Uri
17.05.2017 05:00

Ignaz Walker stellt sich dem Obergericht – mit dem Allernötigsten

  • Ignaz Walker mit seinem Koffer auf dem Weg ins Gerichtsgebäude am Rathausplatz in Altdorf.
    Ignaz Walker mit seinem Koffer auf dem Weg ins Gerichtsgebäude am Rathausplatz in Altdorf. | Bild: Carmen Epp (16. Mai 2017)
HAFTPRÜFUNG ⋅ Um zu beweisen, dass er nicht vorhat, zu flüchten, ist Ignaz Walker gestern beim Obergericht vorstellig geworden – erfolglos. Richter Thomas Dillier, der über eine erneute Sicherheitshaft zu entscheiden hat, war nicht zugegen.

Im Anzug und mit einem silbernen Koffer schritt Ignaz Walker gestern zum Gerichtsgebäude beim Rathausplatz in Altdorf. Er habe von seinem Anwalt erfahren, dass die Staatsanwaltschaft ihn wieder in Haft nehmen möchte und das Obergericht nun darüber zu entscheiden habe.

Nun wolle er mit Obergerichtsvizepräsident und Verfahrensleiter Thomas Dillier sprechen. «Ich möchte ihm beweisen, dass ich mich nicht verstecke und auch nicht flüchten werde.» Wenn nötig, könne man ihn bei der Gelegenheit auch gleich verhaften – die nötigsten Habseligkeiten habe er im Koffer dabei. Doch dazu sollte es nicht kommen. Kurze Zeit nachdem er das Gerichtsgebäude betreten hatte, war Walker auch schon wieder draussen. Dillier sei nicht im Haus, habe man ihm gesagt.

«Der Verfahrensleiter kann mich einfach anrufen»

Nun habe er seine Telefonnummer beim Empfang hinterlegt, so Walker. «Sollte der Verfahrensleiter entscheiden, mich erneut in Sicherheitshaft zu nehmen, kann er mich einfach anrufen, dann werde ich unverzüglich antreten.» Ob er die Haft geradezu sucht? Walker verneint. «Ich sehe keinerlei Haftgründe, habe aber in dem Fall schon so viel Willkür erlebt, dass mich eine erneute Inhaftierung nicht überraschen würde.» Walkers Verteidiger Linus Jaeggi hatte auf Anfrage keine Kenntnis vom Besuch seines Mandanten in Altdorf und möchte sich dazu nicht äussern.

Ob und wie sich Walkers Besuch beim Obergericht auf das Haftprüfungsverfahren auswirkt, ist unklar. Oberstaatsanwalt Thomas Imholz hält auf Anfrage fest, dass das erwähnte Verfahren zurzeit beim Obergericht hängig und noch nicht rechtskräftig entschieden sei. «Die Staatsanwaltschaft Uri als Verfahrensbeteiligte kann und wird zum laufenden Verfahren keine Stellung nehmen und auch keine Fragen beantworten.» Die Medienhoheit liege demnach beim Obergericht. Das wiederum verweist erneut darauf, dass Haftprüfungsverfahren nicht öffentlich sind und «grundsätzlich keine Fragen dazu vom Gericht beantwortet werden».

 

Carmen Epp

carmen.epp@urnerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In Zürich hängt nun ein anderes Plakat. Linda Gwerder ist darauf angezogen.
WERBUNG

Posse um freizügiges Plakat mit Wetterfee

Romano Simioni im Garten des Luzerner Restaurants Felsenegg, das von seinem Sohn geführt wird.
FUSSBALL

Ex-FCL-Präsident Romano Simioni: «Luzern ist schon sehr speziell»

OBWALDEN/LUZERN

Sie knattern mit Zweitaktern über Pässe

Die israelische Siedlung Neveh Tzuf im Westjordanland nördlich von Ramallah. (Archivbild)
NAHOST

Sieben Tote bei Gewalt und Gegengewalt um Jerusalemer Tempelberg

1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
RASERIN

79-Jährige mit 238 km/h geblitzt

Die beiden Männer brachte eine 81-jährige Frau unter falschem Vorwand dazu, die Türe zu öffnen.
LUZERN

Brutaler Überfall auf Rentnerin: Verdächtiger wird freigesprochen

Der Ball liegt im Tor: Ramona Bachmann begibt sich nach ihrem Treffer zum 2:1 auf die Jubeltour.
FRAUEN-EM

Schweiz wieder im Rennen

Die Ewige Stadt trocknet aus - derzeit droht Rom eine Wasserrationierung.
ITALIEN

Rom geht das Wasser aus

Zur Bergung der Verletzten standen mehrere Helikopter und Ambulanzen sowie rund 75 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Polizisten im Einsatz. (Symbolbild)
UNFALL

18 Verletzte bei Polterabend in Wohlen AG

Goldmedaille im U23-Leichtgewichts-Doppelvierer an der U23-WM in Plovdiv für (v.l.n.r.): Julian Müller, Pascal Ryser, Andri Struzina und Matthias Fernandez.
RUDERN

Innerschweizer holen WM-Gold im U23-Doppelvierer

Zur klassischen Ansicht wechseln