Zug
16.07.2017 10:27

Alkoholisierter Autofahrer knallt frontal in Betonmauer – zwei Personen verletzt

  • Der Sportwagen hat nach dem Unfall nur noch Schrottwert.
    Der Sportwagen hat nach dem Unfall nur noch Schrottwert. | Dani Hegglin
  • Die schwerverletzte Frau musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden.
    Die schwerverletzte Frau musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden. | Bild: Zuger Polizei (Allenwinden, 15. Juli 2017)
BAAR ⋅ In Allenwinden ist ein alkoholisierter Lenker mit seinem Sportwagen von der Strasse abgekommen und kollidierte mit einer Betonmauer. Die beiden Autoinsassen wurden dabei verletzt, eine davon schwer.

Am Samstagabend, 21 Uhr, fuhr ein Autolenker in alkoholisiertem Zustand vom Schmittli herkommend auf der Dorstrasse in Allenwinden dorfeinwärts. Dabei verlor er die Herrschaft über das Auto, kam rechtsseitig von der Strasse ab und kollidierte frontal mit einer Betonmauer südlich der Liegenschaft St. Meinrad Nr. 9. Nach der Kollision kam der Personenwagen im abschüssigen Wiesland zum Stillstand, heisst es in einer medienmitteilung der Zuger Polizei vom Sonntag.

Mehrere Bewohner der besagten Liegenschaft, die den Aufprall des Autos gehört hatten, eilten zur Unfallstelle und kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die verletzten Fahrzeuginsassen.

Der 53-jährige Autolenker erlitt bei dem Unfall mittelschwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst ins Zuger Kantonsspital überführt.

Die schwer verletzte 52-jährige Beifahrerin musste von Mitarbeitern der Stützpunktfeuerwehr Zug mit Spezialwerkzeug aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Anschliessend wurde die Frau mit dem Rettungshelikopter nach Luzern ins Spital geflogen.

Beim 53-jährigen Unfallverursacher stellten die Polizisten Alkoholsymptome fest. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hat eine Untersuchung eröffnet und beim Fahrzeuglenker zudem eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Am Unfallauto sowie an der Betonmauer entstand erheblicher Sachschaden.

Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Das Unfallfahrzeug wurde durch die Polizei sichergestellt und für die weitere Spurensicherung abtransportiert.

Während der Bergung der Verletzten und der Spurensicherung musste die Dorstrasse zwischen Schmittli und der Kirche St. Wendelin für den Verkehr während rund zwei Stunden gesperrt werden.

pd/zim

Meist gelesene Artikel

Dren Feka (links) und Hekuran Kryeziu (rechts) versuchen YBs Miralem Sulejmani zu stoppen.
YB - LUZERN 4:1

Jugendlicher FCL chancenlos

Die Westansicht der Bundeshauskuppel in Bern.
BUNDESRAT

Nächste Rücktritte: Zentralschweizer in den Startlöchern

Der Bundesrat mit Ignazio Cassis (neben Bundeskanzler Walter Thurnherr ganz rechts).
DEPARTEMENTVERTEILUNG

Warten auf Alain Berset

Diese zwei Stabsoffiziere aus China posierten vor der Kapellbrücke.
LUZERN

Stabsoffiziere aus China posierten vor der Kapellbrücke

Gestrandete Passagiere in Zug.
STÖRUNG

Zugausfälle in Zug

Nächsten Frühsommer können sich auch Touristen in Zürich an Bachmanns Süssigkeiten erfreuen.
BACHMANN

Luzerner Confiserie erobert die Zürcher Bahnhofstrasse

Die Zuger jubeln waehrend dem 1/16-Finalspiel im Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Wiki-Muensigen und EV Zug, am Mittwoch.
SCHWEIZER CUP

Souveräner Auftritt des EV Zug

Touristen fotografieren sich vor der Kapellbrücke in Luzern.
TOURISMUS

Politiker sehen Konzentration der Touristenströme in Luzern positiv

Bei einem Clubhaus in Littau brannte die Fassade.
LITTAU

Fassadenbrand bei Fussball-Clubhaus

In der Aula der Mittelschule von Montagnola verfolgten gestern ein gutes Dutzend Einwohner die Bundesratswahl auf Grossleinwand.
WOHNGEMEINDE

Der neue Bundesrat spaltet das Tessin

Zur klassischen Ansicht wechseln