Uri
13.10.2017 05:00

Zehn Spezialisten leisten viel Handarbeit

  • Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri gab Auskunft zum Fortgang der Sicherungsarbeiten an der Abbruchstelle. | Bild: Keystone
UNTERSCHÄCHEN ⋅ Die zwei Männer, die auf der Urner Ruosalp verschüttet wurden, bleiben vermisst. Laut Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri, kommen die Sicherungsarbeiten am Fels gut voran. Trotzdem werden sie noch Tage dauern, denn die Spezialisten müssen das Gestein von Hand abtragen.

Reto Pfister, solange der Felsen nicht gesichert ist, können die Verschütteten nicht gesucht werden. Wie lange dauern die Arbeiten voraussichtlich noch?

Dank des guten Wetters kommen die zehn Spezialisten, die auf der Ruosalp im Einsatz stehen, gut voran. Zudem werden sie auch während des ganzen kommenden Wochenendes arbeiten. Allerdings gehen wir davon aus, dass die Sicherungsarbeiten bis Mitte der kommenden Woche dauern werden.

Weshalb?

Die Arbeiter müssen sehr viel Material abtragen. Und weil das Gelände im Gebiet, in dem sich der Felssturz ereignet hat, unwegsam ist, können sie keine Maschinen einsetzen. Das heisst, es ist viel Handarbeit. Vereinzelt werden sie zwar auch sprengen, aber es bleiben ihnen häufig auch nur Pickel und Locheisen, um das Gestein zu lösen.

Wie geht die Suche nach den Verschütteten vonstatten, sobald es die Sicherheitslage erlaubt?

Momentan sind die Spezialisten bei der Anrissstelle zu Gange, wo sie angeseilt arbeiten. Wenn der Felsen gesichert ist, wird sich ein Suchtrupp auf den darunterliegenden Weg begeben, wo das Unglück passiert ist. Dort werden sie nach den Vermissten suchen.

Die Kantonspolizei Uri hat mitgeteilt, dass man im direkten Kontakt zu den Angehörigen stehe. Wie sieht die Betreuung aus?

Einer unserer Mitarbeiter ist im engen Kontakt mit den Familien der beiden vermissten Männer. Er trifft sie mehrmals täglich persönlich oder spricht mit ihnen am Telefon. Er sorgt dafür, dass sie auf dem aktuellen Stand der Dinge sind und dass sie alle Informationen aus erster Hand erhalten. Zudem erklärt er ihnen die polizeiliche Vorgehensweise und hat ein offenes Ohr für Fragen. (kük)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Das Gebäude des Marktforschungsinstitut Gfk in Hergiswil. Ab Montag ist die Firma in Rotkreuz beheimatet.
HERGISWIL/ROTKREUZ

GfK streicht in der Zentralschweiz 77 Stellen

Der Hauptsitz der Musikpunkt AG in Luzern.
LUZERN

Adrian Lohri kauft Musik Hug

Der ferngesteuerte Bagger (rechts) ist bei der Bergung nicht die gewünschte Hilfe.
RUOSALP

Einsatz des Funkbaggers eingestellt

Hier stand der Pferdestallbetreiber vor Gericht: das bernische Wirtschaftsstrafgericht.
BERN

Luzerner Ex-Grossrat zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt

LUZERN

Ihr Traum vom Fliegen rückt in greifbare Nähe

In einem Uhren- und Schmuckgeschäft im Zentrum von Zermatt konnten Diebe Waren im Wert von mehr als einer Millionen Franken erbeuten.
EINBRUCHDIEBSTAHL

Ein Uhrenräuber von Zermatt gefasst – weil er auf der Autobahn angefahren wurde

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

VATIKAN

Luzern ist Gastkanton bei der Vereidigung der Schweizergarde

Medikamentenabgabe durch Ärzte treiben Gesundheitskosten in die Höhe. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Medikamentenabgabe treibt Kosten in die Höhe

Sepp Blatter und Wladimir Putin
WM 2018

Blatter als Putins Ehrengast an der WM

Zur klassischen Ansicht wechseln