Zug
13.01.2017 12:00

Beschwerde gegen Bau einer Doppelspur in Walchwil abgewiesen

  • Die Beschwerde richtet sich gegen diese doppelspurige Gleisführung bei der Einfahrt in den Bahnhof Walchwil.
    Die Beschwerde richtet sich gegen diese doppelspurige Gleisführung bei der Einfahrt in den Bahnhof Walchwil. | Stefan Kaiser / Neue ZZ
BUNDESVERWALTUNGSGERICHT ⋅ Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde gegen den Ausbau und die Erneuerung der SBB-Strecke am Ostufer des Zugersees abgewiesen. Der Verein "IG Neat Zug" hatte gegen das im August 2015 genehmigte Projekt opponiert.

Der Verein rügte im Wesentlichen, die Lärmwerte seien nicht korrekt ermittelt und mögliche Varianten unzureichend abgeklärt worden. Die Mitglieder forderten deshalb, die Sache an das Bundesamt für Verkehr (BAV), beziehungsweise die SBB zurückzuweisen.

Das Bundesverwaltungsgericht hat das Begehren in seinem am Freitag publizierten Urteil nun abgewiesen. Es hält fest, dass der Lärm gemäss den geltenden Vorgaben ermittelt worden sei. Es sei nicht ersichtlich, dass neuere gefestigte Methoden für die Beurteilung von Eisenbahnlärm bestehen würden.

Hinsichtlich der Variantenprüfung schreibt das Gericht, dass diese weder unzureichend, einseitig noch fehlerhaft erfolgt sei. Der Verein hatte bemängelt, dass die von ihm bevorzugte Variante mit einer Doppelspur zwischen Murpfli und Eielen nicht korrekt geprüft worden sei. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Baustart ursprünglich Ende 2016 geplant

Wann die Bauarbeiten beginnen - wenn überhaupt - ist somit noch nicht klar. Der Ausbau der SBB-Strecke am Ostufer des Zugersees hätte ursprünglich Ende 2016 starten sollen. Nun dürfte es je nach Ausgang der juristischen Streitigkeiten frühestens Ende 2017 werden.

Bis dann wird der Fernverkehr wie bisher an der Ostseite des Sees entlang geführt. Wird diese Strecke dereinst, wie von den SBB geplant, für eineinhalb Jahre gesperrt, werden die Züge über Rotkreuz umgeleitet. Die Reisezeit ins Tessin dauert in dieser Zeit entsprechend länger. Sie ist aber immer noch kürzer als vor der Eröffnung des neuen Gotthard-Tunnels.

Neben dem Bau eines neuen Doppelspurabschnitts wollen die SBB vor allem die Infrastruktur erneuern. Gleisanlagen und Oberleitungen sollen komplett ersetzt und sieben kleine Tunnels so ausgebaut werden, dass künftig auch Doppelstockwagen durchfahren können.

(Urteil A-6015/2015 vom 10.01.2017) (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln