Zug
30.04.2017 08:05

DSDS-Aus für die Zugerin Chanelle Wyrsch

  • Chanelle Wyrsch aus Hünenberg hat es leider nicht geschafft.
    Chanelle Wyrsch aus Hünenberg hat es leider nicht geschafft. | RTL
CASTINGSHOW ⋅ Für sie ist der Traum vom Superstar so knapp vor dem Finale von «Deutschland sucht den Superstar» 2017 geplatzt: Chanelle Wyrsch aus Hünenberg bekommt die wenigsten Zuschauerstimmen und scheidet leider aus. Auch der zweite Schweizer Noah Schärer darf nicht mehr mitsingen. (mehr dazu bei rtl.de)
Sie waren so nah dran am Traum vom Superstar: Die Hünenbergerin Chanelle Wyrsch und der 16-jährige Noah Schärer. Doch kurz vor dem Finale scheiden die beiden DSDS-Kandidaten aus. Sie bekommen die wenigsten Zuschaueranrufe.

Dabei haben sie zuvor alles geben. Schlagertalent Chanelle Wyrsch singt in der vierten Liveshow zum Motto «Hymnen der Musikgeschichte» den Helene-Fischer-Megahit «Atemlos durch die Nacht». Juror H.P. Baxxter hätte «rein stimmlich bei der Nummer mehr erwartet». Der letzte Kick habe ihm gefehlt. Und er prophezeit: «Es könnte knapp werden.» Auch Dieter Bohlen glaubt, dass es mit dem Auftritt eng werden könnte. Shirin David hat die «Energie» gefehlt. Michelle stimmt ihr zu.

Superstar-Küken Noah Schärer möchte Jury und Publikum mit einem echten Klassiker überzeugen. Der 16-Jährige aus Horgen singt «Let It Be» von The Beatles. Juror H.P. Baxxter findet den Auftritt «solide». Shirin würde gerne «mehr Bühnenpräsenz» bei dem 16-Jährigen sehen.

Dem Sieger der Casting-Show «Deutschland sucht den Superstar» winkt ein Plattenvertrag und 500'000 Euro – für unsere beiden Schweizer ist der Traum vom Superstar nun vorerst aber geplatzt.


nop

Sie waren so nah dran am Traum vom Superstar: Chanelle Wyrsch und Noah Schärer. Doch kurz vor dem Finale scheiden die beiden DSDS-Kandidaten aus. Sie bekommen die wenigsten Zuschaueranrufe.

Dabei haben sie zuvor alles geben. Schlagertalent Chanelle Wyrsch singt in der vierten Liveshow zum Motto "Hymnen der Musikgeschichte" von "Deutschland sucht den Superstar" 2017 den "Helene Fischer"-Megahit "Atemlos durch die Nacht". H.P. Baxxter hätte "rein stimmlich bei der Nummer mehr erwartet". Der letzte Kick hat ihm gefehlt. Und er prophezeit: "Es könnte knapp werden." Auch Dieter Bohlen glaubt, dass es mit dem Auftritt eng werden könnte. Shirin David hat die "Energie" gefehlt. Michelle stimmt ihr zu.

Superstar-Küken Noah Schärermöchte Jury und Publikum mit einem echten Klassiker überzeugen. Er singt "Let It Be" von The Beatles. H.P. Baxxter findet den Auftritt "solide". Shirin würde gerne "mehr Bühnenpräsenz" bei dem 16-Jährigen sehen.


(Quelle: rtl.de)

Sie waren so nah dran am Traum vom Superstar: Chanelle Wyrsch und Noah Schärer. Doch kurz vor dem Finale scheiden die beiden DSDS-Kandidaten aus. Sie bekommen die wenigsten Zuschaueranrufe.

Dabei haben sie zuvor alles geben. Schlagertalent Chanelle Wyrsch singt in der vierten Liveshow zum Motto "Hymnen der Musikgeschichte" von "Deutschland sucht den Superstar" 2017 den "Helene Fischer"-Megahit "Atemlos durch die Nacht". H.P. Baxxter hätte "rein stimmlich bei der Nummer mehr erwartet". Der letzte Kick hat ihm gefehlt. Und er prophezeit: "Es könnte knapp werden." Auch Dieter Bohlen glaubt, dass es mit dem Auftritt eng werden könnte. Shirin David hat die "Energie" gefehlt. Michelle stimmt ihr zu.

Superstar-Küken Noah Schärermöchte Jury und Publikum mit einem echten Klassiker überzeugen. Er singt "Let It Be" von The Beatles. H.P. Baxxter findet den Auftritt "solide". Shirin würde gerne "mehr Bühnenpräsenz" bei dem 16-Jährigen sehen.


(Quelle: rtl.de)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Auto prallte frontal in den Lastwagen.
SACHSELN

Autofahrer stirbt bei Kollision im Tunnel

Brand eines Wohnhauses in Reussbühl.
LUZERN

Brand in Reussbühl: Mit Fenstersprung vor Flammen geflohen

«Die gemachten Abmachungen wurden nicht eingehalten. Da wurde ich skeptisch.» Franz Stalder, Inhaber des Kaffee-Maschinen-Center.
LUZERN

«Kaffee-Franz» kann noch nicht kürzertreten

Urs Dickerhof, Finanzdirektor von Emmen.
FINANZEN

Emmen will nicht mehr weitermachen wie bisher

«Mir ist kein anderer Kanton bekannt, der über längere Zeit mit einem budgetlosen Zustand zu kämpfen hatte.»
Christoph Schaltegger, Ökonomieprofessor, Uni Luzern.
LUZERN

Ökonom warnt: Hände weg von der Schuldenbremse

Könnte hinausgezögert werden: die Sanierung der Strafanstalt Wauwilermoos.
LUZERNER BUDGET

Nur bei einem Bruchteil der Ausgaben kann überhaupt gekürzt werden

Der halbrunde Vorbau mit dem Hintereingang zum Neudorf soll zu Gunsten grösserer Nutzfläche verschwinden.
CHAM

Migros-Pläne gefährden einen Treffpunkt

Zum Gedenken an die Opfer wurden in Manchester Kerzen angezündet.
TERRORANSCHLAG

Geheimdienst kannte den Manchester-Attentäter

Tom Dumoulins einsame Aufholjagd am Umbrailpass.
GIRO D'ITALIA

Ein Geschäft im dümmsten Moment

Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.
VERKEHR

Die Politik darf jetzt auch in die ZVB- Busse

Zur klassischen Ansicht wechseln