Zug
18.07.2017 12:35

Ab 2018 soll das Doku-Zug auf neuen finanziellen Füssen stehen

  • In der Wikipedia-Schreibwerkstatt im Juni 2017 im Dokumentationszentrum Doku-Zug erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie Wikipedia-Artikel geschrieben werden.
    In der Wikipedia-Schreibwerkstatt im Juni 2017 im Dokumentationszentrum Doku-Zug erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie Wikipedia-Artikel geschrieben werden. | Bild: PD/Doku-Zug
ZUG ⋅ Ab 2018 soll das Dokumentationszentrum Doku-Zug nicht mehr ausschliesslich von seinem Gründer privat finanziert werden. Die neu gegründete Stiftung Doku-Zug strebt an, dass die benötigten jährlich rund 1,3 Millionen Franken von Gönnern und von der öffentlichen Hand aufgewendet werden.

Bisher berappt Daniel Brunner, der Gründer des Doku-Zug, die Betriebskosten des Dokumentationszentrums mit seinen 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem eigenen Sack. Das soll sich mit der Gründung der gemeinnützigen Stiftung Doku-Zug ändern. Die Stiftung, deren neunköpfiger Stiftungsrat von alt Ständerat Rolf Schweiger präsidiert wird, will bis 2018 den Wechsel zur gemischten privaten und öffentlichen Finanzierung vollziehen, wie sie in einer Medienmitteilung schreibt.

Für die Unterstützung von Doku-Zug engagiert sich bereits seit zwei Jahren ein breit abge­stütztes Patronatskomitee, dem mittlerweile über hundert Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Bildung, Medien, Wissenschaft und Kultur sowie dem gesamten Spektrum der Zuger Politik angehören. Auf privater Seite zählt Zukunft Doku-Zug mittlerweile 130 Förderkreismitglieder und Gönner. Ziel der Stiftung ist es, 300 weitere Gönner zu finden und die Beteiligung der öffentlichen Hand auszuhandeln.

Das Konzept sieht vor, dass öffentliche Hand und Private die Betriebskosten je ungefähr hälftig tragen. Wird dieses Ziel in den nächsten zwei Jahren er­reicht, kann die Stiftung Doku-Zug das Dokumentationszentrum als Ganzes über­neh­men beziehungsweise leiten und betreiben. Bis es soweit ist, steht Doku-Zug faktisch weiterhin in der alleinigen finanziellen Verantwortung von Gründer Daniel Brunner.

pd/cv

Mit Doku-Zug die Informationskultur stärken

Doku-Zug hat sich seit den frühen 1990er Jahren aus Daniel Brunners damaligem «Büro Gegenwind – Dokumentationsstelle für Umwelt-, Sozial- und Lokalpolitik» lanciert. Es entwickelte sich bald zum parteipolitisch unabhängigen und konfessionell neutralen Dokumentationszentrum für alle Bevölkerungsschichten. Die Sammlung von Doku-Zug umfasst heute gegen drei Millionen Dokumente –  Presseartikel, Amtsschriften, Studien, Flugblätter und Plakate – zu rund 4‘600 Themendossiers. Gemäss Jahresbericht verzeichnete Doku-Zug 2016 gegen 2‘400 Kunden.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln