Uri
12.08.2017 16:58

Finanzierung für Freestyle-Festival gesichert

  • Vor zwei Jahren fand das Freestyle-Festival Moove Uri zum ersten Mal statt – damals aber noch auf dem Winkelplatz in Altdorf.
    Vor zwei Jahren fand das Freestyle-Festival Moove Uri zum ersten Mal statt – damals aber noch auf dem Winkelplatz in Altdorf. | Urs Hanhart (Altdorf, 10. Oktober 2015)
  • Das Moove Uri im Jahr 2015.
    Das Moove Uri im Jahr 2015. | Urs Hanhart
MOOVE URI ⋅ Beinahe wäre das Freestyle-Festival Moove Uri wegen finanzieller Probleme ins Wasser gefallen. Dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Aktion steht der Durchführung aber nun nichts mehr im Weg.

Das Urner Freestyle-Festival Moove Uri kann nun doch wie geplant am 27. und 28. Oktober in Flüelen durchgeführt werden. Dabei sah es lange Zeit so aus, als ob die Organisatoren die grosse Party abblasen müssten. Denn diese kämpften mit grossen finanziellen Schwierigkeiten. Die zugesprochenen Sponsorengelder konnten die Auslagen von rund 140'000 Franken nicht decken. Gleichzeitig rechnet das OK in Flüelen mit höheren Infrastrukturkosten als im «Winkel» in Altdorf, wo das Festival vor zwei Jahren erstmals durchgeführt wurde.

In einem letzten Versuch, das Festival zu retten, lancierten die Organisatoren von Moove Uri im Internet eine Crowdfunding-Aktion. Innerhalb von zwei Monaten konnten die jungen Organisatoren im Alter von 24 bis 28 Jahren so nun die fehlenden Gelder von 15'000 Franken auftreiben, wie sie in einer am Samstagabend veröffentlichten Medienmitteilung schreiben.

Organisatoren suchen noch immer Helfer

Dank diversen Einsparungen auf der Kostenseite, den Sponsorengeldern und dem nun gesammelten Geld steht der Durchführung der zweitägigen Freestyle-Party nun nichts mehr im Weg. Der Finanzverantwortliche, Marcel Greimel, war gar ein bisschen überrascht, dass das Festival nun tatsächlich stattfinden kann: «Aufgrund des hohen Fehlbetrages an finanziellen Mitteln habe ich eigentlich mit einer Absage des Moove Uri 2017 gerechnet. Dass es nun doch klappt, ist einfach grossartig. Die Crowdfunding-Aktion war ein voller Erfolg, und es fühlt sich gut an, so viele Unterstützer zu haben.»

In den verbleibenden zehn Wochen bis zum Festival steht bei den Organisatoren noch viel Arbeit an. Eine weitere Knacknuss dürfte dabei noch die Helfersuche darstellen. Doch Marcel Greimel zeigt sich zuversichtlich: «Die Crowdfunding-Aktion hat uns gezeigt, dass wir viele Fans haben. Das stimmt mich äussert zuversichtlich, dass wir die benötigten helfenden Hände finden werden.» 
Skifahrer springen über grosse Schanze

Beim Moove Uri steht der Big-Air-Contest am Samstag im Zentrum. Auf einer speziell für das Festival konstruierten Rampe werden die Athleten in den Disziplinen Freeski und Snowboard ihre spektakulären Sprünge zeigen. Dabei werden die Teilnehmer rund 2 Meter hoch und zirka 15 Meter weit fliegen. Gleichzeitig plant das OK Konzerte mit Livebands.

Das Freestyle-Festival fand vor zwei Jahren zum ersten Mal im «Winkel» in Altdorf statt. Doch der Anlass stiess damals bei Anwohnern wegen der Lautstärke auf heftige Kritik. 

red

Hinweis

Weiter Informationen zum Festival finden Sie hier.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln