Uri
19.05.2017 08:24

«Rüttigarten» hat Grund zum Feiern

  • Im «Rüttigarten» findet morgen ein Tag der offenen Tür statt, verbunden mit dem Fest zum 10-Jahr-Jubiläum.
    Im «Rüttigarten» findet morgen ein Tag der offenen Tür statt, verbunden mit dem Fest zum 10-Jahr-Jubiläum. | Bild: MZ (Schattdorf, 18. Mai 2017)
SCHATTDORF ⋅ Das Alters- und Pflegeheim besteht bereits seit einem Jahrzehnt. Jetzt hat die Bevölkerung Gelegenheit, das Haus und einen neuen Vitalraum näher kennen zu lernen.

Der «Rüttigarten» war von Beginn an eine Erfolgsgeschichte. Die Plätze im Alters- und Pflegeheim in Schattdorf waren respektive sind stets sehr begehrt. Zurzeit gibt es keine freien Zimmer. «Wir sind in der glücklichen Situation, dass unser Haus sehr gut besetzt ist», sagt Heimleiter Pius Fuchs. Werde ein Zimmer frei, sei es jeweils sehr schnell wieder besetzt. Aufgrund der Warteliste könne eine kontinuierliche Belegung sichergestellt werden.

Das neue Alters- und Pflegeheim in Schattdorf sei damals sehr schnell gewachsen, sagt Fuchs. Das Pflegepersonal kam aus diversen Regionen und Betrieben. Schnell sei man jedoch zu einem Team gewachsen. «Im Haus hat sich eine eigenständige Rüttigarten-Kultur entwickelt.»

Im Hauptgebäude gibt es 70 Einzelzimmer. Davon werden auf dem 1. Obergeschoss in einer geschützten Wohngruppe 14 Menschen gepflegt und betreut, die an Demenz erkrankt sind. Im Nebengebäude stehen vier Wohnschlafzimmer für zwei Personen (zum Beispiel Ehepaare) und vier Einzelzimmer mit gemeinsamer Nasszellennutzung zur Verfügung. Zwei Ferienzimmer im Hauptgebäude entlasten betreuende Angehörige oder können als Übergang nach einem Spitalaufenthalt genutzt werden. Die Ferienzimmer werden für eine Zeitspanne von drei Wochen bis zu zwei Monaten vermietet.

Befragungen fallen erfreulich aus

Bei den Bewohnern und Angehörigen wird regelmässig das Mass der Zufriedenheit erhoben. Die Befragungen bringen durchs Band Erfreuliches zu Tage: «Den Bewohnern gefällt es sehr gut im Rüttigarten», sagt Pius Fuchs. Nicht ohne Stolz stellt er fest: «Das Image des Hauses und die Akzeptanz sind in der Region sehr gut.»

Im Rüttigarten habe sich in den vergangenen zehn Jahren einiges verändert, sagt Pius Fuchs. Er erwähnt die neue Pflegefinanzierung oder die elektronische Erfassung der Pflegedokumentation, die laufend weiterentwickelt wird. Auch ein Alters- und Pflegeheim müsse sich den steten Veränderungen der Umwelt anpassen. Die künftigen Generationen würden andere Ansprüche an einen Pflegebetrieb stellen. So wird im ganzen Haus W-LAN eingerichtet, damit man im Betrieb und in den Bewohnerzimmern das Internet nutzen kann.

Rüttigarten-Fest und Tag der offenen Tür

Morgen Samstag wird nun im Alters- und Pflegeheim das 10-Jahr-Jubiläum gefeiert. So ist die Bevölkerung zum Tag der offenen Tür und zum Rüttigarten-Fest eingeladen. Die Besucher können sich am Tag der offenen Tür auf einen Rundgang durchs Haus und auf die Terrasse im ersten Obergeschoss begeben. Vorgestellt wird ein neuer Vitalraum.«Hier geht es nicht nur um Krafttraining», sagt Fuchs. «Das körperliche verbunden mit dem kognitiven Training verbessert die Muskelkraft der Bewohner und dadurch die Gangqualität im Alltag. Diese hat eine direkte Auswirkung auf die Lebensqualität der Menschen. Das Gehvermögen der Bewohner verbessert sich nachhaltig. Die Anzahl Stürze und die daraus erfolgenden Verletzungen werden reduziert.»

Von 11 bis 17 Uhr werden eine Festwirtschaft, diverse Aktivitäten und musikalische Unterhaltung geboten. Es gibt verschiedene Grilladen und Glaces vom Gelati-Wagen. Die Kinder können sich auf der Hüpfburg und bei verschiedenen Aktivitäten vergnügen. Von 11.30 bis 12.30 Uhr ist die Bevölkerung zu einem Apéro eingeladen. Am Nachmittag sorgen die «Schiltbüäbä» für musikalische Unterhaltung. Dank einer Bushaltestelle in unmittelbarer Nähe ist der Rüttigarten bequem mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar.

 

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln