Uri
19.05.2017 11:45

Konzession für Kleinwasserkraftwerk in Gurtnellen erteilt

ENERGIE ⋅ Am Unterlauf des Fellibachs in Gurtnellen wollen zwei Privatpersonen ein Kleinwasserkraftwerk bauen, das ab 2019 jährlich Strom für rund 1'000 Haushalte produzieren soll. Der Regierungsrat hat die Konzession an die Kraftwerk Fellitobel AG erteilt.

Wie die Urner Standeskanzlei am Freitag mitteilte, verlieh die Regierung nicht nur das Wasserrecht zur Nutzung des Gebirgsbaches, sondern sie eröffnete auch die Gewässerschutzbewilligung und die fischerrechtliche Bewilligung.

Die Bauzeit der Anlage wird mit rund 18 Monaten angegeben. Verlaufe alles nach Plan, könne das neue Kraftwerk im Jahr 2019 seinen Betrieb aufnehmen, heisst es in der Mitteilung.

Die Initianten wollen das Bachwasser auf einer Höhe von knapp 1200 Metern über Meer fassen. Von dort fliesst es in einer Druckleitung in der Erde über 1,1 Kilometer erst entlang eines Wanderwegs und schliesslich durch einen Fels zur neuen Kraftwerkszentrale im bestehenden Zufahrtsstollen der Fassung für das Kraftwerk Amsteg.

Der Fellibach fliesst durch ein national bedeutendes Schutzgebiet. Der Oberlauf wurde 2014 für mindestens 80 Jahre geschützt. So soll der noch weitgehend natürliche Verlauf des Bachs erhalten bleiben. (sda)

Meist gelesene Artikel

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Russland hat nunmehr die internationalen Befürchtungen bestätigt, dass es an zahlreichen Messstationen des Landes extrem hohe Werte von radioaktiver Strahlung gab. (Archivbild)
UMWELT

Russland bestätigt radioaktive Verseuchung

Zur klassischen Ansicht wechseln