT

Russland bestätigt radioaktive Verseuchung

Das Schlössli Utenberg in Luzern.
UTENBERG

Schlössli soll seinen Wert halten

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln