Uri
17.05.2017 07:49

Drei Gemeinderäte hören auf

  • Gemeindepräsidentin Heidi Meier tritt nach vier Jahren zurück.
    Gemeindepräsidentin Heidi Meier tritt nach vier Jahren zurück. | Bild: Bruno Arnold (Bauen, 7. Januar 2014)
BAUEN ⋅ Im fünfköpfigen Gemeinderat kommt es zu zwei sofortigen Vakanzen, die aber besetzt werden können. Unklar ist noch, wer per 2018 die Nachfolge von Gemeindepräsidentin Heidi Meier antreten wird.

Bruno Arnold

bruno.arnold@urnerzeitung.ch

Der Gemeinderat Bauen unterbreitet zuhanden der Gemeindeversammlung vom kommenden Montag, 22. Mai, eine Teilrevision des Nutzungsplans. Gleichzeitig wird die Bau- und Zonenordnung zum Erlass vorgelegt. Der Nutzungsplan und die Bau- und Zonenordnung (BZO) wurden nach der Vorprüfung des Kantons und unter Berücksichtigung der Anregungen aus dem öffentlichen Mitwirkungsverfahren zuhanden der öffentlichen Auflage bereinigt.

Der Nutzungsplan wurde im Amtsblatt vom 17. März 2017 publiziert. Beim Gemeinderat sind vier Einsprachen eingegangen. Bezüglich der kritisierten Festsetzung der Gewässerräume sind mit Grundeigentümern und Pächtern Begehungen zusammen mit Vertretern der kantonalen Fachstellen durchgeführt worden. Die BZO lehnt sich in systematischer Hinsicht an die Musterbauordnung (MBO) des Kantons für die Gemeinden an.

Kleineres Defizit als budgetiert

An der Versammlung wird auch über die Rechnung 2016 der Einwohnergemeinde Bauen befunden. Sie schliesst bei einem Aufwand von knapp 685000 Franken mit einem Defizit von 9000 Franken ab und somit um rund 23000 Franken besser als budgetiert. Hauptgründe für die geringeren Mehrausgaben sind die tieferen Beiträge an den Betrieb der Kreisschule Seedorf (–9000 Franken) und an die Restfi­nanzierung der Pflegeheime (–28000 Franken) sowie weniger Unterhaltsarbeiten an den Verwaltungsliegenschaften (–9000 Franken). Auf der Ertragsseite konnte zudem ein nicht budgetierter Ertrag von 15300 Franken bei den Grundstückgewinnsteuern verbucht werden. Insgesamt fielen die Steuereinnahmen aber um knapp 43000 Franken tiefer aus als prognostiziert. Aus dem Finanz- und Lastenausgleich flossen rund 24000 Franken weniger in die Kasse.

Anlässlich der Gemeindeversammlung sind auch Wahlen zu tätigen. Im Gemeinderat ist der Posten des Sozialvorstehers per sofort zu besetzen, und zwar infolge Wegzugs der aktuellen Amtsinhaberin Johanna Tschumi. Zur Wahl für den Rest der Amtsdauer (bis Ende 2017) sowie für die Jahre 2018/19 stellt sich Susanne Sigrist. Gemeinderatsmitglied Elisabeth Arnold tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Andreas Gisler ist bereit, ab sofort in die Bresche zu springen. Die Wahl für die Amtsdauer 2018/19 wird aber erst im Herbst erfolgen. Per Ende 2017 liegt zudem die Demission von Gemeindepräsidentin Heidi Meier vor. Die ehemalige Gemeindeschreiberin steht seit 2014 an der Spitze des Gemeinderats. Kann die Nachfolge am 22. Mai nicht geregelt werden, wird die Wahl für die Gemeindeversammlung im November traktandiert.

Präsident Alex Marty sowie die Mitglieder Gina Herb und Maja Blattmann haben sich bereiterklärt, auch 2018/19 die Aufgaben der Rechnungsprüfungskommission wahrzunehmen. Tobias Ziegler soll neu in den Kreisschulrat gewählt werden, und zwar als Ersatz für Margrit Bissig (Demission). Markus Sigrist stellt sich nochmals für zwei Jahre als Kreisschuldelegierter zur Verfügung. Als neuer Feuerwehrkommandant und Nachfolger von Richard Ziegler wird der bisherige Vizekommandant Samuel Stamm vorgeschlagen. Neuer Vizekommandant soll Martin Infanger werden.

Konzessionsabgabe wird neu festgelegt

Wie in allen Gemeinden im Versorgungsgebiet des EW Altdorf ist auch in Bauen die Gemeindeentschädigung (Konzessionsabgabe) zur Nutzung von öffentlichem Grund und Boden durch das Verteilnetz der EWA AG neu festzulegen. Beantragt werden leicht reduzierte Abgabesätze, die einheitlich auch in allen anderen Urner Gemeinden vorgelegt werden. Für Bauen bedeutet die tiefere Abgabe etwas weniger Einnahmen. Der einzelne Stromkunde profitiert jedoch direkt von der Senkung.

Abgerundet wird die Versammlung mit Orientierungen der Kommission Sanierung «Alte Post» sowie Infos zum Projekt Neubau des Wasserreservoirs und zum weiteren Vorgehen betreffend eine allfällige Fusion mit der Gemeinde Seedorf.

Hinweis

Die Gemeindeversammlung findet am kommenden Montag, 22. Mai, 20 Uhr im Mehrzweckgebäude in Bauen statt.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In Zürich hängt nun ein anderes Plakat. Linda Gwerder ist darauf angezogen.
WERBUNG

Posse um freizügiges Plakat mit Wetterfee

Romano Simioni im Garten des Luzerner Restaurants Felsenegg, das von seinem Sohn geführt wird.
FUSSBALL

Ex-FCL-Präsident Romano Simioni: «Luzern ist schon sehr speziell»

OBWALDEN/LUZERN

Sie knattern mit Zweitaktern über Pässe

Die israelische Siedlung Neveh Tzuf im Westjordanland nördlich von Ramallah. (Archivbild)
NAHOST

Sieben Tote bei Gewalt und Gegengewalt um Jerusalemer Tempelberg

1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
RASERIN

79-Jährige mit 238 km/h geblitzt

Die beiden Männer brachte eine 81-jährige Frau unter falschem Vorwand dazu, die Türe zu öffnen.
LUZERN

Brutaler Überfall auf Rentnerin: Verdächtiger wird freigesprochen

Der Ball liegt im Tor: Ramona Bachmann begibt sich nach ihrem Treffer zum 2:1 auf die Jubeltour.
FRAUEN-EM

Schweiz wieder im Rennen

Die Ewige Stadt trocknet aus - derzeit droht Rom eine Wasserrationierung.
ITALIEN

Rom geht das Wasser aus

Zur Bergung der Verletzten standen mehrere Helikopter und Ambulanzen sowie rund 75 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Polizisten im Einsatz. (Symbolbild)
UNFALL

18 Verletzte bei Polterabend in Wohlen AG

Goldmedaille im U23-Leichtgewichts-Doppelvierer an der U23-WM in Plovdiv für (v.l.n.r.): Julian Müller, Pascal Ryser, Andri Struzina und Matthias Fernandez.
RUDERN

Innerschweizer holen WM-Gold im U23-Doppelvierer

Zur klassischen Ansicht wechseln