Zug
18.07.2017 12:35

Ab 2018 soll das Doku-Zug auf neuen finanziellen Füssen stehen

  • In der Wikipedia-Schreibwerkstatt im Juni 2017 im Dokumentationszentrum Doku-Zug erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie Wikipedia-Artikel geschrieben werden.
    In der Wikipedia-Schreibwerkstatt im Juni 2017 im Dokumentationszentrum Doku-Zug erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie Wikipedia-Artikel geschrieben werden. | Bild: PD/Doku-Zug
ZUG ⋅ Ab 2018 soll das Dokumentationszentrum Doku-Zug nicht mehr ausschliesslich von seinem Gründer privat finanziert werden. Die neu gegründete Stiftung Doku-Zug strebt an, dass die benötigten jährlich rund 1,3 Millionen Franken von Gönnern und von der öffentlichen Hand aufgewendet werden.

Bisher berappt Daniel Brunner, der Gründer des Doku-Zug, die Betriebskosten des Dokumentationszentrums mit seinen 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem eigenen Sack. Das soll sich mit der Gründung der gemeinnützigen Stiftung Doku-Zug ändern. Die Stiftung, deren neunköpfiger Stiftungsrat von alt Ständerat Rolf Schweiger präsidiert wird, will bis 2018 den Wechsel zur gemischten privaten und öffentlichen Finanzierung vollziehen, wie sie in einer Medienmitteilung schreibt.

Für die Unterstützung von Doku-Zug engagiert sich bereits seit zwei Jahren ein breit abge­stütztes Patronatskomitee, dem mittlerweile über hundert Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Bildung, Medien, Wissenschaft und Kultur sowie dem gesamten Spektrum der Zuger Politik angehören. Auf privater Seite zählt Zukunft Doku-Zug mittlerweile 130 Förderkreismitglieder und Gönner. Ziel der Stiftung ist es, 300 weitere Gönner zu finden und die Beteiligung der öffentlichen Hand auszuhandeln.

Das Konzept sieht vor, dass öffentliche Hand und Private die Betriebskosten je ungefähr hälftig tragen. Wird dieses Ziel in den nächsten zwei Jahren er­reicht, kann die Stiftung Doku-Zug das Dokumentationszentrum als Ganzes über­neh­men beziehungsweise leiten und betreiben. Bis es soweit ist, steht Doku-Zug faktisch weiterhin in der alleinigen finanziellen Verantwortung von Gründer Daniel Brunner.

pd/cv

Mit Doku-Zug die Informationskultur stärken

Doku-Zug hat sich seit den frühen 1990er Jahren aus Daniel Brunners damaligem «Büro Gegenwind – Dokumentationsstelle für Umwelt-, Sozial- und Lokalpolitik» lanciert. Es entwickelte sich bald zum parteipolitisch unabhängigen und konfessionell neutralen Dokumentationszentrum für alle Bevölkerungsschichten. Die Sammlung von Doku-Zug umfasst heute gegen drei Millionen Dokumente –  Presseartikel, Amtsschriften, Studien, Flugblätter und Plakate – zu rund 4‘600 Themendossiers. Gemäss Jahresbericht verzeichnete Doku-Zug 2016 gegen 2‘400 Kunden.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
TODESFALL

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Während einem Jahr wurde in Rothenburg auf einer Hauptstrasse Tempo 30 getestet. Er brachte keinen Nutzen.
STRASSEN

Bürgerliche bremsen Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen aus

Ignazio Cassis, hier beim Empfang in Altdorf.
BUNDESRAT

Nach dem ProTell-Abstecher: Häme und Verständnis für Ignazio Cassis

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Lausannes Harri Pesonen (links) trifft zum 1:0-Siegtor, EVZ-Goalie Tobias Stephan ist geschlagen.
EISHOCKEY

Zuger Tag der Widerwärtigkeiten

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Der Veloabstellplatz im Gubelloch wird gut genutzt, auch wenn ein gewisses Risiko besteht.
ZUG

Wegen Vandalismus: Veloabstellplatz beim Bahnhof Zug in der Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln