Zug
24.03.2017 19:53

Chanelle Wyrsch: «Mein Herz schlägt für Schlager»

  • Chanelle Wyrsch hat die Jury von sich überzeugt.
    Chanelle Wyrsch hat die Jury von sich überzeugt. | Bild: RTL/Stefan Gregorowius
HÜNENBERG ⋅ Chanelle Wyrsch im Scheinwerferlicht: Die Hünenbergerin ist in der Fernsehshow «Deutschland sucht den Superstar» zu sehen. Ihr Ziel ist klar.

Interview: Carmen Rogenmoser

carmen.rogenmoser@zugerzeitung.ch

Die 20 Jahre alte Chanelle Wyrsch ist derzeit bei der grossen Fernsehshow «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) zu sehen. Das ist vor allem ein grosses Abenteuer, inklusive Auftritten in Dubais Wüste, beim Burdsch Chalifa, dem höchsten Gebäude der Welt, und auf einer Jacht. Wyrsch konnte die Jury von sich überzeugen und ist eine Runde weiter. Trotz der aufregenden Erfahrungen im Ausland kehrt sie immer gern nach Hause zurück, sagt die Hünenbergerin.

Chanelle Wyrsch, wo sind Sie gerade, und was machen Sie?

Momentan bin ich im schönen Kanton Zug bei meiner Familie zu Hause. Ich bin sehr beschäftigt mit Interviews geben, daneben nehme ich Gesangsunterricht. Nebenbei arbeite ich bei Papis Gartenunternehmen mit.

Wie ist es gekommen, dass Sie bei DSDS mitmachen?

Dies war eine ganz spontane Entscheidung beim Shoppen. Ich sah die Trucks in Friedrichshafen am Bodensee und dachte mir: Wieso nicht mal vorsingen? Und siehe da, ich habe es geschafft.

Welches Ziel wollen Sie mit der Teilnahme erreichen?

Natürlich ist es mein Ziel, Superstar zu werden. Ich denke, jeder, der da mitmacht, möchte das. Aber ich gehe alles Schritt für Schritt an und freue mich über jede Runde, in der ich weiterkomme.

Wie fühlt es sich an, bei einer so grossen Show dabei zu sein?

Es fühlt sich toll an. Ich geniesse jede Minute und habe mich auch gefreut, all die verschiedenen Kandidaten kennen zu lernen. Es ist wirklich eine coole und spannende Erfahrung fürs Leben. Ich würde jedem weiterempfehlen, da mitzumachen.

Castingshows sind immer wieder mit Klischees behaftet. Wie gehen Sie selber damit um?

Man wird im TV oft in eine Schublade gesteckt. Das Einzige, was man dagegen tun kann, ist sich selbst treu zu bleiben und zu hoffen, dass das auch so ausgestrahlt wird und bei den Zuschauern gut rüberkommt.

Wie ist es für Sie, ein «Schlagerschätzchen» zu sein?

Auch ein «Schlagerschätzen» oder eine «Schlagerprinzessin» zu sein, ist klischeehaft. Jedoch steh ich voll und ganz dazu, was ich mache. Und ich kann nur sagen: Mein Herz schlägt für Schlager, und ich liebe ihn.

Hier in der Region kennt man Sie bereits als Schlagersängerin. So treten Sie gemeinsam mit Ihrer Schwester Yasmine-Mélanie auf. Ist die Musik Ihre Zukunft?

Momentan setze ich alles auf die Musik. Ich hoffe natürlich, dass ich dies in der Zukunft weiterhin machen kann und mein Weg in der Schlagermusik noch lange nicht endet. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn ich gemeinsam mit meiner Schwester Musik machen könnte.

Welchen Bezug haben Sie zum Kanton Zug?

Ich bin in Hünenberg aufgewachsen und wohne noch immer dort bei meinen Eltern. Da ich oft unterwegs bin, lohnt es sich für mich zurzeit nicht, auszuziehen. Aber das macht nichts, da ich am Kanton Zug die Ruhe liebe. Ich mag es, mich am oder auf dem Zugersee ein bisschen zurückzuziehen und die schöne Natur zu geniessen.

Hinweis

Chanelle Wyrschs Auftritt wird morgen Samstag ab 20.15 Uhr auf RTL zu sehen sein.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP will neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Blick in die Matratzenproduktion von Recticel in Flüh bei Basel.
BÜRON

Produktionsfehler bei Matratzen: BASF bekommt die Rechnung

Anhänger von Viktoria Pilsen zündeten im Stadion Fackeln. Eine Person konnte identifiziert und nach dem Spiel festgenommen werden.
ALLMEND

Europa-League-Spiel in Luzern: Polizei nimmt zwei Personen fest

Wird neuer Palace-Direktor: Peter Durrer.
LUZERN

Neuer Direktor im Hotel Palace heisst Peter Durrer

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Ausflug ins Tessin um 1935 mit OW 1 mit einem Fotohalt an der Axenstrasse. Elisabeth Dillier-Wyrsch (links) und ihre Freundin Regina Käppeli.
GESCHICHTE

Vor 110 Jahren fuhren im Kanton Obwalden genau drei Autos

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Zur klassischen Ansicht wechseln