Uri
17.05.2017 05:00

Ignaz Walker stellt sich dem Obergericht – mit dem Allernötigsten

  • Ignaz Walker mit seinem Koffer auf dem Weg ins Gerichtsgebäude am Rathausplatz in Altdorf.
    Ignaz Walker mit seinem Koffer auf dem Weg ins Gerichtsgebäude am Rathausplatz in Altdorf. | Bild: Carmen Epp (16. Mai 2017)
HAFTPRÜFUNG ⋅ Um zu beweisen, dass er nicht vorhat, zu flüchten, ist Ignaz Walker gestern beim Obergericht vorstellig geworden – erfolglos. Richter Thomas Dillier, der über eine erneute Sicherheitshaft zu entscheiden hat, war nicht zugegen.

Im Anzug und mit einem silbernen Koffer schritt Ignaz Walker gestern zum Gerichtsgebäude beim Rathausplatz in Altdorf. Er habe von seinem Anwalt erfahren, dass die Staatsanwaltschaft ihn wieder in Haft nehmen möchte und das Obergericht nun darüber zu entscheiden habe.

Nun wolle er mit Obergerichtsvizepräsident und Verfahrensleiter Thomas Dillier sprechen. «Ich möchte ihm beweisen, dass ich mich nicht verstecke und auch nicht flüchten werde.» Wenn nötig, könne man ihn bei der Gelegenheit auch gleich verhaften – die nötigsten Habseligkeiten habe er im Koffer dabei. Doch dazu sollte es nicht kommen. Kurze Zeit nachdem er das Gerichtsgebäude betreten hatte, war Walker auch schon wieder draussen. Dillier sei nicht im Haus, habe man ihm gesagt.

«Der Verfahrensleiter kann mich einfach anrufen»

Nun habe er seine Telefonnummer beim Empfang hinterlegt, so Walker. «Sollte der Verfahrensleiter entscheiden, mich erneut in Sicherheitshaft zu nehmen, kann er mich einfach anrufen, dann werde ich unverzüglich antreten.» Ob er die Haft geradezu sucht? Walker verneint. «Ich sehe keinerlei Haftgründe, habe aber in dem Fall schon so viel Willkür erlebt, dass mich eine erneute Inhaftierung nicht überraschen würde.» Walkers Verteidiger Linus Jaeggi hatte auf Anfrage keine Kenntnis vom Besuch seines Mandanten in Altdorf und möchte sich dazu nicht äussern.

Ob und wie sich Walkers Besuch beim Obergericht auf das Haftprüfungsverfahren auswirkt, ist unklar. Oberstaatsanwalt Thomas Imholz hält auf Anfrage fest, dass das erwähnte Verfahren zurzeit beim Obergericht hängig und noch nicht rechtskräftig entschieden sei. «Die Staatsanwaltschaft Uri als Verfahrensbeteiligte kann und wird zum laufenden Verfahren keine Stellung nehmen und auch keine Fragen beantworten.» Die Medienhoheit liege demnach beim Obergericht. Das wiederum verweist erneut darauf, dass Haftprüfungsverfahren nicht öffentlich sind und «grundsätzlich keine Fragen dazu vom Gericht beantwortet werden».

 

Carmen Epp

carmen.epp@urnerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln