Uri
19.05.2017 08:27

Fabio Püntener mit Bestzeit

  • Siegt bei den Frauen: Triathletin Sarah Baumann.
    Siegt bei den Frauen: Triathletin Sarah Baumann. | Bild: Josef Mulle
RAD ⋅ Am dritten Abend des EWA-Cups stand ein Einzelzeitfahren auf dem Programm. Fabio Püntener knackte mit seiner Siegerzeit die 10-Minuten-Grenze.

Ein Frühlingsabend mit angenehmen Temperaturen waren die idealen Begleiterscheinungen beim dritten Rennabend des EWA-Cups. Für alle Kategorien stand ein Einzelzeitfahren auf dem Programm. In einem Geschicklichkeitsparcours demonstrierte der Nachwuchs der IG Radsport Uri dem zahlreich erschienenen Publikum hochstehendes, technisches Können.

Die Amateur- und Elitekategorien bestritten traditionsgemäss ein Einzelzeitfahren auf der Strecke Plattischachen–Bristen. Für die meisten der 15 Startenden eine willkommene Standortbestimmung im Hinblick auf den Urner Klassiker Silenen–Amsteg–Bristen vom Auffahrtstag. Nicht am Start war der letztjährige Sieger des Bristen-Rennens, Reto Indergand, der sich in Nove Mesto auf den ersten Bike-Weltcup vorbereitet und wegen Terminkollisionen auch am Auffahrtstag nicht am Start stehen wird.

In die Bresche sprang das grosse Talent des VMC Silenen, Fabio Püntener, der – wie Reto Indergand – mit seiner Siegerzeit von 9:29 Minuten die 10-Minuten-Grenze knackte. Als Zweiter erreichte Altmeister Patrick Tresch das Bergdorf im Maderanertal, zwei Sekunden vor Silvan Gisler (VMC Silenen). Bei den Frauen siegte die Triathletin Sara Baumann vor der Juniorin Melanie Tresch, die ihre persönliche Bestzeit um mehr als eine Minute verbesserte. Tresch, die klare Urner Nummer zwei hinter Linda Indergand, glänzte bereits vor Wochenfrist am nationalen Einzelzeitfahren Thun West mit einem ausgezeichneten 4. Platz.

Talente auch beim Nachwuchs

Der Nachwuchs hatte eine Runde im Areal Plattischachen zu bestreiten. Mit absoluter Bestzeit glänzte Julian Gwerder, der Nik Küttel (Silenen) und Fabian Imholz (Erstfeld) auf die Plätze verwies. Eine absolute Zauberzeit legte Delia Da Mocogno auf die Piste im Plattischachen. Sie musste sich einzig Julian Gwerder um eine Sekunde geschlagen geben und unterstrich damit ihr Talent. Auf dem Geschicklichkeitsparcours brillierten mit einer Null-Fehler-Performance Fabian Imholz, Nik Küttel und Julian Gwerder. Bei den Mädchen erreichten mit vier Fehlerpunkten Delia Da Mocogno und Lorena Leu die beiden ersten Plätze.

Am vierten Renntag (Mittwoch, 31. Mai) stehen wieder Rennen auf dem Programm. Zudem wird ein Pfüderirennen mit dem Laufrad durchgeführt, wo alle Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger teilnehmen können. (JM)

Hinweis

Rangliste: www.srb-uri.ch

Meist gelesene Artikel

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Russland hat nunmehr die internationalen Befürchtungen bestätigt, dass es an zahlreichen Messstationen des Landes extrem hohe Werte von radioaktiver Strahlung gab. (Archivbild)
UMWELT

Russland bestätigt radioaktive Verseuchung

Zur klassischen Ansicht wechseln