zurück
CASTINGSHOW

DSDS-Aus für die Zugerin Chanelle Wyrsch

Für sie ist der Traum vom Superstar so knapp vor dem Finale von «Deutschland sucht den Superstar» 2017 geplatzt: Chanelle Wyrsch aus Hünenberg bekommt die wenigsten Zuschauerstimmen und scheidet leider aus. Auch der zweite Schweizer Noah Schärer darf nicht mehr mitsingen. (mehr dazu bei rtl.de)
30.04.2017 | 08:05
Sie waren so nah dran am Traum vom Superstar: Die Hünenbergerin Chanelle Wyrsch und der 16-jährige Noah Schärer. Doch kurz vor dem Finale scheiden die beiden DSDS-Kandidaten aus. Sie bekommen die wenigsten Zuschaueranrufe.

Dabei haben sie zuvor alles geben. Schlagertalent Chanelle Wyrsch singt in der vierten Liveshow zum Motto «Hymnen der Musikgeschichte» den Helene-Fischer-Megahit «Atemlos durch die Nacht». Juror H.P. Baxxter hätte «rein stimmlich bei der Nummer mehr erwartet». Der letzte Kick habe ihm gefehlt. Und er prophezeit: «Es könnte knapp werden.» Auch Dieter Bohlen glaubt, dass es mit dem Auftritt eng werden könnte. Shirin David hat die «Energie» gefehlt. Michelle stimmt ihr zu.

Superstar-Küken Noah Schärer möchte Jury und Publikum mit einem echten Klassiker überzeugen. Der 16-Jährige aus Horgen singt «Let It Be» von The Beatles. Juror H.P. Baxxter findet den Auftritt «solide». Shirin würde gerne «mehr Bühnenpräsenz» bei dem 16-Jährigen sehen.

Dem Sieger der Casting-Show «Deutschland sucht den Superstar» winkt ein Plattenvertrag und 500'000 Euro – für unsere beiden Schweizer ist der Traum vom Superstar nun vorerst aber geplatzt.


nop

Sie waren so nah dran am Traum vom Superstar: Chanelle Wyrsch und Noah Schärer. Doch kurz vor dem Finale scheiden die beiden DSDS-Kandidaten aus. Sie bekommen die wenigsten Zuschaueranrufe.

Dabei haben sie zuvor alles geben. Schlagertalent Chanelle Wyrsch singt in der vierten Liveshow zum Motto "Hymnen der Musikgeschichte" von "Deutschland sucht den Superstar" 2017 den "Helene Fischer"-Megahit "Atemlos durch die Nacht". H.P. Baxxter hätte "rein stimmlich bei der Nummer mehr erwartet". Der letzte Kick hat ihm gefehlt. Und er prophezeit: "Es könnte knapp werden." Auch Dieter Bohlen glaubt, dass es mit dem Auftritt eng werden könnte. Shirin David hat die "Energie" gefehlt. Michelle stimmt ihr zu.

Superstar-Küken Noah Schärermöchte Jury und Publikum mit einem echten Klassiker überzeugen. Er singt "Let It Be" von The Beatles. H.P. Baxxter findet den Auftritt "solide". Shirin würde gerne "mehr Bühnenpräsenz" bei dem 16-Jährigen sehen.


(Quelle: rtl.de)

Sie waren so nah dran am Traum vom Superstar: Chanelle Wyrsch und Noah Schärer. Doch kurz vor dem Finale scheiden die beiden DSDS-Kandidaten aus. Sie bekommen die wenigsten Zuschaueranrufe.

Dabei haben sie zuvor alles geben. Schlagertalent Chanelle Wyrsch singt in der vierten Liveshow zum Motto "Hymnen der Musikgeschichte" von "Deutschland sucht den Superstar" 2017 den "Helene Fischer"-Megahit "Atemlos durch die Nacht". H.P. Baxxter hätte "rein stimmlich bei der Nummer mehr erwartet". Der letzte Kick hat ihm gefehlt. Und er prophezeit: "Es könnte knapp werden." Auch Dieter Bohlen glaubt, dass es mit dem Auftritt eng werden könnte. Shirin David hat die "Energie" gefehlt. Michelle stimmt ihr zu.

Superstar-Küken Noah Schärermöchte Jury und Publikum mit einem echten Klassiker überzeugen. Er singt "Let It Be" von The Beatles. H.P. Baxxter findet den Auftritt "solide". Shirin würde gerne "mehr Bühnenpräsenz" bei dem 16-Jährigen sehen.


(Quelle: rtl.de)

Artikel zum Thema
Leserkommentare
Weitere Artikel