Zug
17.07.2017 05:00

Ein Stück Kultur macht dicht

  • Dixieland im Zelt: die Steppin Stompers am Jazz im Sommer in Baar. (© Bild: Maria Schmid (16. Juli 2017))
    Dixieland im Zelt: die Steppin Stompers am Jazz im Sommer in Baar. | Bild: Maria Schmid (16. Juli 2017)
UNTERHALTUNG ⋅ Das Fest «Jazz im Sommer Baar» hat zehn Jahre lang Swing, Dixieland und Jazz nach Baar gebracht. Nun schliesst es trotz starkem Rückhalt in der Gemeinde die Tore.

Wolf Meyer

redaktion@zugerzeitung.ch

Seit zehn Jahren steigt in der Mühlegasse 12e in Baar jeden Sommer ein kleines eintägiges Jazzfestival. «Jazz im Sommer Baar» nennt sich das schmucke kleine Fest treffenderweise und beherbergte gestern rund 400 Gäste am äusseren Rand von Baar. Zwischen Kleinstadt und Agrarfläche. Für Musik sorgte die Steppin Stompers Dixielandband, und auch sie machte ihrem Namen alle Ehre. In wechselnder Formation spielt die zurzeit achtköpfige Truppe seit über 50 Jahren zusammen und hat über die Jahre einen dichten Sound entwickelt, den man auch hier zu schätzen weiss.

Den ganzen Tag über spielen sie kleinere Sets im gut gefüllten Festzelt. Hier setzen sich Freunde und Bekannte zu einer Pizza oder einem Bier zusammen und geniessen die Stimmung. «Die meisten davon sind Stammgäste», erzählt Bruno Fähndrich. Er ist seit Jahren Teil des Organisationskomitees und hat, wie so mancher hier, schon viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt. «Alles, was man hier sieht, ist nur dank Freiwilligenarbeit und Sponsoren möglich», meint er zufrieden. Das «Jazz im Sommer Baar» ist ein Ableger der Veranstaltungsreihe Jazzin’Baar. Unter diesem Namen bringt Fähnd­rich zusammen mit Ewald Gut und Ruedi Jung, allesamt in ihren Sechzigern, seit 11 Jahren jeden letzten Donnerstag im Monat ­Dixieland-, Blues- und Boogie-Woogie-Bands ins Restaurant Brauerei in Baar. Doch Jazzin’Baar legt stets eine Sommerpause ein, die so mancher Stammgast nicht aushalten wollte. «Unsere Gäste reservieren ­Tische manchmal schon durchs ganze Jahr durch. Da wurden wir gefragt, ob wir nicht auch im Sommer etwas anbieten wollten.» Um die Wartezeit zwischen den Donnerstagen zu verkürzen, entstand so das kleine Open Air. Doch nach zehn erfolgreichen Jahren soll das Sommerfest nun auf Eis gelegt werden. Fürs Erste, zumindest.

Noch einmal zum Abschied

Der Platz, auf dem das Festzelt und die Wirtschaft stehen, gehört Hugo und Hildegard Blaser. «Wir sind komplett privat organisiert», erzählt Fähndrich. «Wir sind kein Verein, nicht profitorientiert, und wir zeigen auch keine Werbung von Sponsoren.» Der Wille, unabhängig von Konzernen zu bleiben, ist gross. So haben die Blasers damals angeboten, das Fest auf ihrem Grund auszurichten. Doch nach zehnmal Jubel und Trubel um ihr Haus boten sie gestern ihr Land zum letzten Mal den Baarer Jazzliebhabern an. «Für die beiden bedeutet das Fest ­immer einen grossen Aufwand. Deshalb danken wir ihnen für diese zehn tollen Jahre», so Fähnd­rich. Im OK gibt es aber bereits Stimmen, die ein neues Projekt ankurbeln möchten. «Meiner Meinung nach sollten wir jetzt zuerst einmal dieses Fest zu einem guten Ende bringen und dann ohne Druck schauen, ob und, wenn ja, was wir als Nächstes machen möchten.» Über die Jahre konnten die Organisatoren einen kleinen Reservefonds anlegen, der für finanzielle Rückschläge gedacht war. «Da wir gänzlich privat organisiert sind, müssten wir auch alle privat haften, falls das Fest durch ein Unwetter oder Ähnliches in Unkosten gestürzt würde. Mit diesem Geld spendieren wir jetzt im September noch einmal allen Helfern und Sponsoren ein gediegenes Fest. Als Dankeschön für all die Jahre.» Die Reihe Jazzin’Baar startet aber im September mit der Dixieland- und Swingformation Chicago Hot Club wie gewohnt in ihre zwölfte Saison.

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Vermisstmeldungen auf Social Media: Polizei warnt vor Nachwirkungen

Der Verein Schweizer Tafel sammelte in Luzern rund 11'200 Franken an Spenden. (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 23. November 2017))
SUPPENTAG

Prominente Luzerner schöpfen rund 350 Liter Suppe

Die Seerose, derzeit vor Flüelen ankernd, erhält keine weitere Bewilligung. (© Urs Hanhart (Flüelen, 24. Oktober 2017))
KONZERTPLATTFORM

Die Seerose muss weg aus Flüelen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Die Zuger Polizei (Symbolbild)
ZUGER POLIZEI

Dreister Bettler in Baar: Weiter betteln, statt Busse zahlen

Künftig führt eine Buslinie direkt von Seewen zum Bahnhof Schwyz in Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)
SCHWYZ

Polizei stoppt Randalierer beim Bahnhof Seewen

Trotz des Sieges kommt bei Luganos Coach Pierluigi Tami keine Freude auf (© KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)
EUROPA LEAGUE

Lugano gewinnt und scheitert trotzdem

Sebastian Funck, chef at the restaurant "Wirtschaft im Franz", is preparing a meal in the restaurant kitchen, photographed in Zurich's district 3, Switzerland, on September 4, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (© GAETAN BALLY (KEYSTONE))
GASTRONOMIE

Verschuldeter Luzerner Koch im TV macht Gläubiger sauer

Zur klassischen Ansicht wechseln